Aufrufe
vor 9 Monaten

O+P Fluidtechnik 4/2016

O+P Fluidtechnik 4/2016

INTERVIEW „REINER

INTERVIEW „REINER KOMPONENTENLIEFERANT? DAS WAR EINMAL“ Peter Becker Neue Produkte, verbessertes Engineering: Bei Hydraforce, Hersteller von Einschraubventilen, Ventilsteuerblöcken, elektro-hydraulischen Steuerungen und elektrischen Fahrzeugsteuerungen, tut sich einiges. Wir stillten unseren Redebedarf mit den führenden Vertriebsspezialisten des internationalen Unternehmens in Deutschland, Sascha Reinhardt (Bild links) und Markus Bissbort (Bild Mitte) . MENSCHEN UND MÄRKTE Autor: Peter Becker, Redakteur, O+P 01 Das neue Werk in Birmingham 14 O+P – Ölhydraulik und Pneumatik 4/2016

VOR ORT WIE GESTALTET SICH DER WANDEL ZUM SYSTEMANBIETER? Herr Reinhardt, Herr Bissbort, die bauma steht vor der Tür. Welche Neuheiten können die Messe besucher von Hydraforce erwarten? Bissbort: Wir werden unter anderem unsere Produkte für Teleskoplader zeigen, z. B. Systeme zur dezentralen Hydraulik. Das heißt, es gibt nicht mehr nur einen Steuerblock in der Maschinen, sondern mehrere Steuerblöcke, die direkt am Zylinder sitzen. So wird der Bauraum optimal genutzt und es lassen sich Energieeinsparungen realisieren. Energieeinsparung sowie -rückgewinnung sind generelle Trends, die wir bei Baumaschinen sehen. Zudem werden wir auf der bauma Federungslösungen und unsere Konzepte zeigen, wie man ohne Senkbremsventile arbeiten, bzw. sie in modifizierter Form nutzen kann, um Kosten und Energie zu sparen. Reinhardt: Darüber hinaus werden unsere Ventile für den Flow-Sharing-Betrieb in München zu sehen sein. Mit dieser neuen Generation von Ventilen können wir den Durchfluss lastunabhängig verteilen. Diese können dann alternativ zu den klassischen Scheibenventilen eingesetzt werden. Da haben wir in der Cartridge-Technik einige Vorteile, da wir die Baugröße der Ventile an die Funktion anpassen können. Bei klassischer Funktion muss der Konstrukteur die Baureihe der Ventilscheibe am größten Verbraucher ausrichten. Bei Cartridge-Ventilen können Anwender ein 30-l-Ventil für einen kleinen Verbraucher verwenden und für einen großen ein 200-l-Ventil. Die Steuerblöcke können überdies so aufgebaut werden, dass die Anschlüsse an den Stellen sind, die sich der Kunde wünscht. Vor einigen Monaten hat Hydraforce ein neues Werk in Birmingham eröffnet. Welche Gründe sprachen für den Neubau? Reinhardt: Wir wachsen aktuell sehr stark in Europa und gehen davon aus, dass dies auch in Zukunft so bleiben wird. Unser altes Werk in Birmingham ist einfach zu klein geworden. Darüber hinaus besetzen wir die Antriebstechnik in Europa noch nicht in dem Maß, wie wir es uns vorstellen. Wir planen, uns verstärkt im Bereich Getriebetechnik und Elektrohydraulik zu positionieren. Mit unserem neuen Werk haben wir die Produktionsfläche in Birmingham um 250 % gesteigert. Weiterhin haben wir nun auch in Europa ein großes Anwendungslabor. Messbar mehr Sicherheit! digiSENS-F02 Safety Drucktransmitter • Für sicherheitsrelevante Anwendungen • PLd / SIL2 zertifiziert • Mit ratiometrischen Ausgängen • In rauesten Umgebungen • Schock-, Vibrations- und Temperaturfest • Mit E1 für Straßenzulassung Messetermine IFAT, München 30.05. – 03.06.2016 Halle A5, Stand 116 Electric & Hybrid Marine World Expo, Amsterdam 21.06. – 23.06.2016 Stand 3080 Sensor-Technik Wiedemann GmbH · Am Bärenwald 6 · 87600 Kaufbeuren · Deutschland · Telefon: +49 8341 9505-0 Internet: www.sensor-technik.de

© 2016 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.