Aufrufe
vor 1 Jahr

O+P Fluidtechnik 4/2016

O+P Fluidtechnik 4/2016

BASICS

BASICS FLUID-EINSCHÜSSE: GEFAHREN UND MASSNAHMEN WAS IST EIN FLUID-EINSCHUSS? Wer täglich mit und an freiliegenden hydraulischen Leitungen arbeitet, kennt die Gefahr: Fluid-Einschüsse können erheblichen körperlichen Schaden an der bearbeitenden Person anrichten. Sie werden durch sogenannte Nadel- oder Haarrisse an Hydraulikschläuchen verursacht. Meist tritt hier ein feiner Ölstrahl mit Hochdruck aus. Bei einem Fluid-Einschuss durchschießt ein feiner Ölstrahl die Epidermis der Haut und verunreinigt und zerstört dabei das umliegende Gewebe. Solche Unfälle passieren meist während des Betriebes und der Überprüfung von Hydraulikleitungen auf Undichtigkeiten. Obwohl die Anzahl der gemeldeten Unfälle in Deutschland relativ gering ist, besteht diese latente Gefahr überall dort, wo Hydrauliksysteme betrieben werden, unabhängig von Größe, Alter und Druckstufen der Anlagen. PRODUKTE UND ANWENDUNGEN DIE NORM EN 388:2003 Diese Norm gilt für alle Arten von Handschuhen zum Schutz vor physischen oder mechanischen Verletzungen Die Schutzfunktion gegen mechanische Verletzungen wird mit einem Piktogramm und vier Leistungsindikatoren angezeigt. Sie weisen auf die jeweiligen Leistungstestergebnisse in Verbindung mit einem spezifischen Risiko hin. Die erste Ziffer bewertet Abriebfestigkeit, die zweite Schnittfestigkeit, die dritte Weiterreißkraft und die vierte Durchstichkraft. 1234 68 O+P – Ölhydraulik und Pneumatik 4/2016

BASICS BEHANDLUNG UND VORSICHTSMASSNAHMEN Man spricht bei solchen Verletzungen vom „Sechs- Stunden- Fenster“. In dieser Zeit muss die Verletzung behandelt werden, sonst treten massive Schäden auf. Diese können von Verlust der Funktion des betroffenen Körperteils bis hin zu Amputationen oder, im schlimmsten Fall, bis zum Tod reichen. Bei der Behandlung gilt: Je schneller geholfen wird, umso besser, ähnlich wie bei einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall. Um im Notfall richtig handeln zu können, sollten Hydraulik techniker die Gefahren und die zu ergreifenden Maß nahmen bei einem Schaden kennen. Noch wichtiger zur Unfallvermeidung: regelmäßige und frühzeitige Wartung der Hydraulikschläuche. SICHERHEITSHANDSCHUH SCHÜTZT TRÜGERISCHER VERLAUF Die Eintrittswunden bei Fluid-Einschüssen sind meist klein und wirken harmlos. Besonders trügerisch: Der Betroffene fühlt meist zunächst keinen Schmerz, sondern lediglich Taubheit oder ein erhöhtes Druckgefühl innerhalb der betroffenen Körperregion. Nach und nach wird der Körperteil jedoch immer gereizter und ein schmerzhaftes Pochen stellt sich ein. Der „Krankheitsverlauf“ ist mit dem eines Bisses einer giftigen Schlange vergleichbar. Neben der rein physischen Verletzung richtet auch der chemische Teil der Flüssigkeit Schaden im Gewebe an. Am häufigsten betroffen ist der Zeigefinger der „nicht führenden“ Hand, da diese in der Regel den zu überprüfenden Hydraulikschlauch hält. Durch die Gewebezerstörung kommt es zum Stillstand der Blutzirkulation des umliegenden Gewebes; wenn nicht schnellstens medizinisch gehandelt wird, sind bleibende Schäden unausweichlich. VIDEO: Dieses Video präsentiert die Vorzüge des Schutzhandschuhs. http://bit.ly/PirtekHandschuh Der Hydraulikspezialist Pirtek hat mit dem Pirtek 4041 P einen „Fluid Power Schutzhandschuh“ entwickelt, der die Hände zuverlässig vor schweren Verletzungen durch Hydraulikfluid-Einschüsse schützt. Er ist aus einem neuartigen Material gefertigt, das aus mehreren flexiblen Schutzschichten des Markenmaterials Superfabric besteht. Neben den in der Europäischen Norm 388 von 2003 geforderten Schutzfunktionen vor Stich- und Schnittverletzungen schützt der Handschuh zusätzlich vor Fluid-Einschüssen. Unabhängige Tests durch das britische HSL Health & Safety Laboratory haben die Widerstandsfähigkeit des Schutzhandschuhs bis zu einem Druck von 700 bar (10 150 psi) und Austrittöffnungen von 0,05 und 0,3 mm belegt und bestätigt. Der Handschuh ist trotz mehrerer Lagen speziellen Schutzgewebes bequem zu tragen und für verschiedenste Branchen geeignet. Unternehmensintern wird der Schutzhandschuh seit Ende 2015 bereits an die Center europaweit verteilt, ab 2016 ist er dort auch für jedermann käuflich zu erwerben. www.pirtek.de O+P – Ölhydraulik und Pneumatik 4/2016 69

Ausgabe

O+P Fluidtechnik 6/2018
O+P Fluidtechnik 5/2018
O+P Fluidtechnik 4/2018
O+P Fluidtechnik 3/2018
O+P Fluidtechnik 1-2/2018
O+P Fluidtechnik REPORT 2017
O+P Fluidtechnik 11-12/2017
O+P Fluidtechnik 10/2017
O+P Fluidtechnik 9/2017
O+P Fluidtechnik 7-8/2017
O+P Fluidtechnik 6/2017
O+P Fluidtechnik 5/2017
O+P Fluidtechnik 4/2017
O+P Fluidtechnik 3/2017
O+P Fluidtechnik 1-2/2017
O+P Fluidtechnik 11/2016
O+P Fluidtechnik 10/2016
O+P Fluidtechnik 9/2016
O+P Fluidtechnik 7-8/2016
O+P Fluidtechnik 6/2016
O+P Fluidtechnik 5/2016
O+P Fluidtechnik 4/2016
O+P Fluidtechnik 3/2016
O+P Fluidtechnik 1-2/2016
O+P Fluidtechnik KJB 2016
© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.