Aufrufe
vor 1 Jahr

O+P Fluidtechnik 4/2016

O+P Fluidtechnik 4/2016

SUCCESS KOLOSS AUF

SUCCESS KOLOSS AUF REISEN DIE FAKTEN IM ÜBERBLICK Hydraulik: 220 Tonnen schwerer Presszylinder, Flüssigkeits- Kreislauf der Anlage mit 12 000 Liter Spezialöl Anwendung: Hydraulische Presse mit einer Presskraft von bis zu 150 000 Tonnen zur wirtschaftlichen Fertigung z. B. von 8 m² großen Fassadenelementen Transport: Drei Autokrane, Europas einziger Tragschnabelwaggon für bis zu 350 Tonnen der Deutschen Bahn, ein 20-achsiger Schwerlasttransporter Die Fielitz GmbH, ein Blechumformspezialist aus Ingolstadt, erwarb 2014 eine weltweit einmalige Riesenpresse. Die „neue alte“ Presse soll das Fertigungsspektrum erweitern. Geschäftsführer Eberhard Fielitz betont: „Mit der Presskraft der Anlage von bis zu 150 000 Tonnen und der Fluidtechnik ist es relativ leicht und wirtschaftlich, auch geometrisch außergewöhnliche Fassadenelemente bis zu einem Format von bis zu 8 m² herzustellen.“ Die erworbene Presse soll am neuen Standort in Ingolstadt in einem Topzustand sowohl technisch als auch optisch errichtet werden. Im Frühjahr 2015 wandte sich Fielitz mit dieser Herausforderung an die Industriemontage-Spezialisten von Scholpp. Bereits während der Planungsphase stellte der Projektleiter sein Team zusammen. Das bestand neben Scholpp-Kompetenzen aus der Montagetechnik in Stuttgart zudem aus den Pressenspezialisten der PTC PressEngineering Oberhausen und den Reinigungsspezialisten vom Scholpp-Standort Nürnberg. Die Spedition Kübler übernahm die Transportplanung für die Herzstücke der Presse: den 220 Tonnen schweren Zylinder und den 100 Tonnen schweren Rahmen. Scholpp startete im Oktober 2015 mit der Demontage. Die elektrischen Elemente wurden komplett zurückgebaut. Eine besondere Herausforderung stellte das Spezialöl dar, mit dem die Anlage betrieben wurde. 12 000 Liter der Flüssigkeit wurden abgelassen, aufbereitet und umweltgerecht abgefüllt. Nach der Demontage stand der schwierigste Abschnitt des Projektes bevor: der Transport des Zylinder. Der eingesetzte Tragschnabelwaggon ist der einzige in Europa, der den Schwerpunkt seiner Ladung mit bis zu 350 Tonnen nach links oder rechts verfahren kann. Dieser war notwendig, um den Zylinder mit seinen Ausmaßen unfallfrei durch die teils engen und kurvenreichen Bahnhöfe zu bewegen. Vom Verladebahnhof startete er seine 250 km lange Reise nach Ingolstadt auf dem Spezialwaggon. Da dieser nur nachts und mit einer maximalen Geschwindigkeit von 40 km/h fahren durfte, dauerte der Transport knapp eine Woche. Und doch – der Koloss kam kurz vor Weihnachten in Ingolstadt an, wo er von drei Autokranen auf einen 20-achsigen Schwerlasttransporter verladen wurde. Anschließend erfolgte der Transport nachts zum Werksgelände der Firma Fielitz, wo der Zylinder in derselben Nacht in der neuen Halle positioniert wurde. In der gleichen Nacht wurde der 100-Tonnen schwere Rahmen des Zylinders auf der Straße nach Ingolstadt gefahren und dort einen Tag später abgeladen und positioniert. Alle anderen Maschinenteile gelangten ebenfalls per LKW nach Ingolstadt. Obwohl die einzelnen Komponenten auf unterschiedlichen Wegen unterwegs waren, fügten sich am Zielort alle wieder gleichzeitig zum gewünschten Mosaik zusammen. „Letztendlich konnte die Firma Fielitz am 24.12. ihre Hallenfassade schließen. Das war wirklich eine Punktlandung für alle Beteiligten“, freut sich Projektleiter Schleith. www.scholpp.de www.fielitz.de 82 O+P – Ölhydraulik und Pneumatik 4/2016

IM NÄCHSTEN HEFT: 5/2016 ERSCHEINUNGSTERMIN: 06. 05. 2016 ANZEIGENSCHLUSS: 20. 04. 2016 01 02 03 01 Schwerpunkt: SENSOR+TEST 2016 Die 23. internationale Messtechnik-Messe SENSOR+TEST findet vom 10. bis 12. Mai 2016 auf dem Gelände der Messe Nürnberg statt. Für Entwickler, Konstrukteure und Anwender aus den Bereichen Sensorik, Mess- und Prüftechnik ist diese Innovations- und Kommunikationsplattform quer durch alle Branchen ebenso ein Muss wie für Studenten der Natur- und Ingenieurwissenschaften. Foto: AMA Service GmbH 02 Messtechnik Laura Comella von der Fraunhofer IPA-Projektgruppe für Automation in der Medizin und Biotechnologie (PAMB) zeigt den Versuchsaufbau des neuen in den Zylinder integrierten Wegmesssystems für hydraulische und pneumatische Anwendungen. Foto: Fraunhofer IPA/PAMB 03 Hydraulikprüfstände Im Maschinen- und Anlagenbau ist aufgrund der großen Produktvarianz bei häufig geringen Stückzahlen die Absicherung von Prüfprozessen in der Funktionsprüfung eine Herausforderung. Der Fachbeitrag stellt ein Vorgehen vor, wie für die Vielzahl an unterschiedlichen Prüfprozessen unter Berücksichtigung von Aufwand und Risiko ein Eignungsnachweis erbracht werden kann. Foto: Bosch Rexroth AG O+P – Ölhydraulik und Pneumatik 4/2016 83 Bolz.indd 1 17.03.2016 15:04:11

Ausgabe

O+P Fluidtechnik 9/2018
O+P Fluidtechnik 7-8/2018
O+P Fluidtechnik 6/2018
O+P Fluidtechnik 5/2018
O+P Fluidtechnik 4/2018
O+P Fluidtechnik 3/2018
O+P Fluidtechnik 1-2/2018
O+P Fluidtechnik REPORT 2017
O+P Fluidtechnik 11-12/2017
O+P Fluidtechnik 10/2017
O+P Fluidtechnik 9/2017
O+P Fluidtechnik 7-8/2017
O+P Fluidtechnik 6/2017
O+P Fluidtechnik 5/2017
O+P Fluidtechnik 4/2017
O+P Fluidtechnik 3/2017
O+P Fluidtechnik 1-2/2017
O+P Fluidtechnik 11/2016
O+P Fluidtechnik 10/2016
O+P Fluidtechnik 9/2016
O+P Fluidtechnik 7-8/2016
O+P Fluidtechnik 6/2016
O+P Fluidtechnik 5/2016
O+P Fluidtechnik 4/2016
O+P Fluidtechnik 3/2016
O+P Fluidtechnik 1-2/2016
O+P Fluidtechnik KJB 2016
© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.