Aufrufe
vor 5 Monaten

O+P Fluidtechnik 4/2017

  • Text
  • Fluidtechnik
  • Hydraulics
O+P Fluidtechnik 4/2017

MESSTECHNIK

MESSTECHNIK VORAUSSCHAUENDE INSTANDHALTUNG Von der Diskussion um Industrie 4.0 ist auch die Vernetzung der Produktionsmittel betroffen. Als Teilinformation des Condition Monitorings erlaubt in diesem Zusammenhang die vorausschauende Instandhaltung die Durchführung von Maßnahmen zur Sicherstellung der Betriebsfähigkeit von Maschinen und Geräten, ohne den Produktionsablauf ungeplant unterbrechen zu müssen. Autor: Gerd R. Biller war bis 2010 Geschäftsführer der Bühler Technologies GmbH in 40880 Ratingen und ist seither weiterhin dort beratend tätig Dies setzt voraus, dass relevante Betriebsdaten kontinuierlich erfasst und gespeichert werden. Mit den heute zur Verfügung stehenden Sensoren mit bi-direktionaler digitaler Schnittstelle (z. B. IO-Link) ist eine Basis für modernes und zeitgemäßes Condition Monitoring gegeben. Voraussetzung für die vorausschauende Instandhaltung ist aber auch, dass die produzierten Informationen zeitnah ausgewertet und interpretiert werden. Am Beispiel eines Ölkreislaufes, wie er in Hydraulikanlagen oder in Ölversorgungssystemen von Getrieben zum Einsatz kommt, soll die Bedeutung der Informationserhebung und das Zusammenspiel weniger relevanter Daten zum Zwecke der vorbeugenden Instandhaltung verdeutlicht werden. SPECIAL / HANNOVER MESSE INFORMATION FÜLLSTAND Eine äußerst banale Information, aber für den Betrieb einer Öl- oder Hydraulikanlage unerlässlich, ist die Meldung, ob ausreichend Flüssigkeit im Behälter ist. Hier wird sehr deutlich, dass ein Schauglas diese Information einem vernetzten Überwachungssystem nicht liefern kann! Ebenso wäre die Meldung eines Maximal- oder eines Minimal-Füllstandes nicht hilfreich, könnte es doch sein, dass die Anlage inmitten eines Produktionszyklus abgeschaltet wurde und damit keines der beiden Signale anstünde. Es ist deshalb ein kontinuierlich anstehendes Signal erforderlich. Dabei ist es nicht nötig, den gesamten Füllstand vom Boden bis zum maximalen Wert zu überwachen. Es reicht völlig aus, das zu erwartende Pendelvolumen mit einer gewissen Sicherheitsreserve nach unten zu überwachen. Je nach Sicherheitsbedürfnis könnte eine vorgegebene Spanne vor der Auslösung einer vorbeugenden Meldung 22 O+P Fluidtechnik 4/2017

ei der Überwachung programmiert werden oder man folgt in einer engeren Form dem produktionsbedingten Pendelverlauf. In jedem Fall werden relevante Abweichungen zeitnah erkennbar und damit abschätzbar, zu welchem passenden Zeitpunkt vorbeugend eingegriffen werden kann. Über die Vorgabe eines systembedingten Füllungsverlustes ließe sich auch unverzüglich eine außergewöhnliche Entwicklung erkennen und bei Verknüpfung mit der Zeitachse wiederum der bestmögliche Reaktionspunkt bestimmen. Eine zukunftssichere Füllstandsüberwachung sollte auch die bidirektionale Kommunikation mit dem Zentralsystem berücksichtigen. Damit kann nicht nur im Reparaturfall der neue Sensor bedarfsgerecht parametriert werden, es ließen sich auch die Schwellwerte von eventuell vor Ort befindlichen Signaleinrichtungen zentral steuern. INFORMATION TEMPERATUR Infolge der temperaturabhängigen Viskositätsveränderung der Öle kommt der Temperaturüberwachung eine besondere Bedeutung zu. Die ermittelten Werte ermöglichen zunächst die Stabilisierung der Betriebstemperatur innerhalb einer gewünschten Spanne. Dafür dienen die Temperaturwerte der Steuerung von Kühlsystemen. Mit der Interpretation des Temperaturverlaufs kann unter Umständen bei entsprechender Korrelation mit im System hinterlegten Datenbanken eine Aussage zur verbleibenden Lebensdauer des Öls gemacht werden bzw. die Untersuchung seines aktuellen chemischen Zustands veranlasst werden. In diese vorbeugende Betrachtung kann es je nach Applikationsbedingungen zusätzlich ratsam sein, auch noch Lagerdrücke und -temperaturen sowie die Temperaturspitzen innerhalb des Gesamtsystems einzubeziehen. Des Weiteren benötigt man die Temperatur zur Freischaltung, zum Beispiel der Filterüberwachung, wie im entsprechenden Kapitel noch erläutert wird. 50 YEARS 1967 CELEBRATE THE POLE POSITION 2017 UR SYNERGY Y UR PERFORMANCE BEGEISTERN SIE IHRE MITARBEITER? ...MIT EINER LEISEN DREHMASCHINE ...MIT EINEM KÜHLEM ARBEITSUMFELD INFORMATION DRUCK Die Überwachung des Arbeitsdrucks erfolgt meist aus produktionstechnischen Gründen. In Hydrauliksystemen muss sichergestellt werden, dass für die anstehenden Arbeitsschritte ein ausreichender Systemdruck ansteht bzw. über einen geforderten Zeitraum konstant bleibt. Auch könnte es erforderlich sein, den 01 Mit einem frequenzgeregelten NSPi-Aggregat ist das alles möglich Kosteneffizient durch 64 % Stromersparnis Auch ideal für Retrofit bei bestehenden Aggregaten MOTION, DRIVE & AUTOMATION 24. – 28. APRIL 2017 HALLE 24; STAND A42 (16) – EPTDA NACHI EUROPE GmbH Bischofstrasse 99 | D-47809 Krefeld 01 Multifunktionsterminal mit Füllstands-, Temperaturund Filterüberwachung Tel.: +49 2151-65046-90 | Email: hydraulics@nachi.de Fax: +49 2151-65046-90 | Web: www.nachi.de MADE IN JAPAN HYDRAULICS | ROBOTICS | BEARINGS | TOOLS

© 2016 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.