Aufrufe
vor 2 Monaten

O+P Fluidtechnik 4/2019

O+P Fluidtechnik 4/2019

SCHWINGUNGSDÄMPFUNG

SCHWINGUNGSDÄMPFUNG MEHR SICHERHEIT UND PRODUKTIVITÄT DURCH AUSLEGERSTABILITÄTSKONTROLLE SPECIAL BAUMA Eaton hat die Einführung der Technologie zur Auslegerstabilitätskontrolle angekündigt. Es handelt sich um ein System, mit dem die hydraulische Auslegerschwingung um bis zu 75 Prozent und die Ausleger-Einschwingzeit um bis zu 90 Prozent verringert wird. Die neuentwickelte Technologie verbessert die Leistung, Produktivität und Sicherheit von mit Auslegern versehenen Maschinen, wie z. B. Betonpumpenfahrzeugen, Löschund Rettungszügen, Hubarbeitsbühnen, hydraulisch gesteuerten Kränen und landwirtschaftlichen Spritzgeräten. Darüber hinaus ist damit eine aktive Schwingungstilgung für unterschiedliche Baumaschinen möglich. Dank dem selbst entwickelten Steueralgorithmus und dem modernen beweglichen CMA-Ventil von Eaton nutzt die aktive Dämpfungstechnologie die integrierten Erfassungs- und eigenständigen Messfunktionen des Ventils, um Vibrationen zu erkennen und automatisch die komplette Auslegerstruktur zu stabilisieren. Vorteile: n Schnellerer Einsatz von Auslegern und Punkt-zu-Punkt- Bewegungen n Verbesserte Platzierungsgenauigkeit n Sicherere Umgebung für Personal, das in der Nähe des Auslegers arbeitet n Gesteigerte Gesamtproduktivität für einen schnelleren Projekt abschluss „Unsere Technologie zur Auslegerstabilisierung bietet ein ganz neues Niveau an Kontrolle, von der wir denken, dass sie in mit Auslegern versehenen Plattformen der nächsten Generation standardmäßig integriert ist“, so Jiri Foukner, Produktmanager EMEA, Advanced Controls, Eaton. „Neben der Steigerung der Leistung und Produktivität hat diese Technologie das Potenzial, die Arbeitskosten, den Komponentenverschleiß und die wartungsbedingten Ausfallzeiten zu verringern, außerdem können dadurch leichtere, kostengünstigere Auslegerstrukturen eingesetzt werden.“ Die Auslegerstabilitätskontrolle von Eaton ist bestens geeignet für geländegängige Fahrzeuge, wie z.B. Radlader, Bagger, Löffelbagger und Teleskoplader. Der Algorithmus nutzt die gleiche aktive Dämpfungstechnologie und kann Straßenunebenheiten vorhersagen und ebnen, wodurch der Bedienerkomfort verbessert wird, sodass höhere Fahrgeschwindigkeiten erreicht und der Materialverlust verringert werden kann. Für die Auslegerstabilitätskontrolle ist nur ein minimaler Einsatz von Hardware und Verkabelungen am Ausleger erforderlich. Sie lässt sich mit Sensoren und Controllern von Eaton oder von Erstausrüstern integrieren, hält die Maschinensicherheit und manuelle Übersteuerungsfunktionen aufrecht und kann vollständig auf die gewünschte Handhabung und Leistung konfiguriert und eingestellt werden. Um mehr über die Technologie zur Auslegerstabilitätskontrolle zu erfahren, besuchen Sie: www.eaton.com/BSC 50 O+P Fluidtechnik 4/2019

SCHWINGUNGSDÄMPFUNG VERSTÄRKTER SCHLAUCH FÜR DRÜCKE BIS 500 BAR Der Trend in der Hydraulik geht aktuell zu immer höheren Durchflussraten, höheren Arbeitsdrücken und höherer Leistung. Mit der Einführung des DYNAMAX-EC850-Schlauchs und den dazugehörigen Armaturen bietet Eaton eine Lösung für mobile hydrostatische Antriebe, Lenkungen mit Direktantrieb und weitere Anwendungen im Bereich der Hydrauliksysteme, die extrem hohe Drücke erfordern. Die Schläuche und Armaturen werden in den folgenden Größen angeboten: -10 (DN16); -12 (DN19); -16 (DN25); -20 (DN31). Der Arbeitsdruck beträgt bei allen Größen 500 bar (7.250 psi). „Unser wichtigstes Ziel bei der Entwicklung war es, eine einfache Verlegung in der Anwendung zu gewährleisten“, sagt Salih Karayagiz Product Manager EMEA, Hy-draulic hoses bei Eaton. „Flexibilität ist einer der herausragenden Vorzüge der DYNAMAX EC850-Schläuche, bei denen nur vier Spiraldrahtlagen verwendet werden. Bei der größeren Schlauchgröße -20 (DN31) kommt eine Konstruktion mit sechs Spiraldrahtlagen zum Einsatz, um den hohen Arbeitsdruck zu erreichen.“ Hydrostatische Antriebe sind eine der anspruchsvollsten Anwendungen bei beispielsweise Baumaschinen wie Baggern oder Straßenwalzen. Im Wesentlichen ist der hydrostatische Antrieb für die Bewegung der Maschine in Vorwärts- und Rückwärtsrichtung verantwortlich und damit einer der wichtigsten Anwendungen an Bord: Wenn dieser Antrieb ausfällt, kann die Maschine nicht mehr bewegt werden. Die Systemkomponenten müssen Drücken bis 500 bar standhalten, und die Anschlüsse zwischen den hydraulischen Komponenten sind bei dieser Anwendung extrem komplex. Der hydrostatische Antrieb erfordert flexible Schlauchleitungen mit mindestens einer mehrfach gebogenen Schlaucharmatur am Ende des Schlauchs, um eine ordnungsgemäße Schlauchführung zu gewährleisten. Mit einem um 10 % besseren Biegeradius als in der SAE spezifiziert ist der Schlauch extrem flexibel und bietet damit Vorteile bei der Schlauchverlegung. In Verbindung mit der einteiligen Multibend-Hochdruckschlaucharmatur (die nicht gelötet oder geschweißt ist, was zu Schwachstellen führen könnte) hält der EC850 den bei dieser anspruchsvollen Anwendung gegebenen Drücken stand. Bei einem um 10 % besseren Biegeradius als der Branchenstandard SAE100R15 sind die Schläuche extrem biegsam, mit einer Verringerung der Biegekraft um 27 %, was bedeutet, dass der Schlauch auch unter beengten Platzverhältnissen problemlos verlegt werden kann. Das Material der Schlauchseele verlängert die Lebensdauer und entspricht den REACH-Vorschriften hinsichtlich der zulässigen chemischen Bestandteile der Mischungen. Außerdem bieten die Schläuche mit einem Berstdruck von 4:1 eine hohe Sicherheit, und entsprechen den Forderungen der SAE J1176 für Leckageklasse 0. Eaton bietet für alle vier Schlauchgrößen verschiedene Schlaucharmaturen und Adapter an. Neben SAE Code 62-Armaturen steht auch eine DKO-S-Baureihe für Drücke bis 500 bar (7.250 psi) zur Verfügung. Die Armaturen werden standardmäßig in Chrom III verzinkt geliefert, optional stehen Varianten mit besonders korrosionsfester Zink-Nickel-Beschichtung zur Verfügung. Für kundenspezifische Anwendungen, bei denen es auf eine besonders lange Lebensdauer ankommt, stehen für die Größen -16 (DN25) und -20 (DN31) spezielle kundenspezifische Armaturen zur Verfügung. Die Schläuche mit diesen Armaturen ohne Lötstellen werden mit 3 Millionen Biege-Impulszyklen mit bis zu 500 bar (7.250 psi) geprüft. Weitere Informationen zu den spiraldrahtverstärkten Schläuchen DYNAMAX EC850 und zugehörigen Armaturen finden Sie unter dem untenstehenden Link. Eaton stellt auf der bauma in Halle A5 am Stand 423 aus. www.eaton.com/hydraulics O+P Fluidtechnik 4/2019 51

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.