Aufrufe
vor 2 Wochen

O+P Fluidtechnik 4/2019

O+P Fluidtechnik 4/2019

TALENTE MÜSSEN

TALENTE MÜSSEN GEFÖRDERT WERDEN Mathias Roth Herr Roth, stellen Sie sich bitte vor. Wie sind Sie zu Ihrer aktuellen Position gekommen? MENSCHEN UND MÄRKTE Ich bin ein „Eigengewächs“ der Firma SIKO und habe vor 14 Jahren meine Laufbahn in unserem Unternehmen begonnen. Damals, ganz traditionell, mit einer Ausbildung als Elektroniker für Geräte und Systemtechnik. Anschließend konnte ich im Unternehmen weitere Erfahrung in Positionen der Qualitätssicherung und später auch in unserer Sensorik/Elektronik-Entwicklung sammeln. Nach meinem Wechsel 2010 in unseren Vertrieb bzw. das Produktmanagement und einigen Sie sind also ein „home-grown talent“, das sich vom Shopfloor hochgearbeitet hat. Wie wichtig sind solche firmeninternen Weiterbildungsprogramme ihrer Meinung nach? Gerade in der heutigen Zeit des Fachkräftemangels und des demografischen Wandels ist es für ein Unternehmen in unserer Größe unumgänglich, Talente und Mitarbeiter zu fördern und weiterzubilden. Die Firma SIKO gibt hier allen Mitarbeitern die Möglichkeit, Ihre Kenntnisse und Fähigkeiten berufsorientiert weiterzuentwickeln. Welches war Ihr spektakulärstes Projekt bei SIKO? Das für mich spektakulärste Projekt bei SIKO war ganz klar die Entwicklung und Markteinführung unserer SGH Jahren Erfahrung als Produktmanager unserer rotativen Drehgeber, habe ich 2013 die Position als Branchenmanager für den Bereich Mobile Automation übernommen. In dieser Funktion verantworte ich in unserem Unternehmen unsere Sensorlösungen für mobile Maschinen, Nutzfahrzeuge und die Mobil - hydraulik. Neben dieser Tätigkeit habe ich ein berufsbegleitendes Studium zum Professional of Economic Business (CCI) abgeschlossen. Dies schätze ich an unserem Unternehmen sehr! Ein weiterer wichtiger Punkt: Die langjährigen Mitarbeiter unserer Firma geben ihre Kenntnisse und Erfahrungen gerne weiter, sind jedoch auch offen für die Ideen der jungen Mitarbeiter. Somit entsteht ein guter Mix, welcher unser Unternehmen spürbar nach vorne bringt! Sensoren zur Positionserfassung von Hydraulikzylindern. Dieses Projekt habe ich von der ersten Idee, über 8 O+P Fluidtechnik 4/2019

Mathias Roth ist ein „homegrown talent“. Er hat sich beim Sensorikhaus Siko vom Azubi zum Branchenmanager für mobile Automation hochgearbeitet. In der O+P Lounge sprachen wir mit ihm über seinen firmeninternen Aufstieg, den Fachkräftemangel und die Trends in der mobilen Automation. die ersten Tests bei unseren Kunden, bis hin zur Serieneinführung begleitet und geleitet. Es war eine besonders spannende Zeit, da wir mit diesem Produkt einen Sensor auf den Markt gebracht haben, welchen es so bis dato nicht gab und dem Markt eine echte technologische Alternative zu den bestehenden Lösungen gegeben hat. An diesem Projekt gearbeitet und zum Erfolg beigetragen zu haben macht mich noch heute sehr stolz. Sie verantworten die mobile Automation für SIKO. Welche aktuellen Trends sehen Sie in der Automatisierung mobiler Arbeitsmaschinen? Ich denke, hier passen die Trends der Bauma 2019 ganz gut. Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Effizienz. Bei all diesen Punkten können wir mit Automatisierungslösungen helfen, dies weiter voranzutreiben. Sensoren liefern hierbei z.B. Daten, die durch intelligente cloudbasierte Lösungen ausgewertet werden können. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse können wiederum dazu genutzt werden, um Maschinen effizienter und zielgerichteter zu betreiben. Die spart nicht nur Zeit, sondern steigert die Effizienz und hilft, Maschinen nachhaltiger zu betreiben. Dies in Kombination mit elektrischen oder hybriden Antriebslösungen und smarter Hydraulik sehe ich als Trends für die kommenden Jahre. www.siko.de O+P Fluidtechnik 4/2019 9 TurkishMachinery.indd 1 07.03.2019 08:17:22

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.