Aufrufe
vor 4 Monaten

O+P Fluidtechnik 5/2016

O+P Fluidtechnik 5/2016

10. IFK IFK ALS

10. IFK IFK ALS TREFFPUNKT INTERNATIONALER FLUIDEXPERTEN MENSCHEN UND MÄRKTE „Smart Fluid Power“ war das Motto des 10. Internationalen Fluidtechnischen Kolloquiums (IFK), das vom 8. bis zum 10. März 2016 in Dresden stattfand. Über 600 Teilnehmende kamen zu der internationalen Fachtagung, die weltweit zu den wichtigsten Branchentreffen der hydraulischen und pneumatischen Antriebs-, Steuerungs- und Regeltechnik zählt. In diesem Jahr wurde sie vom Institut für Fluidtechnik der TU Dresden (IFD) unter der Leitung von Professor Jürgen Weber ausgerichtet. 18 O+P – Ölhydraulik und Pneumatik 5/2016

10. IFK Das Internationale Fluidtechnische Kolloquiums (IFK) entstand 1998 aus den beiden Veranstaltungen „Aachener Fluidtechnisches Kolloquium“ und „Dresdner Fachtagung für Hydraulik und Pneumatik“. Das IFK ist das größte Austauschforum der Fluidtechnikbranche in Europa. Ziel der Veranstaltungen ist die Stärkung des Innovationspotenzials der internationalen Fluidtechnik zur Nutzung technologischer Vorteile. Interaktive Lernprozesse im direkten Dialog zwischen Forschung, Herstellern und Anwendern finden auf einer Ebene statt. 2016 kamen bereits zum zehnten Mal Experten der hydraulischen und pneumatischen Antriebs-, Steuerungs- und Regelungstechnik aus dem In- und Ausland zum IFK in Dresden zusammen. An drei Tagen wurden 114 Fachvorträge aus 14 unterschiedlichen Themengebieten präsentiert. An der begleitenden Fachausstellung nahmen 37 Unternehmen teil und belegten dabei eine Standfläche von insgesamt 388 m². Das IFK ist weltweit eine der wichtigsten Fachtagungen der Fluidtechnik. Sie wird abwechselnd vom Institut für fluidtechnische Antriebe und Steuerungen (IFAS) der RWTH Aachen und dem Institut für Fluidtechnik der TU Dresden (IFD) veranstaltet. Das 11. IFK findet turnusgemäß 2018 in Aachen statt. DEUTSCHE FLUIDTECHNIK IST BEREIT FÜR INDUSTRIE 4.0 Technologien und Produkte der deutschen Fluidtechnik erfreuen sich weltweit einer starken Nachfrage. Auch in Zukunft werden sie als zentrale Leistungsbausteine im Kontext Industrie 4.0 eine bedeutende Rolle spielen. Die Hersteller hydraulischer und pneumatischer Komponenten und Systeme realisieren seit Langem dezentrale Antriebslösungen mit integrierter Intelligenz und der technologischen Fähigkeit, miteinander zu kommunizieren. Intelligente Steuerungs- und Regelungstechnik, implementierte Sensortechnik zur Datenerfassung in Echtzeit, Speicherung, Interpretation und Rückkoppelung von Daten ins System, automatisierte Inbetriebnahme, Vernetzung und Kommunikation untereinander sind in der Hydraulik und Pneumatik Stand der Technik und wesentliche Voraussetzungen für Industrie-4.0-Anwendungen. „Man kann zu Recht von Smart Fluid Power sprechen. Unsere Branche ist gut vorbereitet für die Zukunft, wir dürfen gerade jetzt aber nicht nachlassen, weiter in Bildung, Qualifizierung, Forschung und Entwicklung zu investieren. Dies ist die Voraussetzung, auch zukünftig erfolgreich am Markt bestehen zu können“, so Christian H. Kienzle, Geschäftsführer der Argo-Hytos GmbH und Vorsitzender des VDMA-Fachverbandes Fluidtechnik auf dem 10. Internationalen Fluidtechnischen Kolloquium (IFK). TROTZ SCHWACHER KONJUNKTUR ERNEUT EXPORTWELTMEISTER Die Fluidtechnik blickt auf eine durchwachsene konjunkturelle Entwicklung im Jahr 2015 zurück. Eine ähnliche Entwicklung erwartet der Fachverband Fluidtechnik im VDMA auch für dieses Jahr: „Krisen und Unsicherheiten bescheren uns schwierig zu prognostizierende Aussichten. Der globale Wirtschaftsaufschwung lässt weiter auf sich warten. Vor diesem Hintergrund prognostizieren wir für die Hydraulik ein Nullwachstum und für die Pneumatik ein Plus von 6 %“, so Christian H. Kienzle. In 2015 lagen der Umsatz der deutschen Fluidtechnik bei 6,7 Mrd. Euro und die Exportquote bei 53 %. In diesem schwierigen Umfeld konnte die deutsche Fluidtechnik mit einem Anteil von 25 % am Weltmarkt ihre Position als Export-Weltmeister behaupten, gefolgt von den USA mit 16 %, 01 Prof. Dr.-Ing. Jürgen Weber begrüßte zum 10. IFK die über 600 Teilnehmende aus aller Welt in Dresden 02 Christian H. Kienzle, Vorsitzender des VDMA-Fachverbandes Fluidtechnik und Geschäftsführer der Argo-Hytos GmbH, während seiner Eröffnungsrede O+P – Ölhydraulik und Pneumatik 5/2016 19

© 2016 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.