Aufrufe
vor 13 Monaten

O+P Fluidtechnik 6/2016

O+P Fluidtechnik 6/2016

VDMA PREDICTIVE

VDMA PREDICTIVE MAINTENANCE 4.0: WAS IST HEUTE SCHON MÖGLICH? MENSCHEN UND MÄRKTE Instandhaltung wird vorhersehbar und Produktionsausfälle lassen sich vermeiden – Predictive Maintenance 4.0 macht es möglich. Deutsche Unternehmen der Antriebs- und Fluidtechnik präsentierten in der vom VDMA und der Deutschen Messe AG organisierten Sonderschau auf der Hannover Messe konkrete Beispiele der Instandhaltungsstrategie. 14 O+P – Ölhydraulik und Pneumatik 6/2016

VDMA WIE HILFT DER VDMA DEM MITTELSTAND? Welchen Herausforderungen muss sich der Mittelstand stellen, wenn er bei Predictive Maintenance mithalten will? Mit den Themen Condition Monitoring und Predictive Maintenance befassen sich einige VDMA Mitgliedsfirmen bereits sehr intensiv. Unsere Intention ist es, eine möglichst große Zahl unserer mittelständigen Unternehmen bezüglich der zukünftigen Bedeutung des Themas im Umfeld von Industrie 4.0 zu sensibilisieren und für das Thema zu gewinnen. Mit Veranstaltungen wie beispielsweise der VDMA Kongress Predictive Maintenance und der Sonderausstellung auf der Hannover Messe versuchen wir, die Aufmerksamkeit gezielt auf die hohe Relevanz, die das Thema 'vorbeugende Instandhaltung' heute schon in unterschiedlichsten Applikationen im Markt hat, zu richten. Unternehmen müssen sich mit den neuen Herausforderungen auseinandersetzen. Dies sind Digitalisierung, Kommunikation, Vernetzung, Datenerfassung und -analyse, aber auch die Datenspeicherung, die Weitergabe sowie die Zugriffsrechte. Industrie 4.0 steht auch für Vernetzung zwischen Komponentenhersteller, Maschinenbauer und Betreiber - dies bedarf neuer Prozesse, Strukturen und Organisationsformen in den Unternehmen bis hin zu neuen Berufsbildern. Wir sehen unsere Aufgabe darin, die Unternehmen der Zulieferbranchen Antriebs- und Fluidtechnik auf diesem Weg zu unterstützen. Neben dem technischen und betriebswirtschaftlichen Nutzen sollte ein weiterer Aspekt, der durch Predictive Maintenance entsteht, nicht außer Acht gelassen werden: Die Erschließung neuer Formen der Kunden-Lieferanten-Beziehungen und somit auch neuer Geschäfts modelle. Diese Entwicklung darf gerade die Zulieferindustrie nicht verpassen. Peter-Michael Synek, VDMA-Projektleiter Predictive Maintenance und stellvertretender Geschäftsführer des Fachverbandes Fluidtechnik im VDMA Predictive Maintenance steht für vorausschauende Wartung und gewinnt als neue Wartungsstrategie zunehmend an Bedeutung. Dank Fortschritten in der Sensortechnik und IT setzen Anlagenbetreiber zunehmend auf dieses Instandhaltungskonzept mithilfe intelligenter Datenanalyse. Von Sensoren erfasste und von Software ausgewertete Daten über Betriebszustände ermöglichen die Vorhersage des optimalen Wartungszeitpunkts. Mögliche Störungen, Fehler und drohende Ausfälle können vorhergesagt und somit vermieden werden. Folglich steigt die Produktivität sowie die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit der Maschine. Auch kann das Vorhalten und die Einlagerung von Ersatzteilen reduziert werden. Es spricht somit viel für den Einsatz von Predictive Maintenance, kann dieses Werkzeug doch als strategisches Instandhaltungstool die Kundenzufriedenheit erhöhen sowie die Total Cost of Ownership reduzieren. KONGRESS UND SONDERSCHAU Der VDMA hat sich das Thema in diesem Jahr groß auf die Fahne geschrieben. Bereits im Februar organisierte der Verband einen Kongress unter dem Titel „Predictive Maintenance 4.0“. Das große Besucherinteresse zeigte bereits zu diesem Zeitpunkt die Relevanz des Instandhaltungskonzeptes. Und das aus gutem Grund: Ungeplante Reparaturen machen einen erheblichen Kostenfaktor aus. Das belegt eine Studie des Beratungsunternehmens Accenture. Bei geplanten gegenüber ungeplanten Reparaturen können 12 % und bei den Wartungskosten fast 30 % eingespart werden. Die Zahl ungeplanter Stillstände würde zudem erheblich sinken – laut Studie um 70 %. Um das Momentum für die vorausschauende Wartung hochzuhalten, richtete der VDMA gemeinsam mit der Deutschen Messe AG eine Sonderschau unter dem Banner „Predictive Maintenance 4.0“ auf der diesjährigen Hannover Messe ein. Dabei folgte die Sonderschau auch dem Ansatz des Messemottos „Integrated Industry – Discover Solutions“. In Halle 17 präsentierten zehn Aussteller aus Fluid- und Antriebstechnik konkrete Lösungen, die bereits heute im Einsatz sind und Ihren Beitrag zu mehr Produktivität leisten. PRAKTISCHE BEISPIELE „Bei Predictive Maintenance geht es darum, die Intelligenz in die Mechanik und in die fluidtechnischen Komponenten zu bekommen. Die Sonderschau ist eine hervorragende Plattform, um Beispiele für die Umsetzung von Predictive Maintenance zu sehen und das Thema weiter in die Öffentlichkeit zu tragen", so Wilhelm Rehm, Mitglied des Vorstandes, ZF Friedrichshafen AG und Vorsitzender des Fachverbandes Antriebstechnik im VDMA auf der Hannover Messe. VIDEO-INTERVIEWS Über Link oder QR-Code gelangen sie zu einer Video-Playlist der Interviews zum Thema Predictive Maintenance, die auf der Hannover Messe geführt wurden. bit.ly/Youtube_PM40 O+P – Ölhydraulik und Pneumatik 6/2016 15

© 2016 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ausgabe