Aufrufe
vor 2 Jahren

O+P Fluidtechnik 6/2016

O+P Fluidtechnik 6/2016

BAUMA NACHLESE tems an

BAUMA NACHLESE tems an den Volumenstrombedarf angepasst werden (Positive Control). Die für OC-Systeme typische Verlustleistung über das Bypass- Ventil kann somit auf ein für das dynamische Ansprechverhalten der Maschine erforderliches Minimum reduziert werden. Die von Hiab vorgestellten elektrischen Mitnahmestapler der „MOFFETT E“-Serie verfügen über jeweils drei elektrisch drehzahlvariable Pumpenantriebe. Fahrantrieb und Lenkung werden jeweils im geschlossenen hydraulischen Kreis betrieben, die Zylinder des Hubgerüsts befinden sich in einem OC-System. Anstelle eines Dieselmotors sind die Maschinen mit einer Lithium-Ionen-Batterie ausgestattet, die mit einer maximalen Kapazität von 180 Ah für zwei Arbeitstage bei mittlerer Maschinenauslastung ausreicht und über einen 230-V-Anschluss binnen sechs Stunden aufgeladen werden kann. Die Gesamtleistung und das Maschinengewicht sind gleich zur Version mit Dieselmotor. 08 Hybrid-Hubarbeitsbühne (Terex) Eine Kombination aus rein elektrischen und hydraulischen Antrieben kommt in der neuen Hubarbeitsbühne „Z-60/37 FE“ von Terex Genie zum Einsatz (Bild 08). Es handelt sich um ein Parallel-Hybridsystem, bei dem die Hydraulikpumpe mit fester Übersetzung mit der elektrischen Motor-Generator-Einheit verbunden ist, die wiederum eine Batterie speist. Für den Radantrieb kommen elektrische Radnabenmotoren zum Einsatz, die Lenkung und sämtliche Hubmast-Funktionen sind weiterhin hydraulisch. Eine lastschaltbare Kupplung zwischen Dieselmotor und Hydropumpe bzw. E-Motor-Generator ermöglicht zwei Betriebsmodi: Bei geöffneter Kupplung (E-Modus) erfolgt der Antrieb rein elektrisch aus der Batterie; wird sie geschlossen (Auto-Modus), kann je nach aktuellem Gesamtleistungsbedarf anteilig die Batterie geladen werden oder Dieselmotor und Batterie liefern jeweils ihre Maximalleistung zur Versorgung der Antriebe. Ein wesentlicher Vorteil dieses Maschinenkonzepts besteht in der Verwendung eines kleineren, kostengünstigeren Dieselmotors bei gleicher Gesamtleistung. Für die Versorgung dezentral angeordneter elektrischer Funktionen auf mobilen Maschinen präsentierte Danfoss das System „ELPH“ (Bild 09). Es handelt sich um einen hydraulisch angetriebenen Elektrogenerator in 12- oder 24-V-Ausführung, der 150 bzw. 300 W leistet. Das aktuelle Einsatzbeispiel ist eine Hubarbeitsbühne, bei der das Modul im Bedienerkorb angeordnet ist und die dortige Maschinensteuerung mit Spannung versorgt. Der Datenaustausch zwischen dem Bedienerpult im Korb und den Hauptantriebscontrollern erfolgt drahtlos. Vorteil des Systems mit eigener Stromversorgung im Bedienerkorb ist somit der Wegfall jeglicher Stromund Datenkabel entlang bzw. innerhalb des Hubmastes und die Ersparnis aufwendiger Kabelführungen an Knickgelenken und gegebenenfalls vorhandenen Drehgelenken. Die hydraulische Versorgung erfolgt über die Hochdruck- und die Niederdruck-Hydraulikleitung, die auch für die Kipp- und Schwenkfunktion des Korbes benötigt werden. Als Antrieb besitzt das Modul einen Außenzahnradmotor, der in der nächsten Ausbaustufe ohne Lecköl anschluss ausgeführt werden soll, was die Integration auf der Maschine weiter vereinfacht. Über den erstmals zur Agritechnica 2015 vorgestellten hydraulischen Stromgenerator von Fluitronics wurde bereits in O+P 1-2/2016 berichtet [5]. Er liefert bis zu 7 kW elektrische Leistung und kann z. B. über 230-V-Steckdosen zur Versorgung elektrischer Werkzeuge und Geräte an und auf mobilen Maschinen eingesetzt werden, die über hydraulische Antriebssysteme verfügen. Im Vergleich zu einem alternativ benötigten separaten kraftstoffbetriebenen Stromerzeuger ergeben sich Vorteile hinsichtlich Investitionsund Betriebskosten sowie Gewicht und Bauraum. SPECIAL / BAUMA NACHLESE 09 Hydraulischer Stromerzeuger ELPH (Danfoss) 10 Hydrostatischer Trommelantrieb A4VTG (Bosch Rexroth) 64 O+P – Ölhydraulik und Pneumatik 6/2016

BAUMA NACHLESE 11 Schrägachsenpumpe mit pneumatisch betätigter Kupplung (Parker) 12 Ventilbaureihe HDS34 mit CAN-Onboard-Elektronik (Bucher) HYDROSTATEN Bei Pumpen und Motoren befördert unter anderem die Bauraumverknappung auf mobilen Arbeitsmaschinen (z. B. durch Abgas- Nachbehandlung) den Trend zur Steigerung der Leistungs- und Funktionsdichte. Weiterhin bestimmen die Anforderungen an die funktionale Sicherheit (z. B. Maschinenrichtlinie ISO 13849) die Entwicklungstätigkeiten der Hersteller. Die eigens für den Trommelantrieb von Betonmischern entwickelte „A4VGT“ von Bosch Rexroth zielt vor allem auf eine kompakte Geometrie (Bild 10). Die neue 115-cm³-Variante der Axialkolben-Baureihe 34 (420 bar Höchstdruck) baut kompakter als vergleichbare Produkte gleichen Fördervolumens und bietet zudem einen Massenvorteil von etwa 8 kg. Ein weiterer wesentlicher Aspekt ist zudem die Erfüllung strengerer Anforderungen an die funktionale Sicherheit. Um diese Anforderungen zu erfüllen, ist die A4VGT optional mit speziellen Funktionselementen (Zuschaltventil, Nulllagenschalter) erhältlich. Für diese Elemente und die elektrische Proportionalverstellung (EP) liegen die erforderlichen Zuverlässigkeitskennwerte zur funktionalen Sicherheit vor. Die neue Nenngröße wurde nicht nur für große Trommelkapazitäten ent wickelt, sondern dient auch der Absenkung der Dieselmotordrehzahl zwecks Geräusch- und Emissionsreduzierung. In diesem Kontext ist zusammen mit der Software DHC (Diesel Hydraulic Control) eine Trommel-Drehzahlregelung möglich. Die neue Axialkolbenpumpe „V80M“ von Hawe zeichnet sich neben kompakten Außenmaßen durch eine Gehäusekontur aus, in welche die externen Pumpenregler platzsparend integriert werden. Die 100-%-durchtriebsfähige Schrägscheibenpumpe für den offenen Kreislauf ist aktuell mit einem Fördervolumen von 202 cm³ sowie wahlweise Druck-, Load-Sensing- oder Leistungsregler (kombinierbar) verfügbar. Weitere Nenngrößen sowie ein elektro-proportionales Verstellsystem befinden sich in der Entwicklung. Das 9- Kolben-Triebwerk der V80M ist auf 400 bar Nenndruck (450 bar Höchstdruck) ausgelegt und ist bis 2150 min -1 selbstansaugend. Viele Pumpen-/Motorenhersteller bieten ihre Komponenten optional mit integrierter Sensorik (Druck, Schwenkwinkel, Temperatur) an. Zusätzlich sieht Casappa eine Tendenz zur stärkeren Integration von Ventiltechnik mit Druckbegrenzungs- oder Prioritätsfunktion sowie Eingangsdruckwaagen (OC Load-Sensing) oder Nachlaufventilen in die Gehäusestruktur der Hydrostaten. Mit der neuen Schrägachsen-Konstantpumpe „F 3“ für Nutzfahrzeuge stellte Parker eine Kombination aus Hydropumpe und pneumatisch betätigter Wellenkupplung vor (Bild 11). Die Einheit ist mit 81,6 cm³ und 102,9 cm³ erhältlich; letztere fördert bis zu 185 l/min bei maximal 400 bar und bietet die Möglichkeit, bei laufendem Motor zugeschaltet zu werden, was ein schnelles und unkompliziertes Ein- und Auskuppeln ermöglicht. Durch die F 3 können nun auch Fahrzeuge ohne einen kuppelbaren Nebenabtrieb die Pumpe bedarfsgerecht zu- und abschalten, bei denen sie zuvor im drucklosen Umlauf permanent mitlaufen musste. Wie bei den Pumpen stehen genauso bei den Hydromotoren kompakte, integrierte Lösungen im Vordergrund. Die Kombination mit Haltebremsen sowie der Fahrbetrieb bei höheren Drehzahlen sind aktuelle Entwicklungsthemen. Mit der Abtriebseinheit „GFW 5000“ stellte Bosch Rexroth eine kompakte Kombination aus Planetengetriebe und Schrägachsenmotor vor. Das Triebwerk der bekannten Verstellmotoren „A6VM BR 71“ besitzt nun neun anstatt sieben Kolben, was besonders bei geringen Drehzahlen einen ruhigeren Lauf aufgrund geringerer Volumenstrompulsation bedeutet. Dieser Vorteil kommt z. B. bei präzisen Positionieraufgaben in Krananwendungen zum Tragen. Auf die jeweiligen Motornenngrößen abgestimmte Haltebremsen sind vollständig im Getriebegehäuse untergebracht. Die Getriebebaureihe deckt nun einen Drehmomentbereich von 7000 bis 105 000 Nm ab. Eine weitere kompakte Motoreinheit präsentierte Bosch Rexroth mit der neuen Baugröße 10 des Radialkolbenmotors „MCR-T“ mit Nur das richtige rohr führt zur sicheren hydraulischen Verbindung. tOPtube – schnell, zuverlässig, wirtschaftlich für die rohrbearbeitung. www.toptube.de TOPTUBE.indd 1 26.04.2016 12:07:23 O+P – Ölhydraulik und Pneumatik 6/2016 65

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.