Aufrufe
vor 6 Monaten

O+P Fluidtechnik 6/2017

O+P Fluidtechnik 6/2017

BAGGEREINSATZ IN

BAGGEREINSATZ IN VIRTUELLEN WÄNDEN PRODUKTE UND ANWENDUNGEN Im Internet sieht man es immer wieder: Bildstrecken von umgestürzten Baggern oder von Gebäuden, denen dank nur eines unachtsamen Moments eines Maschinenbedieners ganze Stücke fehlen. Um solchen Unfällen vorzubeugen, entwickelt die englische Firma Prolec Ltd. Sicherheits- und Steuerungssysteme für Baumaschinen. Hansa-Flex liefert die Hydraulik für diese Systeme. Die Firma Prolec Ltd., Teil der James Fisher PLC Group of Companies, mit Sitz in Poole, Großbritannien ist einer der weltweit führenden Hersteller von Sicherheitssys temen für Baumaschinen. Mittels Sensortechnologie überwachen diese das Anheben oder Schwenken der Ausrüstung einer Baumaschine und senden bei Gefahr ein Signal an die Hydraulik. Hansa-Flex hat die Ventilblöcke für die Systeme entwickelt und liefert sie seit 2010 zusammen mit den dazugehörigen Schlauchleitungssätzen an den Hauptsitz von Prolec in England. ANWENDUNGSBEISPIEL: BAGGER IM GLEISBAU Für Baggerführer im Gleisbau gibt es viel zu beachten: Der Bagger darf die Ausrüstung nicht so hoch heben, dass er mit der stromführenden Oberleitung in Kontakt kommt. Zugleich gilt es, den Abstand zum benachbarten Gleis zu beachten, wo häufig trotz der angrenzenden Gleisarbeiten noch Züge fahren. Die Sichtfreiheit des Maschinenbedieners ist durch das Führerhaus jedoch eingeschränkt. Prolec unterstützt den Baggerführer bei dieser Herausforderung. Die Sicherheitslösungen von Prolec bestehen aus einer Zentraleinheit, in welche die kompletten Geometriedaten der Baumaschine eingespeist werden. Die dazugehörige Software errechnet den am weitesten entfernt oder höchstgelegenen Punkt. Mit einem Display kann der Maschinenbediener so den gesamten Arbeitsbereich des Baufahrzeugs überwachen. Zudem verhindert das System das Herausschwenken des Oberwagens aus einem vorher festgelegten Winkelbereich oder einer „virtuellen Wand“. Bei einem entsprechenden Signal der Zentraleinheit schaltet die Hydraulik automatisch alle gefährlichen Bewegungen ab, während sichere Bewegungen weiterhin erlaubt sind. Der Strom wird vom Ventil genommen, die entsprechende Baggerbewegung kommt zum Erliegen. Die Winkelbegrenzung, ab der die Sensoren Alarm schlagen, wird je nach Einsatzbereich des Fahrzeugs anders definiert. Der Baggerführer kann also sicher sein, dass seine Maschine die Oberleitung und die Gleise nicht berührt und bei Einsatz als mobiler Kran durch eine Überlast nicht umfällt. 28 O+P Fluidtechnik 6/2017

STEUERUNGEN UND REGELUNGEN 01 Jürgen Reineke, Prolec, (l.) und Rainer Lüdeking, Hansa-Flex, inspizieren die Steuerung. 02 Die kundenspezifische Hydraulik des Systems liefert Hansa-Flex 01 02 MOBILER SOFORTSERVICE Die Beratungskompetenz hat Hansa-Flex inzwischen in weiteren Bereichen unter Beweis gestellt. Mit seinem mobilen Hydraulik-Sofortservice unterstützten die Spezialisten Prolec bei einem Kundentermin vor Ort. Hansa-Flex fertigte kurzfristig die benötigten Schlauchleitungen und baute sie in die Baumaschine des Kunden ein. KUNDENSPEZIFISCH AUS EINER HAND „Bevor wir die Hydraulik von Hansa-Flex bezogen, setzten wir lediglich Einzelventile in unseren Systemen ein“, erklärt Jürgen Reineke, Sales Manager im Prolec Central Europe Office. „Die kompletten Ventilblöcke sind jedoch flexibler und ihre Beschaffung ist besser einplanbar, da die Grundkomponente immer die gleiche ist.“ Die Basis für die Ventilblöcke bildet ein Multifunktionsblock, den Hansa-Flex kundenspezifisch herstellt und bestückt. Von den Steuermöglichkeiten des Fahrzeugs hängt es ab, ob der Kunde den Ventilblock in 3-, 4- oder 5-fach-Ausfertigung benötigt oder für sehr komplexe Systems gar zwei Blöcke in Reihe. „Der Ausleger eines Baggers besitzt zwei oder drei Gelenke“, erläutert Reineke, „Müssen wir z. B. nur die Hubhöhe oder das Schwenken begrenzen, wird ein 3-fach-Block eingebaut. Gibt es noch weitere Stufen für unterschiedliche Höhen- und Schwenkbewegungen, kommt ein 4- oder 5-fach-Block zum Einsatz.“ VARIABLE INTEGRATION Der Ventilblock wird in den Vorsteuerkreis einer Baumaschine eingebaut, der die Haupthydraulik bewegt. Die Sensorkabel des Prolec-Sicherheitssystems führen vom Baggerarm nach hinten zur zentralen Steuerung und von dort zu den Ventilblöcken, die geschützt vor Wasser und Hitze im Inneren der Baumaschine angebracht sind. „Je nach Kunde müssen die Blöcke anders ins System POINTIERT SENSORTECHNOLOGIE VON PROLEC ÜBER- WACHT BAUMASCHINENBEWEGUNGEN VERHINDERT ANHEBEN UND SCHWENKEN IN GEFAHRENBEREICHE VENTILBLÖCKE FÜR DAS SYSTEM LIEFERT HANSA-FLEX ENGE ZUSAMMENARBEIT FÜHRT ZU INDIVI- DUELLEN PRODUKTEN FÜR PROLEC-KUNDEN integriert, die Schläuche unterschiedlich vom Block abgeführt werden“, sagt Reineke. „Das Spektrum ist dabei sehr groß.“ Die beratungsintensive Zusammenarbeit ist auch der Grund, weshalb Prolec sich die Hydraulik eigens aus Deutschland schicken lässt. „Wir kennen inzwischen alle Kunden von Prolec und können unser Produkt dadurch wie maßgeschneidert an ihre Bedürfnisse anpassen“, erläutert Rainer Lüdeking vom Hansa-Flex Außendienst. „Seit 2010 haben wir die Blöcke immer wieder für aktuelle Anforderungen optimiert. Durch das Feedback der Prolec-Kunden, das an uns weitergegeben wird, können wir die Systeme laufend verbessern.“ www.hansa-flex.de O+P Fluidtechnik 6/2017 29

© 2016 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Ausgabe