Aufrufe
vor 5 Monaten

O+P Fluidtechnik 6/2018

O+P Fluidtechnik 6/2018

VERBINDUNGSELEMENTE

VERBINDUNGSELEMENTE PRODUKTE UND ANWENDUNGEN TITEL In den meisten Hydraulikanlagen werden sowohl Rohr-, als auch Schlauchleitungen eingesetzt, da sie innerhalb der Maschine unterschiedlichen Beanspruchungen ausgesetzt sind. Die Frage, wann eine Schlauchleitung einer Rohrleitung aus Metall vorzuziehen ist, und wann wiederum eine Rohrleitung die bessere Wahl ist, stellt sich bereits in der Konzeptionsphase. Frank Herberg, Produktmanager für Leitungssysteme bei Stauff, fasst zusammen: „Es gibt nur wenige grundsätzliche Unterschiede, die für sich genommen eindeutige Entscheidungskriterien sind. Dazu gehört beispielsweise, dass Rohre sich für statische Anwendungen, bei denen die Komponenten an keiner Stelle beweglich zueinander sind, besser eignen. Bei starken Vibrationen kann der Schlauch die bessere Wahl sein. In den meisten Fällen müssen aber deutlich mehr Aspekte gegeneinander abgewogen werden“, so Herberg. Nach welchen Kriterien sollte aber nun die Frage „Rohr oder Schlauch?“ entschieden werden? WORAUF KOMMT ES AN? Eine allgemeine Regel besagt, dass Rohrleitungen die besseren Standzeiten haben. Aber auch hier gibt es Einschränkungen: Rohre sind beispielsweise unter bestimmten Umgebungsbedingungen oder im Kontakt mit aggressiven Chemikalien korrosionsanfälliger, was die Lebensdauer einer Rohrleitung senken kann. Grundsätzlich gilt: Wenn Flexibilität gefragt ist, kommen Schläuche zum Einsatz. Bei der Länge der Leitungen ist zu berücksichtigen, dass bestimmte Spiralschlauchtypen in durchgehenden Längen von max. 50 m verfügbar sind, Rohrmaterial aus Metall hingegen standardmäßig in 6 m Länge. „Werden längere Rohre benötigt, bietet unser Rohrverbindungssystem „Stauff Connect“ die Möglichkeit, mehrere Rohrleitungen sicher zu verbinden und so die gewünschte Länge zu erreichen“, erklärt Dipl.-Ing. Jochen Straub, der als Anwendungstechniker im Außendienst zum Beraterteam von Stauff gehört. MONTAGEFREUNDLICHKEIT UND WARTUNGSAUFWAND VS. ROHR SCHLAUCH „Schläuche haben aus Sicherheitsgründen per se eine zeitlich begrenzte Einsatzdauer, müssen also regelmäßig ausgetauscht werden. Um den Wartungsaufwand einer hydraulischen Anlage möglichst gering zu halten, empfehle ich daher in engen oder schwer zugänglichen Bauräumen oftmals Rohrleitungen mit höheren Standzeiten. Wenn die Leitungen eines hochkomplexen Hydrauliksystems, wie beispielsweise einer Landmaschine, komplett mit Schläuchen bestückt sind, kann es nach Ablauf der Einsatzdauer zu 16 O+P Fluidtechnik 6/2018

VERBINDUNGSELEMENTE einem enormen Wartungsaufwand und erheblichen Stillstandzeiten der Maschine kommen. Hier haben wir ein typisches Anwendungsbeispiel, in dem der Einsatz von Rohr- und Schlauchleitungen sinnvoll ist“, so Straub. PRODUKTSPEZIFIKATIONEN BERÜCKSICHTIGEN In manchen Anwendungen spielt das Gewicht eine Rolle. Vergleicht man Rohre und Schläuche nach ihren Nenngrößen, wird ein Stahloder Edelstahlrohr für gewöhnlich leichter sein als ein Schlauch. Da Schläuche jedoch nach ihrem Innendurchmesser und Rohre nach ihrem Außendurchmesser gemessen werden, führt der Vergleich auf Basis von Nenngrößen in die Irre. Bei der Bestimmung von Strömungsdurchmesser und -geschwindigkeit kommt es auf den Innendurchmesser an. Es müssen also Rohre und Schläuche mit denselben Innendurchmessern für die benötigten Druckstufen miteinander verglichen werden, nicht gleiche Nenngrößen. Dann geht der Gewichtsvergleich oft zugunsten des Schlauchs aus. Werden außerdem unterschiedliche Stahltypen mit höheren Druckstufen, wie beispielsweise C-1021, in Betracht gezogen, so dass Rohre mit geringeren Wandstärken eingesetzt werden können, kann wiederum das Rohr die leichtere Lösung sein. Wenn also Gewicht in einem Projekt eine wichtige Rolle spielt, sollten beim Gewichtsvergleich sämtliche Produktspezifikationen berücksichtigt werden. Stahl hat generell eine höhere UV-Strahlungsresistenz als die üblicherweise in Schlauchdecken verwendeten Gummikomponenten. Für den Einsatz in der Mobilhydraulik sollte auf Schläuche mit speziell entwickelten UV-beständigen, thermoplastischen Deckmaterialien zurückgegriffen werden. Wenn ein hydraulisches System zur Überhitzung neigt, kann die bessere Wärmeableitung von Rohren von Vorteil sein. Wird das System allerdings in einer kühlen Umgebung betrieben, bieten Schlauchleitungen eine bessere Isolierung für die Hydraulikflüssigkeit, so dass die Betriebstemperatur schneller erreicht wird. 01 POINTIERT OB ROHR ODER SCHLAUCH HÄNGT VON EINER VIELZAHL VON KRITERIEN AB LÄNGE, GEWICHT, MONTAGE- UND WAR- TUNGSFREUNDLICHKEIT SIND ENTSCHEIDEND STAUFF KANN MASCHINENHERSTELLER HIERBEI BERATEN UND ENTLASTEN 01 Im CNC-Rohrbiegezentrum bei Voswinkel werden individuell konzipierte Leitungssysteme gebogen Einzigartig auf dem Markt Bucher Hydraulics bietet anwendungsspezifische Wegesitzventile in Patronenbauweise mit Schaltstellungsüberwachung. Die Kombination aus hoher Leistung, geringem Bauraum, Sitzdichtheit und modularen Bauteilen ist einzigartig auf dem Markt und bietet: Hohe Zuverlässigkeit Flexibilität und Modularität, dank klar getrenntem Hydraulikteil, Sensor und Aktuator Maximale Schaltgenauigkeit und geringeLeckage www.bucherhydraulics.com

Ausgabe

O+P Fluidtechnik 11-12/2018
O+P Fluidtechnik 10/2018
O+P Fluidtechnik 9/2018
O+P Fluidtechnik 7-8/2018
O+P Fluidtechnik 6/2018
O+P Fluidtechnik 5/2018
O+P Fluidtechnik 4/2018
O+P Fluidtechnik 3/2018
O+P Fluidtechnik 1-2/2018
O+P Fluidtechnik REPORT 2017
O+P Fluidtechnik 11-12/2017
O+P Fluidtechnik 10/2017
O+P Fluidtechnik 9/2017
O+P Fluidtechnik 7-8/2017
O+P Fluidtechnik 6/2017
O+P Fluidtechnik 5/2017
O+P Fluidtechnik 4/2017
O+P Fluidtechnik 3/2017
O+P Fluidtechnik 1-2/2017
O+P Fluidtechnik 11/2016
O+P Fluidtechnik 10/2016
O+P Fluidtechnik 9/2016
O+P Fluidtechnik 7-8/2016
O+P Fluidtechnik 6/2016
O+P Fluidtechnik 5/2016
O+P Fluidtechnik 4/2016
O+P Fluidtechnik 3/2016
O+P Fluidtechnik 1-2/2016
O+P Fluidtechnik KJB 2016
© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.