Aufrufe
vor 1 Monat

O+P Fluidtechnik 6/2019

O+P Fluidtechnik 6/2019

ROHRBEARBEITUNG PRODUKTE

ROHRBEARBEITUNG PRODUKTE UND ANWENDUNGEN TITEL Herr Deutz, bislang wurde die Rohrbearbeitung in erster Linie bei Stauff UK angeboten. Warum bauen Sie auch an anderen Standorten Rohr - bearbeitungszentren auf? Wäre es nicht ökonomischer, Ihren britischen Standort zu erweitern und den internationalen Markt von hier aus zu beliefern? Wie gewährleisten Sie an den neuen Zentren das hohe Niveau der Rohrbearbeitung, für das Stauff UK bekannt ist? Was bedeutet diese Strategie für Ihre Systempartner? INTERVIEW MIT JÖRG DEUTZ, CEO DER STAUFF-GRUPPE Bei Stauff UK ist das Konzept von vorkonfektionierten Baugruppen inklusive Rohrleitungen schon vor Jahren in enger Zusammenarbeit mit Kunden, vor allem in der Bahnbranche, entstanden. Die Bahnbranche war eine der ersten, die hier die Vorteile für die Prozessoptimierung und -sicherheit gesehen hat. Inzwischen ist dieser Ansatz generell im Maschinen- und Anlagenbau gefragt. Nicht zuletzt vor diesem Hintergrund haben wir uns in den letzten Jahren zum Full-Liner für Leitungskomponenten entwickelt und bieten mit Stauff Line skalierbare Dienstleistungen rund um hydraulische Leitungssysteme an. Dazu gehört die Lieferung einbaufertig konfektionierter Baugruppen direkt ans Montageband unserer Kunden. Wir nehmen den OEM einen weiteren Schritt im Her stellungsprozess ab, wenn die Baugruppen auch die anschlussreif vorbereiteten Rohre beinhalten. Was uns von anderen Global Playern unterscheidet, die ihr Portfolio über Handelsware und die Akquise mittelständischer Unternehmen aufbauen, ist, dass wir sämtliche Komponenten aus eigener Herstellung anbieten. Das bedeutet: in den technischen Parametern aufeinander abgestimmt, in einheitlicher Herstellungs- und Materialqualität und mit nur einem Ansprechpartner, der die Verantwortung für das gesamte Leitungssystem von Anschluss zu Anschluss übernimmt. Beim Transport großer Träger für Baugruppen mit Rohrleitungen ist der wirtschaftlich sinnvolle Aktionsradius begrenzt. Wir möchten diesen Service aber weltweit anbieten. Das ist einer der Gründe, warum wir uns für die Investition in zusätzliche Rohrbearbeitungszentren entschieden haben, zumal wir mit eigenen Niederlassungen in 18 Ländern und einem flächendeckenden Netzwerk aus Handelspartnern und Werksvertretungen ohnehin global aufgestellt sind. Unabhängig von logistischen Fragen spielt aber vor allem die Kundennähe in unserem Konzept eine wichtige Rolle: Wir bieten Rohrbearbeitung in der Regel nicht als separate, standardisierte Dienstleistung an, sondern im Rahmen individueller Kundenbetreuung. Wer also unsere Expertise in der Auslegung neuer oder der Analyse und Optimierung bestehender Leitungssysteme nutzt, kann auch die entsprechenden Baugruppen bei uns beziehen. Deshalb investieren wir an mehreren strategisch gewählten Standorten weltweit in Hightech-Maschinen, mit denen auch komplexe Leitungsgeometrien in mittleren Stückzahlen wirtschaftlich umgesetzt werden können. Die internationalen Standorte werden in Zusammenarbeit mit unserem globalen Stauff Kompetenzzentrum für Rohrbearbeitung in Großbritannien aufgebaut und mit den identischen Hightech- Rohrbearbeitungsanlagen ausgestattet. Diese sind per Cloudanwendung miteinander vernetzt, so dass Fertigungsparameter direkt von Maschine zu Maschine übertragen werden können. So kann Stauff UK als erfahrenste Gesellschaft innerhalb der Gruppe komplexe Aufträge vorbereiten, bevor die erforderlichen Daten an einen der anderen Standorte überspielt werden. An Stelle einer langen Lernkurve steht bei uns also der praktizierte Knowhowtransfer, den wir durch ein breites Schulungsangebot für unsere weltweiten Mitarbeiter untermauern. Global agierende Kunden mit mehreren Fertigungsstandorten werden so übrigens mit dem exakt gleichen Produkt in identischer Geometrie direkt von den jeweils nächstliegenden Stauff Standorten aus beliefert. Unsere Systempartner können von dieser Entwicklung der Stauff-Gruppe profitieren: Sie sind Teil eines internationalen Netzwerks und werden in Aufträge für global agierende Kunden mit internationalen Standorten eingebunden. Das regionale Geschäft bleibt ihnen erhalten. Auch hier ist die Nähe zum Kunden und die über viele Jahre aufgebaute vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren Partnern die Basis gemeinsamen Erfolgs. www.stauff.com 16 O+P Fluidtechnik 6/2019

MARKTPLATZ P 300 – PRÄDESTINIERT FÜR DIE LEBENSMITTELINDUSTRIE Mit der Neuentwicklung P 300 erweitert C. Otto Gehrckens sein Sortiment um einen NBR-Werkstoff, der über Zulassungen für den Einsatz in der Lebensmittel- und Getränkeherstellung verfügt. P 300 ist zertifiziert nach FDA 21. CFR 177.2600 sowie 3-A Sanitary Standard. Der COG-Compound entspricht der VO (EG) 1935/2004 und erfüllt auch die Anforderungen an ADI-freie Werkstoffe (Animal Derived Ingredients free) für Dichtungen, die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen. Dank hoher Abriebund Standfestigkeit soll sich der Werkstoff insbesondere für den Einsatz in Anlagenteilen eignen, die einer intensiven Materialbeanspruchung ausgesetzt sind. Er ist zudem resistent gegen verdünnte Säuren und Laugen. www.cog.de SCHWERE MASCHINEN SCHMIERMITTELFREI BETREIBEN Für Einsätze unter Extrembedingungen hat Igus das schmiermittelfreie Zweikomponenten-Lager Iglidur Q2E entwickelt. Der Werkstoff sorgt für Verschleißfestigkeit, während eine harte polymere Schale das Schwerlastlager schützt. Es besteht aus Hochleistungskunststoffen und ist daher schmiermittel- und korrosionsfrei. Der Verzicht auf Schmierung ermöglicht einen wartungsfreien Betrieb der Lagerstellen und verhindert Maschinenausfälle auf Grund von Mangelschmierung. Außerdem können Schmutz und Verunreinigungen nicht mehr an den Lagerstellen anhaften und es gelangen weniger Fette und Öle in die Umwelt. Wie Igus ferner mitteilt, sei das Spritzgussfertigungsverfahren besonders kosteneffizient. Zwei Werkstoffe in einem gekapselten Aufbau sorgen dafür, dass das Gleitlager mit einem Durchmesser von 20 mm auch Kantenbelastungen von sieben Tonnen und mehr standhält. Im Schwenktest wurde ermittelt, dass eine radiale Belastung von 130 MPa möglich ist. www.igus.de NORMREIHEN KOMPLETT AUS REZYKLAT Schutzelemente, die zu 100 % aus recycelten Materialien bestehen, bietet Pöppelmann Kapsto an. Der Universalschutz GPN 610 kann als Kappe oder Stopfen eingesetzt werden. Er verschließt Innengewinde, Bohrungen und Außengewinde und überbrückt auch Toleranzen. Auch der Kegelverschluss GPN 608 mit seitlicher Lasche ist nun in Recyclingausführung erhältlich. Beide Normreihen werden aus einem Post Consumer Polyethylen (PCR-PE) gefertigt. Sie sind Teil der Initiative Pöppelmann blue, die einen geschlossenen Materialkreislauf in der Kunststoffverarbeitung damit Ressourcenschonung zum Ziel hat. Dazu gehört z. B. auch die Fertigung von Produkten für den Gartenbau oder Verpackungen. Für Produkte der Division Pöppelmann Teku trägt das Unternehmen das RAL-Gütezeichen der RAL-Gütegemeinschaft Rezyklate aus haushaltsnahen Wertstoffsammlungen e. V. Dieses Siegel weist nach, dass lückenlos rückverfolgbar Rezyklate aus dem Gelben Sack oder der Gelben Tonne eingesetzt wurden. www.poeppelmann.com

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.