Aufrufe
vor 5 Monaten

O+P Fluidtechnik 7-8/2016

O+P Fluidtechnik 7-8/2016

EINE NEUE PERSPEKTIVE

EINE NEUE PERSPEKTIVE FÜR DIE HYDRAULIK Prof. Marcus Geimer und Peter-Michael Synek im Gespräch mit Michael Pfister von der O+P-Redaktion (v.l.n.r.) Der Termin und der Ort im September stehen fest. Die Veranstaltung ist für die Branche ein Muss. Im Turnus von zwei Jahren veranstaltet das Maschinenbau-Institut, ein Unternehmen des VDMA, das Kolloquium Mobilhydraulik. O+P sprach vorab mit Prof. Marcus Geimer und Peter-Michael Synek. Experten treffen sich am 22. und 23. September 2016 in Karlsruhe, um sich über neue mobilhydraulische Konzepte, Druckflüssigkeiten und Komponenten für Fahr- und Arbeitsmaschinen sowie die Energieeffizienz in mobilhydraulischen Systemen auszutauschen. Das Kolloquium Mobilhydraulik genießt in Fachkreisen einen besonderen Stellenwert, da an Demonstratoren umgesetzte Lösungen gespiegelt werden, die in den Vorträgen vorgestellt werden. In diesem Jahr erwarten die Teilnehmer Exponate wie den Skidder R185 mit elektrohydraulischer Bedarfsstrom-Steuerung, einen Demonstrator zur Kopplung von Eigen- und Traktorhydraulik eines Kartoffelroders, ein Demonstratormodell zur Auswirkung von Einbauten in einem Hydrauliktank, ein LS-System-Prüfstand sowie verschiedene Pumpenmodelle. Träger der Veranstaltung sind im Wechsel das Teilinstitut Mobile Arbeitsmaschinen (Mobima) des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) bzw. das Institut für mobile Maschinen und Nutzfahrzeuge (IMN) der Technischen Universität Braunschweig. Prof. Marcus Geimer, KIT vom Lehrstuhl für Mobile Arbeitsmaschinen (Mobima), und Peter-Michael Synek, stellvertretender Geschäftsführer im Fachverband Fluidtechnik im VDMA, verrieten uns vorab was die Interessierten erwartet. MENSCHEN UND MÄRKTE 9. KOLLOQUIUM MOBILHYDRAULIK TAGESABLAUF Donnerstag, 22. September 2016: - 13:00 bis 17:30 Uhr Vortragsreihe, - 17:30 bis 18:30 Uhr Maschinenvorführung Freitag, 23. September 2016: - 09:00 bis 12:00 Uhr Vortragsreihe und Maschinenvorführung FACHVORTRÄGE Keynote: - Eine neue Perspektive für die Hydraulik (Innas BV) Neue mobilhydraulische Konzepte: - Der Trend zu intelligenten Systemen in der Mobilhydraulik (Weber-Hydraulik GmbH) - Entwicklung eines effizienzgesteigerten Load-Sensing-Systems für mobile Arbeitsmaschinen durch Reduzierung systembedingter Druckverluste (Mobima am KIT) Druckflüssigkeiten und Komponenten für Fahr- und Arbeitsantriebe: - Bosch Rexroth Fluid Ratings – Neues auf realen Lastanforderungen basiertes Bewertungsverfahren für Hydraulikflüssigkeiten (Bosch Rexroth AG) - Untersuchung unterschiedlicher Gestaltungskonzepte für Hydrauliktanks durch Strömungssimulationen (IMN der TU Braunschweig) - Mit variablen Hydrostaten – Effizienz auch in unteren Leistungsbereichen (Bosch Rexroth AG) - Optimierung von Axialkolbenmaschinen durch betriebspunktspezifische elektronifizierte Entlastung tribologischer Kontakte (Mobima am KIT) Energieeffizienz in mobilhydraulischen Systemen: - Kombination von Eigenhydraulik und Traktorhydraulik auf einem gezogenen Kartoffelroder (Grimme Landmaschinenfabrik GmbH&Co.KG) - Efficiency Analysis of Mobile Applications Using Machine – Based Simulation (Famic Technologie Inc.) - Intelligente Elektrohydraulik zur Steigerung der Energieeffizienz, Ergonomie und Produktivität von Forstmaschinen (Mobima am KIT) 20 O+PFluidtechnik 7-8/2016

9. KOLLOQUIUM MOBILHYDRAULIK WAS ZEICHNET DAS 9. KOLLOQUIUM MOBILHYDRAULIK AUS? 9. Kolloquium Mobil ­ hydraulik – Was ist das Alleinstellungsmerkmal dieser Veranstaltung? Peter-Michael Synek: Die Veranstaltung hat eine Besonderheit bzw. ein Alleinstellungsmerkmal: An Demonstratoren werden umgesetzte mobilhydraulische Lösungen gezeigt, über die auch in Vorträgen referiert wird. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können sich also die Umsetzung der Vortragsinhalte in der realen Umsetzung in einer Maschinen oder einem Demonstrator auf dem Kolloquium anschauen. Das gibt es sonst nirgendwo! Was sind die Themenschwerpunkte des 9. Kolloquiums Mobilhydraulik? Prof. Marcus Geimer: Das 9. Kolloquium Mobilhydraulik fokussiert auf neue Konzepte und innovative Lösungen im Bereich der Mobilhydraulik. Vorgestellt werden in den Vorträgen neu entwickelte Komponenten und innovative Systeme für mobilhydraulische Applikationen. Peter-Michael Synek: Als sehr geschätzter „innovativer Visionär“ konnte Herr Dr. Peter Achten, Innas BV, als Keynote-Speaker gewonnen werden – allein schon der Titel „Neue Perspektiven für die Hydraulik“ weckt die Neugier auf seinen Vortrag. Prof. Marcus Geimer: Schwerpunkte des diesjährigen Kolloquiums sind „Neue intelligente Systeme“, „Energieeffiziente Antriebssysteme“ und „Druckflüssigkeiten und Komponenten für Fahr- und Arbeitsantriebe“. Beispielsweise stellt die Firma Grimme eine Kombination aus Traktorhydraulik und Hydraulik auf der gezogenen Maschine vor. Im Block „Komponenten und Druckflüssigkeiten“ werden Gestaltungsrichtlinien für Hydrauliktanks auf Basis von Simulationen gezeigt sowie Bewertungsverfahren für Druckflüssigkeiten vorgestellt. Was unterscheidet das 9. Kolloquium Mobilhydraulik von den vorhergehenden Veranstaltungen? Peter-Michael Synek: Das Kolloquium Mobilhydraulik findet bereits zum 9. Mal statt und man kann zurecht von einer etablierten Veranstaltung sprechen. Das Konzept der Tagung, innovative umgesetzte Lösungen auf dem Gebiet der Mobilhydraulik zu behandeln und zu zeigen, hat sich bewährt und wird daher auch in diesem Jahr fortgeführt. Auf den vergangenen Kolloquien wurden beispielsweise neue parallelkinematische Strukturen, zukunftsweisende Fahrwerkssysteme, Hydrospeicher mit geringen thermischen Verlusten oder Methoden zur Beurteilung von Effizienzsteigerungspotenzialen behandelt. Prof. Marcus Geimer: Das Thema Energieeffizienz steht auch auf dem 9. Kolloquium Mobilhydraulik im Fokus von Vorträgen zur Effizienzsteigerung in Load-Sensing-Systemen und über eine Bedarfsstromsteuerung. Vorgestellt werden auch in einem Vortrag des Hauses Famic Technologie Inc. neue Simulationsmethoden zur Effizienzanalyse. Welchen besonderen Nutzen bietet die Veranstaltung den Teilnehmerinnen und Teilnehmern? Peter-Michael Synek: Die Veranstaltung zeichnet sich dadurch aus, dass zum einem über innovative Lösungen auf der Komponenten- und Systemebene für mobilhydraulische Anwendungen berichtet wird und zum anderen die Umsetzungen bzw. Realisierungen in Exponaten vorgeführt werden. Der individuelle Meinungsbildungsprozess am Exponat, die vor Ort geführten Fachgespräche und die Pflege bestehender Netzwerke sowie die Möglichkeit neue Kontakte zu generieren, stehen für den Nutzen einer Teilnahme. Warum sollte man am 9. Kolloquium Mobil ­ hydraulik teilnehmen? Prof. Marcus Geimer: Über 200 Teilnehmer aus dem Zuliefer- und OEM-Bereich sprechen für sich. Das Kolloquium gilt bei Experten heute nicht nur als Diskussionsforum für die Mobilhydraulik, sondern auch als Branchentreff. Die Veranstalter freuen sich auf die Teilnehmer – es erwartet uns wieder ein interessantes Fachkolloquium in Karlsruhe. Veranstaltungsinfos: www.fast.kit.edu/mobima/tagungen_mhk_2016 Bilder: KIT / Redaktion O+P www.fast.kit.ed O+PFluidtechnik 7-8/2016 21

© 2016 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.