Aufrufe
vor 3 Monaten

O+P Fluidtechnik 7-8/2019

  • Text
  • Fluidtechnik
  • Hydraulics
O+P Fluidtechnik 7-8/2019

INTERVIEW HYDRAULIK IM

INTERVIEW HYDRAULIK IM FOKUS, DIGITALISIERUNG UND ELEKTRIFIZIERUNG IM BLICK Digitalisierung und Elektrifizierung waren die Fokusthemen der diesjährigen bauma. Doch das macht den etablierten Anbietern hydraulischer Komponenten keine Angst. Das meint jedenfalls Janfried Tirre, CSO bei Linde Hydraulics, mit dem wir auf der Messe sprechen durften. Herr Tirre, wir sprechen uns heute auf der bauma in München. Wie erleben Sie die Messe? Die bauma ist einfach spektakulär, aber auch fachlich von größter Qualität. Erstaunlich ist die hohe Internationalität, gerade hinsichtlich der Zahl chinesischer Besucher, angesichts der erst vor kurzem stattgefundenen bauma Shanghai. Als Zusammenfassung für Linde Hydraulics können wir sagen: Wir hatten sehr viele interessante und wichtige Besucher an unserem Stand – mehr als in den letzten Jahren. Es war eine großartige, erfolgreiche Messe für uns. Megatrends wie „Predictive Maintenance“ und teilautomatisierte Funktionen kommen verstärkt zur Sprache, um Potentiale für Effizienzsteigerungen zu identifizieren. Elektronische Steuerungen gewinnen klar an Bedeutung. Bedenken zur mangelnden Serienverfügbarkeit weichen den Vorteilen der funktionalen Flexibilität und den Möglichkeiten, die Steuerung individuell anpassen zu können. Linde Hydraulics wurde ursprünglich als Unternehmensbereich von Linde Material Handling, Hersteller von Flurförderzeugen, gegründet. Heute bedienen Sie (nahezu) alle mobilen Anwendungen. Wie ging diese Entwicklung vonstatten? MENSCHEN UND MÄRKTE Die Entwicklung war ein stetiger und geplanter Prozess, der das klare Ziel der Marktpräsenz von LHY hatte. Die ursprünglich speziellen Lösungen und Produkte für den Gabelstapler kennzeichnen sich durch hohe Robustheit und Performance aus. Darauf aufbauend haben wir Lücken im Produktportfolio geschlossen und die Produkte auch für andere Anwendungen angepasst. Heute bietet Linde Hydraulics ein relativ breites Portfolio an Produkten für den geschlossenen und offenen Kreis an. Damit können wir im Bereich der Hochdruckhydraulik ein sehr breites Applikationsspektrum bedienen. Diese Entwicklung wird auch in den kommenden Jahren konsequent weitergeführt werden. Welche Trends können Sie in Sachen Mobilhydraulik identifizieren? Megatrends sind sicherlich der verstärkte Einsatz von Elektronik mit ihren vielfältigen Möglichkeiten hinsichtlich Vernetzung, integrierter Intelligenz, (Teil)-Automatisierung von wiederkehrenden Abläufen und Individualisierung der Maschinencharakteristik. Durch die Nutzung verfügbarer Daten kann die 14 O+P Fluidtechnik 7-8/2019

INTERVIEW Verfügbarkeit und Planbarkeit des Fuhrparks verbessert werden. Hier kommen Technologien und Konzepte wie Predictive Maintenance und GPS-Tracking ins Spiel. Welche Innovationen stellt Linde Hydraulics auf der Messe vor? Einerseits zeigen wir hier unsere Regelpumpe HPR 165-02 für den offenen Kreis. Das neue Design der HPR 165-02 bietet eine höhere Drehzahl in einem kompakteren Design. Die Pumpe hat eine Drehzahlfähigkeit der nächst kleineren Nenngröße und eine Förderleistung einer 165 cm3 Einheit. Der Bauraum ist dabei extrem kompakt – er entspricht einer 135 cm3 Pumpe. Bei der Nutzung des Durchtriebs entfällt zudem der Bedarf an großen Zwischenflanschen. Der Nenndruck ist an die Marktanforderungen angepasst und beträgt 350 bar. Weiterhin präsentieren wir auf der bauma den Load-Sensing- Steuerblockbaukasten VW 18 M3-02 für Offenkreisanwendungen. Der VW 18 M3-02 ist ein 3-fach Monoblock der Nenngröße 18, der mit Sandwichsektionen der Nenngrößen 18 und 14 erweiterbar ist. Die Art und Position der gesteuerten Funktionen sowie die Art der Ansteuerung sind frei kombinierbar. Die Anordnung der Steuerkolben oberhalb des Zulaufstromes führt zu einer gleichmäßigen Ölversorgung aller Sektionen. Selbst Funktionen mit hohem Volumenstrombedarf haben somit keinen Einfluss auf benachbarte Sektionen, was einen deutlichen Unterschied zu konventionellen Steuerblöcken darstellt. Durch den größeren Querschnitt und eine strömungsgünstigere Gestaltung der Kanäle werden Strömungsverluste signifikant reduziert. Dieser Funktionsumfang erfordert in konventionellen Systemen meist zusätzliche, extern angeordnete Komponenten, wie z. B. Logikventile. Durch den Wegfall dieser Komponenten wird jedoch nicht nur der Verrohrungsaufwand erheblich reduziert – auch die Strömungsverluste durch etwaige Biegungen und Knicke lassen sich auf diese Weise signifikant verringern. Darüber hinaus ist mit dem Tank-/Kühlerventil eine Thermostatfunktion realisierbar. Über eine kennfeldorientierte Ansteuerung umgeht hierbei das Hydrauliköl beim Kaltstart den Kühler, bis die optimale Betriebstemperatur erreicht ist. Das führt dazu, dass die Warmlaufphase gezielt verkürzt und Kraftstoff eingespart wird. Darüber hinaus führen wir unser Shift-in-Motion-System vor, das Schaltvorgänge mit einem Stillstandschaltgetriebe während der Fahrt ermöglicht. Es umfasst eine elektronische Steuerung, eine Verstellpumpe, einen Verstellmotor sowie einen Schaltaktuator. Das System eignet sich zur Nachrüstung einer Vielzahl von Anwendungen mit Stillstandschaltgetriebe, die sowohl einen hohen Zugkraftbedarf besitzen als auch hohe Endgeschwindigkeiten erreichen. Durch konventionelle Schnittstellen am Schaltaktuator ist keine Änderungskonstruktion auf Seiten des Getriebes erforderlich. Das System ersetzt aufwändige Synchronisierungsmechanik und ist kostengünstiger und platzsparender als ein Lastschaltgetriebe. Anschaulich visualisiert kann das System auf der bauma an unserem Shift-in-Motion Demonstrator getestet werden. Und nicht zuletzt können sich die Fachbesucher über unsere elektronischen Steuerungen der iCon-Familie informieren. Die iCon Familie besteht aus drei „verschiedenen“ Steuerungen mit unterschiedlichen Funktionsumfängen. Zum einen die iCon 100, die eine einfache Steuerung sowie eine Grenzlastregelung ermöglicht. Die iCon 200, die für Fahrantriebe im Bereich 01 03 04 02 01 HPR 165-02 02 VW 18 M3-02 03 Shift in Motion 04 iCon O+P Fluidtechnik 7-8/2019 15

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.