Aufrufe
vor 7 Monaten

O+P Fluidtechnik 9/2016

  • Text
  • Fluidtechnik
  • Unternehmen
  • Hydraulics
  • Produkte
  • Komponenten
  • Entwicklung
  • Industrie
  • Informationen
  • Roth
  • Steuerungen
O+P Fluidtechnik 09/2016

VDMA Wodurch

VDMA Wodurch unterscheidet sich die 19 th ISC im Wesentlichen von den Vorgänger-Veranstaltungen? Prof. Werner Haas: Im Wesentlichen? – Durch nichts! Wir bleiben, in aller schwäbischer Bescheidenheit, beim Bewährten. Viel hochwertige Information in angenehmem Rahmen in den renovierten Räumen der Universität Stuttgart mit ausreichend Gelegenheit zum Nachfragen und zum fachlichen sowie persönlichen Austausch. Lediglich die Abendveranstaltung findet an einer von der ISC noch nie besuchten, interessanten Örtlichkeit statt. Aber auch das ist gute Tradition bei der ISC in Stuttgart. Wo liegen die Schwerpunkte der Dichtungstagung in diesem Jahr? Ingrid Hunger: Die Themenschwerpunkte liegen bei den Grundlagen der Dichtungstechnik, den translatorischen Dichtungstypen in Hydraulik und Pneumatik, Wellendichtungen bis hin zu den unterschiedlichsten Werkstoffen, abgestimmt auf die unterschiedlichsten Anwendungsfälle. Reibung und Verschleiß vor dem Hintergrund der Energieeinsparung sowie die einhergehende Charakterisierung und Bestimmung von Oberflächenstrukturen mit Hilfe von modernsten Analysetools oder die Modellbildung mit Hilfe numerischer Simulation, um gewisses Betriebsverhalten von Dichtungen im Einsatzfall vorherzusagen, bestimmen ebenfalls einen Großteil der Fachvorträge. Generell besteht eine gesunde Mischung aus theoretischer Forschung und anwendungsorientierter Praxis – so ist für jeden etwas dabei. Prof. Werner Haas: In den hochkarätigen Vorträgen geht es sowohl um statische Dichtungen als auch um Wellendichtungen, Dichtungen für die Hydraulik und um dichtungstechnische Grundsatzfragen. Wichtige Themen sind unter anderem Energieeffizienz, neue Werkstoffe, Gleitringdichtungen, Strukturieren von Oberflächen, Simulation und Berechnung, additive Fertigung, Prüfverfahren und gesetzliche Vorgaben sowie ein ganzer Strauß von konkreten Praxis-Anwendungen. Alles brandaktuelle Trends mit Zukunftsperspektive; vorgestellt von Hochschulen, Forschungs- und Entwicklungsstellen, Herstellern, Beratern und Anwendern. Wenn man unbedingt Schwerpunkte benennen möchte, sind dies sicher Energieeinsparung, Leistungssteigerung sowie Simulation und Berechnung. Was bietet die 19 th ISC aus Ihrer Sicht, was vergleichbare Veranstaltungen nicht bieten können? Prof. Werner Haas: Es gibt keine vergleichbare Veranstaltung mit ähnlichem Umfang – weltweit nicht. Streng konzentriert auf die Dichtungstechnik, fachlicher und wissenschaftlicher Tiefgang trotz großer Themenbreite und das alles in charmanter, anregender Atmosphäre ist einmalig. Erwartet werden um die 300 Teilnehmer. Ingrid Hunger: Keine andere Veranstaltung kann ein derart gebündeltes Wissen aus dem Bereich Dichtungstechnik bieten. Innerhalb von nur zwei Tagen kann man sich konzentriert über die neuesten Trends, Entwicklungen und Möglichkeiten im Fachgebiet Dichtungstechnik informieren – jeder Besucher wird bei einem derart breit gefächerten Themen-Angebot seinen persönlichen Nutzen daraus ziehen. Nicht zuletzt stellt das immer wieder toll arrangierte Abendprogramm zwischen den beiden Seminartagen ein Highlight dar, das kein Teilnehmer verpassen sollte. MENSCHEN UND MÄRKTE Warum ist der Besuch der 19 th ISC ein Muss und welchen direkten Nutzen können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer daraus ziehen? Ingrid Hunger: Die Bedingungen und Voraussetzungen für eine dichtungstechnische Weiterbildung in allen Bereichen sind hervorragend. Unter den 48 Fachbeiträgen wird für jeden Interessierten etwas Passendes dabei sein. Diese Veranstaltung wird helfen, die steigenden Anforderungen an Dichtsysteme und damit verbundene Zusammenhänge besser zu verstehen. Jeder Besucher kann auf diese Art und Weise neues Wissen für seinen Fachbereich mit nach Hause nehmen und in die tägliche Arbeit – egal ob in Theorie oder Praxis – einfließen lassen. Prof. Werner Haas: Forscher, Entwickler, Hersteller, Berater, Händler, Anwender und „Zulieferer“ von Dichtungen zwei Tage vereint auf „einem Fleck“ – so viel geballte Kompetenz findet man sonst nirgends! Deshalb ist jeder, der mit Dichtungen zu tun hat, gut beraten, die 19 th ISC zu besuchen: Inspiration garantiert. Meine Empfehlung an die Branche: Kommen Sie vorbei; Sie werden es nicht bereuen – versprochen! Vielen Dank für das Gespräch! Die Fragen stellte Michael Pfister, Chefredakteur von O+P. Fotos: VDMA www.sealing-conference.com 16 O+P Fluidtechnik 9/2016

HYDRAULIK-PRODUKTE AUF DER MESSE GEFRAGT Viele konkrete Nachfragen nach seinen Hydraulik-Produkten beobachtete das Unternehmen Gläser bei seinem Auftritt auf der Bauma. Dieses Kerngeschäft solle, ebenso wie die Technische Sauberkeit, ausgebaut werden, berichtet Geschäftsführerin Claudia Gläser. Mit den hydraulischen Steuerblöcken des Herstellers werden z. B. Kranausleger oder Hebebühnen bewegt. Es gibt sie auch in kompakten, individualisierbaren Varianten für mobile Einsätze. Dazu bietet Gläser Dienstleistungen, Consulting und Anlagenbau an. Außerdem vertreibt das Unternehmen Filtrationskomponenten und Filtrationskonzepte, Pumpen, Motoren, Ventile und andere fluidtechnische Lösungen. www.glaeser-gmbh.de TRELLEBORG SCHLIESST DIE ÜBERNAHME VON CGS AB Trelleborg hat die Übernahme der CGS Holding abgeschlossen. CGS hat seinen Hauptsitz in der Tschechischen Republik und erwirtschaftete 2015 einen Umsatz von rund 5,6 Milliarden SEK bei einer operativen Marge von 16,5 %. „Es ist sehr erfreulich, CGS in der Trelleborg-Gruppe willkommen zu heißen. Die Übernahme bedeutet, dass Trelleborg seinen Umsatz in Bereich Landwirtschaftsreifen nahezu verdoppeln, seine führende Position in Industriereifen stärken und neue Positionen in ergänzenden Spezialreifenbereichen hinzufügen wird“, sagt Peter Nilsson, Präsident und CEO von Trelleborg. Die CGS-Holding umfasst die Tochtergesellschaften Mitas, Rubena und Savatech. Mitas trägt rund zwei Drittel zum Konzernumsatz bei. www.trelleborg.com SZENE DESIGNPREIS FÜR SICHERHEITS-LASERSCANNER Design und Funktionalität preiswürdig verbunden hat Sick bei seinem Sicherheits-Laserscanner microscan3. Der Sensorenhersteller ist für das Gerät mit dem internationalen Designpreis Red Dot in der Kategorie „Product Design“ ausgezeichnet worden. Der kompakte, reichweitenstarke Laserscanner sichert Gefahrbereiche ab, auch bei Staub und Fremdlicht. Die Jury bescheinigte dem Produkt eine klare Unterteilung der Funktionsbereiche und des Bedienfelds sowie eine übersichtliche Gestaltung. Dadurch gewähre es eine intuitive Handhabung. Für den Preis mit drei Kategorien waren in diesem Jahr rund 5 200 Produkte aus 57 Ländern angemeldet. www.sick.de Sicher Halten Klemmen ohne Energie Hydraulische Klemmeinheit Ratio-Clamp ® für runde Stangen • Hält bei Energieabschaltung stufenlos • Klemmkraft richtungsunabhängig • Lösen ohne Rückbewegung möglich www.haenchen.de

© 2016 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.