Aufrufe
vor 2 Monaten

O+P Fluidtechnik 9/2020

  • Text
  • Sensoren
  • Anwendungen
  • Hydraulikleitungen
  • Komponenten
  • Ventile
  • Umfrage
  • Befragten
  • Teilnehmer
  • Unternehmen
  • Fluidtechnik
O+P Fluidtechnik 9/2020

VENTILE 02 02 Die vom

VENTILE 02 02 Die vom Kompressor erzeugte Druckluft wird in einem 500-Liter- Behälter (52, Bildmitte) gespeichert. Von dort gelangt sie in den Generator und wird über den Reinhaltetank (53, vorne links) angereichert 03 Der effiziente GA-Kompressor ist Bestandteil der neuen Stickstoffstation 03 PRODUKTE UND ANWENDUNGEN ein bestimmtes Stickstoffvolumen werde nur das 5,5-fache an Druckluft benötigt. Je weniger Druckluft aber für die geforderte Stickstoffmenge benötigt wird und je effizienter ein Kompressor die benötigte Druckluft erzeugt, umso geringer fallen die Betriebskosten aus. INVESTITIONEN ZUGUNSTEN LANGFRISTIGER WIRTSCHAFTLICHKEIT Die Effizienz der Stickstoffstation von Atlas Copco hat auch Alexander Merz überzeugt: „Die Energiekosten werden in Zukunft eher weiter steigen. Wir haben uns deshalb für einen vielleicht etwas teureren, aber dafür sehr effizienten Kompressor entschieden.“ Der drehzahlgeregelte GA-VSD + -Kompressor erzeugt die Druckluft bedarfsgerecht und mit vergleichsweise geringem Energieeinsatz. Entsprechend niedrig fallen die laufenden Kosten aus. In der „Full-Feature-Version“, auf die das Kürzel FF bei der Kendrion-Installation hinweist, ist zudem ein Kältetrockner schon ab Werk integriert. Ein Aktivkohlefilter des Typs QDT 45 scheidet effektiv das Restöl aus der Druckluft ab und stellt die für die Stickstofferzeugung erforderliche Druckluftqualität sicher. STICKSTOFFREINHEIT VON 5.0 Der GA-Kompressor liefert Druckluft mit 9,7 bar, die in einem 500-Liter-Behälter zwischengespeichert wird. Der Kessel versorgt den NGP 35 + , der den Stickstoff zunächst aus der Luft abscheidet und dann in einem Kreislauf über einen Reinhaltetank auf die geforderte Reinheit von 99,9992 % anreichert. Die Stickstoffqualität liegt damit bei 5.0. Bei der Auslegung der Anlage sah Kendrion einen großen Puffer für einen geplanten weiteren Reinraum vor, sodass zunächst nur etwa die Hälfte der möglichen Erzeugungsleistung genutzt wurde. Der größte Teil des produzierten Stickstoffs geht in die Produktion – mit Laserschweißkammer (80 %) und Helium-Leckagemessungen (20 %). Ferner benötigt die Entwicklungsabteilung für ihre Prüfstände etwas Stickstoff, und die IT schützt mit dem Inertgas die Serverräume vor Bränden. Der Druck am Auslass des Stickstoffgenerators beträgt etwa 9,4 bis 9,5 bar. „Wir arbeiten mit einem vergleichsweise hohen Druck, weil unser Mischer, in dem wir Helium und Stickstoff mischen, einen Druckabfall von etwa 3 bar benötigt“, führt Merz aus. GAS-LIEFERUNGEN PER LKW ENTFALLEN Die neue Stickstoffstation hat den Einkauf um 79 Bündel à 12 Gasflaschen pro Jahr entlastet. „Wir sind damit unabhängig von unserem Gaslieferanten, haben das Gefahrenrisiko reduziert und den CO 2 -Footprint verbessert, weil die Lkw-Fahrten mit den Stickstoff- Flaschenbündeln nun entfallen“, resümiert Merz. Darüber hinaus sei auch der Heliumverbrauch durch die neue Vorgehensweise gesunken, und zwar von 12 Flaschen auf nun nur noch eine Flasche pro Monat. Natürlich könne man, wenn nötig, auch weiterhin Stickstoff-Flaschenbündel an die Gasstation anschließen, sagt Merz: „Damit sind wir für Notfälle gerüstet oder können Wartungsarbeiten am Kompressor oder am Generator auch bei laufendem Betrieb vornehmen.“ Seit die Station im April 2018 ans Netz ging, habe es aber keine ungeplanten Stillstände gegeben. Für die Zukunft plant Merz noch den Einbau eines 1 000-Liter- Stickstoffbehälters: „Derzeit werden die Verbraucher mittels Zentralleitung direkt versorgt. Aus Sicherheitsgründen wäre mir mit dem Puffer aber noch etwas wohler.“ Fotos: Kendrion, Atlas Copco www.atlascopco.de 34 O+P Fluidtechnik 2020/09 www.oup-fluidtechnik.de

MARKTPLATZ SCHNELLIGKEIT IST TRUMPF Die Hydropneu GmbH hat seit der Zugehörigkeit zur HPS Gruppe ein erweitertes Hydraulikzylinder-Programm. Dazu gehört der Blockzylinder Gvcn, der laut Hersteller kürzere Zykluszeiten ermöglicht. Zudem soll die verbesserte Führung auch bei hohen Belastungen zu einem reduzierten Verschleiß führen. Der robuste Blockzylinder verfügt über einen längeren Kolben mit zusätzlichem Führungselement und ist daher für Einsatzbereiche geeignet, in denen auch seitliche Kräfte wirken oder lange Hübe gefordert sind. Vergrößerte Öleinlässe und Ölkanäle sorgen für eine höhere Kolbengeschwindigkeit und somit für kürzere Zykluszeiten. www.hydropneu.de AUTOMATISCHE HYDRAULIK-INBETRIEBNAHME Die Inbetriebnahme hydraulischer Systeme stellt den Anwender immer wieder vor Herausforderungen. Vorparametrierte Systeme sind in der Hydraulik schwierig zu realisieren. Die neue Druckregelbaugruppe MDR-337-P von W.E.S.T. Elektronik löst dieses Problem mit der automatischen Inbetriebnahmefunktion und ermöglicht so ein unkompliziertes Vorgehen bei der Parametrierung. Sie regelt den Druck eines hydraulischen Systems durch die Ansteuerung eines Proportional-Druckventils. Integriert ist eine Leistungsendstufe. Automatische Messungen ermitteln die Daten zur Druckventilskalierung, die stationäre Kennlinie wird selbsttätig gemessen und linearisiert. www.w-e-st.de TORSIONSKUPPLUNGEN FÜR DIE MOBILHYDRAULIK R+L Hydraulics GmbH produziert nun auch Torsionskupplungen der Baureihe LK in Werdohl im Sauerland. Der Antriebstechnik- und Hydraulikspezialist ist ein Tochterunternehmen des US-amerikanischen Kupplungsherstellers Lovejoy LLC, der mit der Fertigung in Deutschland seinen europäischen Standort weiter ausgebaut hat. Die Torsionskupplungen der Baureihe LK sind ideal für den Einsatz in der Mobilhydraulik: Sie werden bei Diesel-, Benzin- oder Erdgasmotoren verwendet, die eine oder mehrere flanschmontierte Hydraulikpumpen antreiben. Typische Anwendungen sind Bagger, Vibrationswalzen, Lader, Kräne, Personenaufzüge, Gabelstapler und Traktoren. Die LK-Torsionskupplung ist eine stabile, zweiteilige Kupplung, die aus einem Element oder einem Schwungradadapter und einer Nabe zur Wellenverbindung besteht. Die Kupplungen sind sehr torsionssteif und ermöglichen es, Hydraulikpumpen und ähnliche Einheiten mit geringer Masse oder Trägheit unter der kritischen Drehzahl zu betreiben. Sie können in allen motorgetriebenen hydrostatischen Anwendungen im niedrigen bis mittleren Leistungsbereich eingesetzt werden. LK-Torsionskupplungen sind wartungsfrei und zeichnen sich durch ein geringes Gewicht, hohe Torsionssteife und eine lange Betriebsdauer aus. Ihr Leistungsspektrum deckt die Bereiche von 125 bis 6.000 Nm ab. Die Naben können in Form und Länge modifiziert werden, unterschiedliche Flanschpositionen sind möglich. Verschiedene Serien für genormte SAE-Schwungräder und ungenormte Schwungräder stehen zur Verfügung. Für die jeweiligen Einsatzmöglichkeiten bietet R+L Hydraulics Anwendungsunterstützung und Begutachtung vor Ort. www.rl-hydraulics.com 5502850_59_Weber-Hydraulik_X4.pdf 1 12.08.2020 11:26:45 www.oup-fluidtechnik.de O+P Fluidtechnik 2020/09 35

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.