Aufrufe
vor 4 Monaten

O+P Fluidtechnik REPORT 2020

  • Text
  • Sensor
  • Hydraulische
  • Serie
  • Pumpen
  • Sensoren
  • Anforderungen
  • Hydraulik
  • Einsatz
  • Anwendungen
  • Fluidtechnik
O+P Fluidtechnik REPORT 2020

ROHRSYSTEM VEREINT

ROHRSYSTEM VEREINT POLYMER UND STAHL Minimax bringt neue, polymerveredelte Stahlrohre auf den Markt. Das Produkt mit dem Namen Fendium ist Außen und Innen mit einem korrosionsbeständigen Polymer versehen. Anders als bei Farbanstrichen und Pulverbeschichtungen wird der Polymer-Schutz in einem mehrere Schritte umfassenden chemischen Prozess aufgebaut, der Polymer und Stahl vereint. Unabhängige Untersuchungen bestätigen laut Hersteller die äußerst hohe Widerstandsfähigkeit gegen korrosive Einflüsse. Minimax bietet auf Fendium Rohre eine 10-Jahres-Garantie gegen Durchrostung. Korrosion kann bei herkömmlichen Rohren zu rauen Oberflächen, Verkrustungen und Ablagerungen, führen, die die Rohrreibung verstärken und den freien Querschnitt der Rohre verringern. Da dies im Rohrinneren entsteht, bleiben die Veränderungen lange unentdeckt. Fendium Rohre erhöhen durch den Korrosionsschutz von innen und außen dauerhaft die Wirksamkeit und Zuverlässigkeit. Die geringe Rohrreibung der glatten Fendium Rohre lässt in vielen Fällen sogar Rohre mit geringeren Nennweiten oder kleinere Pumpen zu. Vorteile sind Gewichtsersparnis, leichtere Montage und reduzierter Platzbedarf. www.minimax.com PUMPEN UND PUMPENAGGREGATE DC-MESSGASPUMPEN MIT IP 20-SCHUTZ Die verschiedenen Baureihen der Messgaspumpen von Bühler Technologies sind seit langem ein wichtiges Herzstück vieler Gasanalysensysteme weltweit. Im Rahmen der Produktpflege sind nun auch die Varianten mit Gleichstromantrieben mit einem Schutzgehäuse in der Schutzklasse IP 20 erhältlich. Die beiden Grundversionen P1.1 und P1.1E sind für den Einsatz in Normalatmosphäre bestimmt. Sie eignen sich für den direkten Einbau in stationäre oder mobile Analysensysteme. Die P1.1E verfügt über ein belüftetes Gehäuse mit der Schutzart IP 20 und kann stand-alone eingesetzt werden. Die P1.1 hat einen offenen Elektromotor und entspricht der Schutzart IP 00. Die Typen P1.2 und P1.2E eignen sich zur Förderung brennbarer Gase der Gerätegruppen II, Gerätekategorie 3G, Explosionsgruppe IIB und Temperaturklasse T4. Dies umfasst eine große Gruppe von Gasen mit brennbaren Bestandteilen und Lösungsmitteln. Beispiele sind methanhaltige Gase wie sie im Biogas vorkommen oder Ethanol haltige Prozesse. Die Atex- Kennzeichnung lautet II 3G/- c IIB T4. Für die Zulassungsbereiche Atex, IECEx und FM C-US ist die Type P1.3 vorgesehen. Sie steht mit verschiedenen Zündschutzkennzeichnungen zur Verfügung. Alle Baureihen sind optional mit einem integrierten Bypass-Ventil im Pumpenkopf erhältlich. Damit lässt sich der Förderstrom auf das tatsächlich benötigte Volumen einstellen. Die P1-Pumpenreihe hat eine max. Fördermenge von 280 Nl/h bei Atmosphärendruck. www.buehler-technologies.com VAKUUM-INNOVATION FÜR DIE LABORTECHNIK Das Kernelement in vielen Anlagen in der Analytik sowie Forschungs- und Laborumgebungen ist die Vakuumtechnologie. Gefragt sind ergonomische, ölfreie, energiesparende Lösungen. Für die Bereiche Labor, Forschung und Entwicklung sowie Analytik hat Leybold seine Produktfamilie der trocken verdichtenden mehrstufigen Wälzkolbenvakuumpumpen Ecodry plus erweitert. Zu den Varianten Ecodry 40 und 65 plus kommen jetzt die kleineren Pumpengrößen Ecodry 25 und 35 plus. Mit der Vervollständigung der ergonomischen, wartungsarmen, sparsamen und ölfreien Vorvakuumpumpen schließt Leybold eine Lücke im Portfolio. Die Pumpe ist in ihren Bauformen kompakt, vibrationsarm, leistungsstark, einfach bedienbar und leise. www.leybold.com 10 O+P Fluidtechnik Report 2020 www.oup-fluidtechnik.de

NEUE WÄLZKOLBENPUMPEN IM PROGRAMM Pfeiffer Vacuum hat die Baureihe der Hochleistungs-Wälzkolbenpumpen Hi Lobe erweitert. Die Pumpen decken zahlreiche industrielle Vakuumanwendungen wie Elektronenstrahlschweißen, Vakuumöfen oder Gefriertrocknung ab und sind besonders für Schnellevakuierungen (Schleusenkammern oder Lecksuchanlagen) ausgelegt. Des Weiteren eignen sie sich für den Einsatz in Beschichtungsanwendungen. Die kompakten Pumpen bewältigen einen weiten nominellen Saugvermögensbereich bis 6.200 m³/h. Die Pumpen sind zur Atmosphäre hin hermetisch abgedichtet und weisen eine maximale integrale Leckagerate von 1 · 10-6 Pa m³/s auf. www.pfeiffer-vacuum.com TORSIONSKUPPLUNGEN FÜR DIE MOBILHYDRAULIK R+L Hydraulics GmbH produziert nun auch Torsionskupplungen der Baureihe LK in Werdohl im Sauerland. Der Antriebstechnik- und Hydraulikspezialist ist ein Tochterunternehmen des US-amerikanischen Kupplungsherstellers Lovejoy LLC, der mit der Fertigung in Deutschland seinen europäischen Standort weiter ausgebaut hat. Die Torsionskupplungen der Baureihe LK sind ideal für den Einsatz in der Mobilhydraulik: Sie werden bei Diesel-, Benzin- oder Erdgasmotoren verwendet, die eine oder mehrere flanschmontierte Hydraulikpumpen antreiben. Typische Anwendungen sind Bagger, Vibrationswalzen, Lader, Kräne, Personenaufzüge, Gabelstapler und Traktoren. Die LK-Torsionskupplung ist eine stabile, zweiteilige Kupplung, die aus einem Element oder einem Schwungradadapter und einer Nabe zur Wellenverbindung besteht. Die Kupplungen sind sehr torsionssteif und ermöglichen es, Hydraulikpumpen und ähnliche Einheiten mit geringer Masse oder Trägheit unter der kritischen Drehzahl zu betreiben. Sie können in allen motorgetriebenen hydrostatischen Anwendungen im niedrigen bis mittleren Leistungsbereich eingesetzt werden. LK-Torsionskupplungen sind wartungsfrei und zeichnen sich durch ein geringes Gewicht, hohe Torsionssteife und eine lange Betriebsdauer aus. Ihr Leistungsspektrum deckt die Bereiche von 125 bis 6.000 Nm ab. Die Naben können in Form und Länge modifiziert werden, unterschiedliche Flanschpositionen sind möglich. Verschiedene Serien für genormte SAE-Schwungräder und ungenormte Schwungräder stehen zur Verfügung. Für die jeweiligen Einsatzmöglichkeiten bietet R+L Hydraulics Anwendungsunterstützung und Begutachtung vor Ort. www.rl-hydraulics.com MIT SCHNELLEM ZUGRIFF AUF LEISTUNGSDATEN Die Schlauchpumpen der Baureihen 530, 630 und 730 der Watson-Marlow Fluid Technology Group (WMFTG) sind ab sofort mit EtherNet/IP-Steuerung verfügbar. Anwender erhalten durch das herstellerunabhängige industrielle Netzwerkprotokoll schnellen Zugriff auf die genauen Leistungsdaten ihrer Pumpen und verfügen über eine nahtlose Verbindung zu SPS-Steuerungssystemen und dem „Internet der Dinge“. Die Ethernet-Modelle umfassen die drei Watson-Marlow Gehäusepumpenbaureihen 530En, 630En und 730En mit je nach Baureihe unterschiedlichen Fördermengen bis zu 55 l/min (730En), unterschiedlichen Druckeigenschaften und Drehzahlregelbereichen. Die Ethernet-Modelle sind für nahezu alle Industrie- und Prozessanwendungen geeignet und lassen sich aufgrund der Schutzart IP66 in nahezu allen Umgebungen einsetzen. Die Pumpen verfügen über eine direkte Schnittstelle zu Druck- und Durchflusssensoren von Fremdherstellern und erlauben so den Zugriff auf Sensordaten über das Netzwerk. Anwender können zwischen verschiedenen führenden Sensorherstellern wählen. Es lassen sich spezifische Grenzwerte für den Pumpenbetrieb festlegen. Diese Funktion ist eine Lösung zur Sicherung der Prozessintegrität durch eine unabhängige Überwachung der Förderleistung. Die Sensoren können die Pumpe sicher stoppen, sollten vordefinierte Grenzwerte überschritten werden. www.wmftg.de www.oup-fluidtechnik.de O+P Fluidtechnik Report 2020 11

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.