Aufrufe
vor 4 Jahren

O+P Fluidtechnik 1-2/2016

O+P Fluidtechnik 1-2/2016

VERBINDUNGSELEMENTE

VERBINDUNGSELEMENTE UNVERZICHTBAR: OPTIMIERTE HYDRAULIK-BAUTEILE Die hydraulische Verbindungstechnik hat sich in den letzten Jahrzehnten grundlegend weiterentwickelt. Ihr wenig schmeichelhaftes Image von damals hat sie mittlerweile längst abgelegt. VORHER ANSAUGUNG VOR DER OPTIMIERUNG PRODUKTE UND ANWENDUNGEN NACHHER ANSAUGUNG NACH DER OPTIMIERUNG 74 O+P – Ölhydraulik und Pneumatik 1-2/2016

Fluidtechnik für den Maschinen- und Anlagenbau Durch den konsequenten Einsatz von weichdichtenden Verbindungen und insgesamt verbesserten Verbindungsmöglichkeiten, die immer häufiger auch ohne Schweißen und Löten hergestellt werden können, halten Dichtungen und Verschraubungen den hohen Belastungen durch Druckspitzen, Betriebstemperaturen, Schwingungen und korrosiven Umgebungen heute deutlich besser stand als früher. Ölverschmierte, undichte Maschinen, die sogenannten Ölsardinen, gehören somit größtenteils der Vergangenheit an. MASSGESCHNEIDERTE BAUTEILE VON INTERHYDRAULIK Für die Interhydraulik Gesellschaft für Hydraulik-Komponenten mbH aus dem nordrhein-westfälischen Selm gehört die Optimierung hydraulischer Verbindungskomponenten zum Tagesgeschäft. „Da wir viele unserer Kunden schon seit Jahren begleiten, haben wir den Trend zum optimierten Bauteil frühzeitig erkannt. Standardprodukte stoßen eben doch recht schnell an ihre Grenzen“, erklärt Claudius Hirsch, Geschäftsführer der Interhydraulik GmbH. Der individuelle Anspruch des Kunden steht bei jeder Optimierung im Vordergrund. So ist die Überarbeitung eines bereits im Einsatz befindlichen Bauteils ebenso möglich wie die komplette Neu-Entwicklung und Fertigung einer bedarfsgerecht optimierten Komponente. Jeder Kunde erhält genau die Lösung, die exakt seinen Anforderungen entspricht. NEWSLETTER Der E-Mail-Service für die Fluidtechnik-Szene Aktuelle Nachrichten rund um Hydraulik und Pneumatik, Aktorik, Steuerelektronik und Sensorik Jeden Monat neu. DIE LÖSUNG IM DETAIL Beispielhaft sei hier eine Ansaugung dargestellt, die von den Experten von Interhydraulik unter folgenden Aspekten optimiert wurde: n Reduzierung der Dichtstellen durch Verringerung der Bauteile, n Reduzierung der Strömungsverluste, n Reduzierung des benötigten Bauraums, n Reduzierung des Gesamtgewichtes, n Senkung der Gesamtkosten durch Reduzierung der Montagezeiten und vereinfachte Logistik-Kette, n Montagevereinfachung, n ansprechendere Optik. ZUM UNTERNEHMEN So unterschiedlich Baumaschinen, Landmaschinen, Windkraftanlagen oder Fördermaschinen konstruiert sind, so haben sie doch alle etwas gemeinsam: sie sind erst mit hochwertigen Hydraulik-Komponenten langfristig leistungsfähig. Mit der Firmengründung 1984 legte Wolfgang Hirsch den Grundstein für den heutigen Erfolg des Unternehmens. Sein unermüdliches Streben nach Qualität und sein Blick für das Detail ließen Interhydraulik über die Jahre kontinuierlich wachsen. Bis heute prägt die Denkweise von Wolfgang Hirsch die Firmenphilosophie maßgeblich. Da Interhydraulik den Markt kennt und die steigenden Ansprüche und Bedürfnisse seiner Kunden versteht, bietet das Unternehmen neben konfektionierten Hydraulikschlauch- und -rohrleitungen zudem speziell zugeschnittene Produktlösungen: aus der Problemstellung des Kunden werden flexible, zuverlässige und intelligente Lösungen, die bis zur Serienreife geführt werden, entwickelt. Das gesamte Produktportfolio umfasst konfektionierte Hydraulikschlauchleitungen (Nieder- bis Höchstdruck-, Thermoplastik-, Saugund Industrieschlauchleitungen), konfektionierte Hydraulikrohrleitungen (Abmessungen bis zu 65 × 8 mm bzw. bis zu 100 × 2 mm), Hydraulikzubehör wie Verschraubungen, Kupplungen, Kugelhähne, Schellen, Ventile und Schlauchschutz, Sonderkomponenten wie Verteiler, Sammler, Saugarmaturen und Schweißbaugruppen sowie Dienstleistungen und Ersatzteilservice. Mittlerweile beschäftigt Interhydraulik weltweit über 200 Mitarbeiter, 160 davon am Hauptsitz in Selm. www.interhydraulik.de erscheint monatlich Jetzt kostenlos anmelden! O+P – Ölhydraulik und Pneumatik 1-2/2016 75 www.engineering-news.net

© 2021 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.