Aufrufe
vor 2 Monaten

O+P Fluidtechnik 1-2/2019

O+P Fluidtechnik 1-2/2019

HYDROSPEICHER PRODUKTE

HYDROSPEICHER PRODUKTE UND ANWENDUNGEN TITEL DYNAMIK UND LEISTUNGSRESERVEN FÜR DIE KUNSTSTOFFVERARBEITUNG Für die Entwicklung einer neuen Großblasanlage für Kunststoffprodukte an seinem Produktionsstandort in Watertown, USA, nutzt das Familienunternehmen Roth spartenübergreifende Synergien im eigenen Unternehmensverbund. Das Projekt bündelt die Kompetenzen des Herstellers in der Hydraulik und der Kunststoffverarbeitung. Das Hydrospeicherkonzept der neuen Blasanlage ermöglicht eine hohe Dynamik der Anlagenbewegungen, große Leistungsreserven sowie Energieeinsparungen zum Schutz der Ressourcen. Mit verschiedenen Firmen im Verbund und mehr als 1 300 Mitarbeitern weltweit nimmt das Familienunternehmen Roth Industries GmbH & Co. KG eine marktführende Stellung in den Geschäftsbereichen Building Solutions und Industrial Solutions ein. Die Kernkompetenzen liegen in den Bereichen Energie, Wasser und Kunststoff. Mit der Sparte „Plastic Technology“ hat die Unternehmensgruppe Kompetenzen im Spritzguss und Blasformen sowie Formteile und Behälter. Der Bereich Druckspeicher wird mit der Sparte „Hydraulic Technology“ abgedeckt. Seit 1989 ist Roth-Hydraulics (ehemals Bolenz & Schäfer) Teil der Roth Industries Unternehmensgruppe. Die Kompetenzen liegen im Bereich der Speichertechnik, vom Standard Membranspeicher bis hin zu kundenspezifischen Speicheranlagen mit mehr als 100 000 l Gasvolumen. Roth verfügt über jahrzehntelange Erfahrung bei der Fertigung von Produkten im Blasformverfahren und lässt dieses Know-how in die Maschinenentwicklung einfließen. Die Blasanlage in Watertown hat ein Gewicht von rund 125 t sowie eine Schließkraft von etwa 300 t und ist mit drei Extrudern ausgestattet. Für verschiedene Hydraulikanwendungen im Produktionsprozess ist die Produktionsanlage mit drei sensorgesteuerten Kolbenspeicheranlagen von Roth Hydraulics ausgestattet. Hydraulische Energie ist dabei nötig 28 O+P Fluidtechnik 1-2/2019

HYDROSPEICHER für das Öffnen und Schließen der Düsen, für die Extrusion des Kunststoffschlauchs sowie für alle Bewegungen der Blasformanlage. Die Hydraulik erlaubt die Bewegungen der Platten, der zweiteiligen Form, der Blasdorne und Blasnadeln für den Lufteinlass sowie das Verschließen der Form während des Blasformens und die Wanddickensteuerung des Kunststoffs. Die Bewegung jeder Formhälfte ist separat regelbar. Dies ermöglicht synchrone und asynchrone Bewegungen in unterschiedlichen Geschwindigkeiten. Zylinder mit Verriegelungsvorrichtungen an den vier Ecken der jeweiligen Formhälfte steuern die Schließkraft. Klemmzylinder unterstützen das finale sowie passgenaue Schließen der Form und halten dem Blasdruck bis 6 bar Stand. Die 15 t schwere Form (7,5 t per Hälfte) bietet eine maximale Öffnung von drei Metern bei einer Geschwindigkeit von 300 mm/s. Der Arbeitsdruck der Kolbenspeicheranlage beträgt 180 bar, der maximale Druck beträgt 210 bar. Den Schließvorgang der beiden Formhälften sowie die Ausgabe des Kunststoffschlauchs in die Blasform steuern Proportionalventile. John Pezzi, Betriebsleiter bei Roth USA, erklärt: „Dank der Kolbenspeicheranlagen konnten wir die hydraulische elektrische Anschlussleistung um rund 75 Prozent kleiner auslegen. Das betrifft die Pumpen-, Motoren- und Wärmetauscherleistungen. Der minimierte Energieverbrauch führt zu einer besseren Umweltbilanz und hilft, die Ressourcen zu schonen.“ MASSGESCHNEIDERTE KOLBENSPEICHERANLAGEN POINTIERT SYNERGIEEFFEKTE IM UNTERNEHMENSVERBUND GENUTZT MAXIMALER ARBEITSDRUCK DER KOLBENSPEICHERANLAGE BEI 210 BAR REIBUNGSMINIMIERTE DICHTUNGSSYSTEME SORGEN FÜR HOHEN WIRKUNGSGRAD UMWELTBILANZ VERBESSERT – RESSOURCEN GESCHONT Die Kolbenspeicher von Roth Hydraulics für Maschinen und Anlagen sind in Größen von 0,1 bis 1 500 l erhältlich. Standardanlagen gibt es mit 350 bar maximalem Betriebsdruck und Sonderausführungen bis 1 200 bar, der Vorspanndruck ist variabel. Sie kommen zur Anwendung, wenn hohe Entnahmevolumen und Entnahmeleistungen nötig sind. Je nach Einsatzgebiet sind Kapazitätssteigerungen durch nachgeschaltete Gasbehälter möglich. Selbst kompakte, anschlussfertige Großanlagen mit einem Gesamtvolumen von weit über 100 m³ sind realisierbar – durch die Kopplung von Kolbenspeichern und nachgeschalteten Gasbehältern in beliebiger Zahl. Die Speichersysteme sind für Temperaturen von -10 bis 80 °C ausgelegt, optional gibt es sie für Extremtemperaturen ab -60 und bis 200 °C. Roth konzipiert Fluidanschlüsse und Dichtungssysteme der Kolbenspeicher individuell nach Kundenanforderung. Ein schlagartiger Gasverlust zur Fluidseite ist nicht möglich. Reibungsminimierte Dichtungssysteme gewährleisten einen hohen Wirkungsgrad sowie einen O+P Fluidtechnik 1-2/2019 29

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.