Aufrufe
vor 2 Monaten

O+P Fluidtechnik 1-2/2021

  • Text
  • Sicherheit
  • Produkte
  • Mobile
  • Anwendungen
  • Kompressoren
  • Einsatz
  • Unternehmen
  • Stauff
  • Maschinen
  • Fluidtechnik
O+P Fluidtechnik 1-2/2021

HYDRAULISCHE ANTRIEBE

HYDRAULISCHE ANTRIEBE PRODUKTE UND ANWENDUNGEN UNIVERSELLE DREHANTRIEBE „MADE IN GERMANY“ An drei Standorten in Deutschland entwickelt und produziert die HKS Dreh-Antriebe GmbH hydraulische Drehantriebe, wie den I-DA-H. Der flexible Drehantrieb kommt aufgrund seiner Funktionalität und Präzision weltweit in den unterschiedlichsten industriellen Bereichen zum Einsatz. Je nach Bedarf können die HKS-Fachleute Serienfertigungen oder Einzelstücke herstellen und kundenspezifische Prototypen entwickeln. Seit 50 Jahren konstruiert das familiengeführte Unternehmen HKS hydraulische Drehantriebe, Stellantriebe, Dreh-Hub- Kombinationen und Zahnstangenritzelantriebe, die in der Maschinenbau-, Fahrzeugbau- und Baumaschinenbranche zum Einsatz kommen sowie auch für den Bereich Kraftwerke, Onund Offshore Anlagen und für die Lebensmittelindustrie ausgelegt sind. Alle Produkte werden auf den großflächigen Produktionsstätten der HKS angefertigt und sind von der Idee, der Konstruktion über die Fertigung bis zur Montage „Made in Germany“. Der I-DA-H aus dem Portfolio der HKS ist ein universeller Antrieb der eine Weiterentwicklung des hydraulischen DA-H Drehantriebs des Herstellers darstellt. Im Gegensatz zu Zylindern benötigen Drehantriebe keine externe Lagerung und können größere Schwenkwinkel erreichen. Dabei unterscheidet man zwei verschiedene Antriebsprinzipien: den Steilgewindeantrieb sowie das Zahnstangenritzelprinzip. Der I-DA-H ist ein Steilgewindeantrieb, der auf einem mehrgängigen, gegenläufigen Steilgewinde basiert. Dabei wird die Linearbewegung des Kolbens über das Steilgewinde in eine summierte Drehbewegung umgewandelt. Je länger der Linearweg des Kolbens, umso größer wird die Drehbewegung. Der I-DA-H ist in seinen äußeren Abmessungen flexibel gestaltbar und bietet zahlreiche technische Features. Der Drehantrieb ist für einen Betriebsdruck bis zu 250 bar und für Drehmomente bis 250.000 Nm ausgelegt und erreicht im Standard Drehwinkel bis zu 360° sowie Sonderdrehwinkel bis zu 1 500 °. Sämtliche Zwischendrehwinkel sind möglich, sodass sich der Drehantrieb problemlos in bestehende Systeme integrieren lässt. Es sind keine externen Anschläge nötig, denn die Drehkolben können auf ihre Endanschläge gefahren und belastet werden. Dank serienmäßig optimierter Endlagendämpfung erfolgt ein sanftes Abbremsen von Massenträgheitsmomenten. Alle Gleitflächen und Verzahnungen sind oberflächengehärtet, was den Drehantrieb nahezu verschleißfrei macht und den Wirkungsgrad maximiert. Genaue Drehwinkel- und Endlagenabfragen sind über die serienmäßige Steuerwelle möglich. Der I-DA-H ist mit neuester Dichtungstechnik ausgestattet, was die Sicherheit und Lebensdauer der Maschine deutlich erhöht, denn innere Leckagen werden vermieden und Verschleißerscheinungen minimiert. Praktisch sind zudem die stufenlose Verstellung der Wellenlage, die verbesserte Lagerung mit Vierpunktlagern sowie die serienmäßige Winkelverstellung. NACHHALTIGE LÖSUNGEN Der I-DA-H ist in unterschiedlichsten Anwendungsgebieten vertreten. Vom Anlagenbau über Solarthermische Kraftwerke, den Stahlwasserbau, der Pharmaindustrie bis hin zu Verpackungsmaschinen und der Lebensmittelindustrie hat sich der universelle Drehantrieb bewährt. Das Familienunternehmen HKS gehört seit Jahrzehnten zu den international führenden Herstellern von hydraulischen Drehantrieben und arbeitet mit Vertriebspartnern in über 20 Ländern. Um Kunden eine individuelle und nachhaltige Lösung anzubieten, beraten die HKS-Ansprechpartner Kunden zunächst ausführlich über passende Produktkomponenten und Systemangebote. Diese werden im Anschluss sowohl mechanisch als auch mit modernsten Maschinen an einem der drei Standorte in Wächtersbach-Aufenau oder in Neukirch hergestellt. Auf fast 10 000 m² Produktionsfläche und einem Team von über 250 Mitarbeitern, setzt das Familienunternehmen von den Anfängen im Jahr 1970 bis heute auf eine enge gemeinsame Projektarbeit mit seinen Kunden, um eine kontrollierte Produktqualität nach höchsten internationalen Maßstäben zu garantieren. Fotos: HKS www.hks-partner.com 24 O+P Fluidtechnik 2021/01-02 www.oup-fluidtechnik.de

MARKTPLATZ KOMPAKTES 12-IN-1-MESSGERÄT Das softwarekonfigurierbare Multitalent Moku:Lab der SI Scientific Instruments GmbH vereint bis zu zwölf unterschiedliche, elektronische Messgeräte in nur einem Gehäuse: PID-Regler, Oszilloskop, Datenlogger, Arb.-/Funktionsgenerator, Lock-in-Verstärker, digitale Filterbox und -designer, Spektrum- und Frequenzantwortanalysator, Phasenmesser und Laser-Lock-Box. Die Integration von Soft- und Hardware führt zu großer Vielfältigkeit über einen breiten Bereich von Anwendungen. Indem die Rechenkapazität eines FPGAs mit Software, die sich an die jeweilige Hardwarekonfiguration anpasst, kombiniert wird, verändert Moku:Lab die Arbeitsweise von Ingenieuren und Entwicklern im Bereich Test & Measurement. www.si-gmbh.de SCFF-KUPPLUNGEN: VIELSEITIG UND ROBUST Die Kupplungsserie SCFF von Parker Hannifin bietet eine Reihe von Vorteilen – von der leckagearmen Entkopplung bis zur Vermeidung von Lufteinschlüssen beim Kupplungsvorgang. Die nach ISO 7241-2 geprüften Kupplungen sind leicht zu reinigen und sehr flach. Unabhängig davon, ob die Kupplungen in der Mobilhydraulik, im Transportwesen oder in der Öl- und Gasindustrie eingesetzt werden, sind sie unempfindlich gegen mechanischen Beanspruchung. Beim Kupplungs- und Entkopplungsvorgang tritt durch die Einbeziehung eines ACME-Gewindes keine Flüssigkeit aus. Die Zuverlässigkeit des Systems wird durch die Schwenkfunktion und die Verriegelungshülse erhöht. www.parker.com PROGRAMMIERBARER SICHERHEITSCONTROLLER Das Energiemanagement-Unternehmen Eaton gab die Markteinführung seines programmierbaren Sicherheitscontrollers SFX bekannt. Er ist nach IEC 61508 Safety Integrity Level (SIL) 2 zertifiziert. Der Controller eignet sich für stationäre und mobile Hydrauliksystemanwendungen. Der SFX-Controller zeichnet sich durch ein robustes mechanisches Design und Flexibilität aus und bietet Maschinenherstellern (OEMs) die Möglichkeit, funktional sichere Plattformen schnell und kosteneffizient zu entwickeln und zu zertifizieren. Ein Hauptmerkmal von Eatons programmierbarer Sicherheitssteuerung SFX ist seine partitionierte Entwicklungsumgebung für Sicherheitsanwendungen, die Änderungen an Steuerungsanwendungen ermöglicht, ohne die Software-Zertifizierungen für Sicherheitsfunktionen zu beeinträchtigen. Die SFX-Steuerung ist speziell als Überwachungssteuerung für sicherheitskritische hydraulische Systemlösungen konzipiert. Seine eingebetteten Diagnose-, Sicherheits- und Steuerungs- Host-Domänen, flexiblen E/A- und CAN-Konformitätsfunktionen unterstützen die Systemintegration mit einer Vielzahl von Steuergeräten wie Displays, Tastaturen und anderen Benutzerschnittstellen. Die Plug-and-Play-Kompatibilität mit Eatons HFX-Controllern ermöglicht auch einen einfachen Austausch bei Geräte-Upgrades. www.eaton.de IO-LINK-FÄHIGER TEMPERATURSENSOR Hydraulik- und Schmieröle verändern ihre Viskosität abhängig von der Temperatur. Deshalb ist die genaue Überwachung des gewählten Temperaturfensters für den Betrieb fluidtechnischer Systeme eine wichtige Funktion. In zeitgemäßen, kommunikativen Steuerungsabläufen reicht deshalb die binäre Setzung einer Maximaltemperatur nicht mehr aus. Gefragt ist die kontinuierlich zur Verfügung stehende „Ist-Temperatur“ im Ölbehälter als Mittelwert und evtl. an weiteren kritischen Punkten des Systems. Mit dem IO-Link fähigen Temperatursensor der Baureihe TF von Bühler Technologies wird diese anspruchsvolle Aufgabe perfekt gelöst. Die offene Parametrierungsmöglichkeit via IO-Link eröffnet Planern und Betreibern die Standardisierung der Sensoreintauchlängen und unterstützt so die Werksnormung mit positiven Folgen für Beschaffung und Ersatzteilversorgung. Der TF Sensor eignet sich für alle fluidtechnischen Anwendungen, die keine Anzeige der „Ist-Temperatur“ vor Ort erfordern und/ oder sich mit anderen Funktionen wie z.B. dem Füllstand kombinieren lassen. Der Sensorkopf besteht aus einem Sechskant mit Schlüsselweite SW36 und hat ein G ½ BSP Anschlussgewinde mit gekammertem elastischen Dichtring. Erhältlich ist der Temperatursensor TF in Ausführung aus Messing oder Edelstahl. Der elektrische Anschluss erfolgt über einen Steckersockel M12. www.buehler-technologies.com www.oup-fluidtechnik.de O+P Fluidtechnik 2021/01-02 25

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.