Aufrufe
vor 2 Jahren

O+P Fluidtechnik 10/2019

O+P Fluidtechnik 10/2019

SPECIAL / AGRITECHNICA

SPECIAL / AGRITECHNICA SYSTEMLÖSUNGEN PARADIGMENWECHSEL IN DER ENTWICKLUNG VON GÜLLEWAGEN Mit einem revolutionären Konzept brechen Bucher Hydraulics und die Jetter AG mit traditionellen Entwicklungsabläufen und bieten OEMs kundenspezifisch entwickelte Hydrauliksysteme für Güllewagen in bis dato unerreichter Schnelligkeit. Precision Farming gilt gemeinhin als Königsweg für eine zielgerichtete Bearbeitung landwirtschaftlicher Nutzflächen. Für die Fahrzeug- und Anbaugeräte-Hersteller bedeutet Precision Farming aber auch eine stark zunehmende Anzahl an elektronischen Komponenten, die Integration neuer Sensortechnologien und eine höhere Varianten- und Funktionsvielfalt in ihrem Fahrzeugprogramm. Besonders Güllewagen, sowohl als „Selbstfahrer“ als auch in gezogener Ausführung, stellen hinsichtlich der Entwicklungskosten und Entwicklungszeit eine große Herausforderung dar, denn es gilt eine Vielzahl an möglichen Fahrwerks-, Lenksystem- und Güllefassoptionen sowie unterschiedliche Verteilgeräte zu berücksichtigen. Als Damoklesschwert über der Branche schwebt zusätzlich die Nitrat-Richtlinie 91/676/EWG zum Grundwasserschutz und deren deutsche Umsetzung in Form der Düngeverordnung DüV. Wie lange es lediglich bei einer verschärften Dokumentationspflicht und Düngebedarfsermittlung sowie länge- ren Sperrfristen bleibt, ist ungewiss. Die Branche steht also vor der Herausforderung, bei einer zunehmenden Variantenvielfalt an Subsystemen für Güllewagen auch auf gesetzliche Verordnungen schnell reagieren zu können. Deutlich kürzere Entwicklungszyklen für die Hydrauliksysteme und deren Steuerung sowie Nachrüstlösungen sind für die Güllewagen-Hersteller aktuell von großer Bedeutung. GENERISCH MODULARE ENTWICKLUNG Der Lösungsansatz von Bucher Hydraulics und der Jetter AG besteht darin, den „seriell“ ablaufenden Entwicklungsprozess, beginnend mit Lasten- und Pflichtenheft, Projektierung, Engineering, Prototypenbeschaffung, Testphase und Erstbemusterung gänzlich aufzulösen: Die Entwicklung der Systemlösung wurde Hardware- und Software-seitig in viele Einzellösungen modular aufgeteilt – unter Berücksichtigung aller gängigen Varianten und Technologien am Markt. Ein interdisziplinäres Team aus Bucherund Jetter-Ingenieuren definierte hierzu über 40 hydraulische Teilfunktionen für den Güllewagen. Jeder Teilfunktion, z. B. Saugschlauch, wurden die entsprechenden Varianten (z.B. mehrgelenkiger Saugarm) zugewiesen und jede dieser Varianten für sich Hardware- wie Software-seitig entwickelt und getestet. Allein in den Quellcode für alle Optionen investierte man gut 1,5 Mannjahre. Rund 1 400 Parameter enthält die „generische Systemlösung Güllewagen“. Jedes konkrete Gesamtsystem für einen bestimmten Güllewagen besteht nun aus einer Kombination von ausgewählten und im Vorfeld getesteten und optimierten Subsystemen. Autoren: Andreas Scharf, Technischer Vertrieb, Jetter AG, Ludwigsburg,Oliver Gehringer, Technischer Vertrieb, Bucher Hydraulics, Klettgau 28 O+P Fluidtechnik 10/2019

SYSTEMLÖSUNGEN 01 Mit dem Hydraulikventil LVS lassen sich auch bisher schwierig zu beherrschende Regelungen für Anbaugeräte realisieren. POINTIERT KUNDENSPEZIFISCHE KOMPLETTSYSTEME HYDRAULIK, SENSORIK, STEUERUNG, DISPLAY, U.V.M. INKLUSIVE MAXIMALE SPEED-TO-MARKET HYDRAULIK FÜR ALLE EVENTUALITÄTEN Bucher Hydraulics verfügt für eine modular aufgebaute Konfiguration des Hydrauliksystems von Haus aus über das passende Portfolio, denn die Steuerblöcke sind in Sandwichbauweise konzipiert. Mit bis zu 22 Segmenten können alle Funktionen in einen Block integriert werden. Alternativ besteht die Möglichkeit, die Funktionen auf mehrere Blöcke zu verteilen z. B. an Deichsel, Verteiler oder Saugausleger. Die güllewagenspezifischen Funktionsventile sind ebenfalls in Sandwichbauweise ausgeführt. Deren Lastunabhängigkeit ist durch die jeweils dem Proportional-Wegeventil nachgeschaltete Druckwaage (Flowsharing-Prinzip) gewährleistet. Für spezielle Funktionen im Bereich Lenkung, Fahrwerk, Hubwerk, Top-Zylinder usw. ist eine sehr große WIR HABEN ISAAC NEWTON ALS VOR- BILD GENOMMEN UND DAS KOMPLEXE PROBLEM SYSTEMATISCH IN KLEINE, GUT LÖSBARE TEILPROBLEME ZERLEGT UND WIEDER ZUR GESAMTLÖSUNG ZUSAMMENGEFÜHRT Auswahl an Ventilen verfügbar, die in verschiedenster Form modular in Eingangssegmenten oder Zwischensegmenten kombiniert werden können. Die Proportionalventile z. B. für die Lenkung oder für die Regelung der Ausbringmenge können im Block beliebig kombiniert werden. Es ist also keine Priorität bei der Anordnung der Ventile zu beachten. Das erleichtert das Variantenmanagement wesentlich. Systemlösungen mit nachgeschalteten Druckwaagen verhindern, dass Subsysteme bei Unterversorgung stehen bleiben. Damit wird ein störungsfreies, konti-nuierliches Arbeiten auch in kritischen Bereichen wie am Vorgewende oder beim Befüllen des Güllefasses sichergestellt. Für die Entwicklung der „generischen Systemlösung Gülle wagen“ konzentrierte sich Bucher Hydraulics vor allem auf eine optimierte Ansteuerung der Ventile durch die Jetter-Elektronik. robust kompakt sicher Die ‚heavy-duty‘-Lösung für anspruchsvolle Anwendungen. Doppelt abgefedertes Glas gegen Erschütterungen. Zum Gehäuse durch integrierten Formring abgedichtet. Schon ab M 10x1! HN OSG | ÖLSCHAUGLAS Unsere Lösung für den anspruchsvollen Getriebebau It’s our turn. heinrichs.de

© 2021 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.