Aufrufe
vor 2 Jahren

O+P Fluidtechnik 10/2019

O+P Fluidtechnik 10/2019

FILTRATION zudem

FILTRATION zudem festgestellt, dass es gängige Praxis ist, den Filter über ein Druckbegrenzungsventil zu umgehen, bis das Fluid die passende Temperatur erreicht hat. Dies sollte allerdings vermieden werden, da die Kontamination nach unten abfließt. Vom technischen Standpunkt aus wird die Verwendung eines Bypass-Ventils empfohlen, welches unfiltriertes Fluid zurück in den Behälter führt, um so die Verunreinigung des Systems mit kontaminiertem Fluid zu mindern. REALISTISCHE ZIELE Angesichts der modernen Filtrationstechnologie ist ein erreichbares Ziel für mobile Geräte die Reduktion der Fluidkontamination in einem solchen Maße zu realisieren, sodass die Verschmutzung im Laufe der vertretbaren voraussichtlichen Betriebslebensdauer der entsprechenden Komponente nicht mehr zu Fehlern von Systemkomponenten beiträgt. Um dies zu erreichen, ist die Festlegung eines angestrebten Reinheitsgrads erforderlich, welcher die spezifischen Betriebsanforderungen des Systems berücksichtigt. Der Reinheitsgrad ist ein äußerst spezifischer quantitativer Wert, der unter Anwendung eines Partikelzählungsverfahrens im Labor gemäß Norm ISO 4406:99 ermittelt wird. Das wichtige Ergebnis ist eine Reinheitsklasse, die aus drei Zahlen besteht (z. B. 17/14/12) und die Anzahl von Partikeln mit einer bestimmten Größe repräsentiert, welche in der Ölprobe gefunden wurden. Die oben erwähnten Tabellen zu Kontamination/Komponentenfehlern basieren auf dem Reinheitsgrad, der für die meisten kontaminationsempfindlichen Systemkomponenten angewandt wird. Fachkräfte im Bereich der Hydromechanik sollten diese Leitlinien zur Festlegung von angestrebten Reinheitsgraden für bestimmte Hydrauliksysteme verwenden. Sobald diese Reinheitsgrade festgelegt sind, besteht die einzige Möglichkeit festzustellen, ob die Ziele erreicht werden, darin, den Fluid-Zustand systematisch zu überwachen. Die traditionelle Lösung besteht darin, Proben zur Analyse an ein Labor zu schicken. Doch dies lässt sich im Zusammenhang mit mobilen Geräten nicht immer einfach bewerkstelligen. Die Filtration Division von Eaton bietet portable Laborkoffer-Lösungen („Lab-In-A-Suitcase“) an, die zur Vor-Ort-Überwachung der Fluidreinheit verwendet werden können. Eine vernünftige technische Vorgehensweise besteht darin, dass Anwender nur dann davon ausgehen sollten, dass reines Fluid in das System gelangt, wenn es bei der Zuführung filtriert wird. Ein Filterelement ist eines der kosteneffektivsten Werkzeuge, das zur Wartung von Hydrauliksystemen zur Verfügung steht. Die Kapitalrendite ist aufgrund der verlängerten Lebensdauer kostspieliger Komponenten mehr als lohnenswert. FAZIT Eine gut durchdachte und schlüssig angewandte Filtrationsstrategie, die auf modernen Filtrationssystemen mit Filterelementen gründet, in Kombination mit einer systematischen Fluidüberwachung, wird das Leben kritischer Hydraulikkomponenten verlängern. Sie wird die Produktivität und Betriebsverfügbarkeit von mobilen Geräten verbessern. Sie wird überdies die Lebens dauer von Hydraulikfluiden verlängern und die Kosten für die angemessene Entsorgung der verwendeten Fluide und Filterelemente reduzieren. Die Nichtberücksichtigung von Feinfiltrationserfordernissen wird zu Systemschäden führen und letztlich den Gewinn schmälern. www.eaton.de/filtration IMPRESSUM PRODUKTE UND ANWENDUNGEN erscheint 2019 im 63. Jahrgang, ISSN 0341-2660 Redaktion FLUIDTECHNIK Chefredakteur: Peter Becker B. A., Tel.: 06131/992-210, E-Mail: p.becker@vfmz.de (verantwortlich für den redaktionellen Inhalt) Redakteur: Dipl.-Ing. Manfred Weber (MW), Tel.: 06131/992-202, E-Mail: m.weber@vfmz.de Redaktionsassistenz: Melanie Lerch, Tel.: 06131/992-261, E-Mail: m.lerch@vfmz.de, Petra Weidt, Tel.: 06131/992-371, E-Mail: p.weidt@vfmz.de Doris Buchenau, Angelina Haas, Ulla Winter (Redaktionsadresse siehe Verlag) Herausgeber: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Katharina Schmitz, Institutsdirektorin, Tel: 0241/80-47701, Fax: 0241/80-647712, E-Mail: sc@ifas.rwth-aachen.de Univ.-Prof. Dr.-Ing. Hubertus Murrenhoff, Tel.: 0241/80-47710, Fax: 0241/80-647712, E-Mail: mh@ifas.rwth-aachen.de ifas – Institut für fluidtechnische Antriebe und Systeme RWTH Aachen University, Campus-Boulevard 30, 52074 Aachen, Internet: www.ifas.rwth-aachen.de Organ: Organ des Forschungsfonds des Fachverbandes Fluidtechnik im VDMA Gestaltung Mario Wüst, Sonja Daniel, Anette Fröder, Anna Schätzlein, Chef vom Dienst Dipl.-Ing. (FH) Winfried Bauer Anzeigen Oliver Jennen, Tel.: 06131/992-262, E-Mail: o.jennen@vfmz.de Andreas Zepig, Tel.: 06131/992-206, E-Mail: a.zepig@vfmz.de Annemarie Benthin, Anzeigenverwaltung Tel.: 06131/992-250, E-Mail: a.benthin@vfmz.de Anzeigenpreisliste Nr. 60: gültig ab 1. Oktober 2019 Leserservice vertriebsunion meynen GmbH & Co. KG, Große Hub 10, 65344 Eltville, Tel.: 06123/9238-266 Bitte teilen Sie uns Anschriften- und sonstige Änderungen Ihrer Bezugsdaten schriftlich mit (Fax: 06123/9238-267, E-Mail: vfv@vertriebsunion.de). Preise und Lieferbedingungen: Einzelheftpreis: € 14,50 (zzgl. Versandkosten), Jahresabonnement: Inland: € 159,- (inkl. Versandkosten), Ausland: € 179,- (inkl. Versandkosten) Abonnements verlängern sich automatisch um ein weiteres Jahr, wenn sie nicht spätestens vier Wochen vor Ablauf des Bezugsjahres schriftlich gekündigt werden. Verlag Vereinigte Fachverlage GmbH, Lise-Meitner-Straße 2, 55129 Mainz, Postfach 100465, 55135 Mainz Tel.: 06131/992-0, Fax: 06131/992-100 E-Mail: info@vfmz.de, www.vereinigte-fachverlage.de Handelsregister-Nr.: HRB 2270, Amtsgericht Mainz Umsatzsteuer-ID: DE149063659 Ein Unternehmen der Cahensly Medien Geschäftsführer: Dr. Olaf Theisen Verlagsleiter: Dr. Michael Werner, Tel.: 06131/992-401 Gesamtanzeigenleiterin: Beatrice Thomas-Meyer Tel.: 06131/992-265, E-Mail: b.thomas-meyer@vfmz.de (verantwortlich für den Anzeigenteil) Vertrieb: Sarina Granzin, Tel.: 06131/992-148, E-Mail: s.granzin@vfmz.de Druck und Verarbeitung WEISS-DRUCK GmbH & Co. KG Hans-Georg-Weiss-Straße 7, 52156 Monschau Datenspeicherung Ihre Daten werden von der Vereinigte Fachverlage GmbH gespeichert, um Ihnen berufsbezogene, hochwertige Informationen zukommen zu lassen. Sowie möglicherweise von ausgewählten Unternehmen genutzt, um Sie über berufsbezogene Produkte und Dienstleistungen zu informieren. Dieser Speicherung und Nutzung kann jederzeit schriftlich beim Verlag widersprochen werden (vertrieb@vfmz.de). Die Zeitschrift sowie alle in ihr enthaltenen Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Mit der Annahme des redaktionellen Contents (Texte, Fotos, Grafiken etc.) und seiner Veröffentlichung in dieser Zeitschrift geht das umfassende, ausschließliche, räumlich, zeitlich und inhaltlich unbeschränkte Nutzungsrecht auf den Verlag über. Dies umfasst insbesondere das Recht zur Veröffentlichung in Printmedien aller Art sowie entsprechender Vervielfältigung und Verbreitung, das Recht zur Bearbeitung, Umgestaltung und Übersetzung, das Recht zur Nutzung für eigene Werbezwecke, das Recht zur elektronischen/digitalen Verwertung, z. B. Einspeicherung und Bearbeitung in elektronischen Systemen, zur Veröffentlichung in Datennetzen sowie Datenträger jedweder Art, wie z. B. die Darstellung im Rahmen von Internet- und Online-Dienstleistungen, CD-ROM, CD und DVD und der Datenbanknutzung und das Recht, die vorgenannten Nutzungsrechte auf Dritte zu übertragen, d. h. Nachdruckrechte einzuräumen. Eine Haftung für die Richtigkeit des redaktionellen Contents kann trotz sorgfältiger Prüfung durch die Redaktion nicht übernommen werden. Signierte Beiträge stellen nicht unbedingt die Ansicht der Redaktion dar. Für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Gewähr übernommen werden. Grundsätzlich dürfen nur Werke eingesandt werden, über deren Nutzungsrechte der Einsender verfügt, und die nicht gleichzeitig an anderer Stelle zur Veröffentlichung eingereicht oder bereits veröffentlicht wurden. Datenschutzerklärung: ds-vfv.vfmz.de Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen. Mitglied der Informations-Gemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e. V. (IVW), Berlin. 44 O+P Fluidtechnik 10/2019

MARKTPLATZ HYDRAULIKSYSTEME IM FOKUS Im Fokus des Messeauftritts stehen dieses Jahr leistungsstarke und robuste Aggregate und Zylinder und deren Kombination zu Hydrauliksystemen. Dabei nutzt das Unternehmen seine langjährige Erfahrung im Bereich Hydraulikzylinder und Aggregatebau und überträgt es auf den Bau von Hydrauliksystemen aus einer Hand. Ziel ist es, Schema Hydraulik langfristig als Hersteller und Anbieter von Komplettlösungen zu etablieren.Schema Hydraulik entwickelt und produziert seit über 30 Jahren Produkte aus der Hydraulik im eigenen Haus. Sowohl der Bereich Hydraulikzylinder als auch der Aggregatebau hat sich in den letzten Jahren immer mehr in Richtung kundenspezifische Anwendungen entwickelt. So ist Schema heute von der Planung über die Entwicklung bis hin zur Fertigung auf anwendungsspezifische Lösungen spezialisiert. „Es war nur ein logischer Schritt das langjährige technische Know-How unserer Mitarbeiter zu nutzen, um uns nicht nur als reinen Hersteller von Standardprodukten in hoher Stückzahl, sondern auch als Systemanbieter zu etablieren,“ sagt Martin Scheidl jun., Mitglied der Geschäftsführung bei Schema Hydraulik. „Durch die Kombination unserer hauseigenen Zylinderfertigung mit individuell entwickelten Aggregaten sichern wir qualitativ hochwertige, leistungsstarke und betriebsfertige Systemlösungen.“ Neben den Hydrauliksystemen bleibt natürlich der große Betriebsbereich Standardprodukte weiter bestehen. Sowohl in der Zylinderproduktion als auch im Aggregatebau liefert Schema Hydraulik weiterhin fristgerecht und in gewohnt hochwertiger und robuster Qualität Produkte. Das Lagerprogramm mit mehr als 20 000 Teilen sichert dabei die sofortige Verfügbarkeit von nicht nur verschiedenen Zylindern und Aggregaten, sondern auch Hydraulikschläuchen und ergänzenden Komponenten wie Pumpen, Ventile oder Verschraubungen. Auf der Agritechnica 2019 präsentiert sich Schema Hydraulik mit seinem gesamten Portfolio vom standardisierten Hydraulikzylinder, über Hydraulikkomponenten bis hin zum kundenspezifischen Aggregat, das sowohl auf technische Anforderungen und Bauraum angepasst wird als auch auf branchenspezifische Vorgaben. Dadurch ist Schema Hydraulik in der Lage maßgeschneiderte Zylinder und Aggregate nach Anforderungen zu liefern. Das Schema-Team besteht aus Ingenieuren, Technikern und Spezialisten im Anlagenbau mit langjähriger Erfahrung in Planung, Projektierung und Ausführung und bietet je nach Anforderung ein optimal abgestimmtes Konzept von Aggregaten und Zylindern. Schema Hydraulik auf der Agritechnica: Halle 17, Stand F36 www.schema-hydraulik.com Gesamtwirkungsgrad vonbis zu 94 %: Die neue AX als Pumpe oder Motor Mechanischer Wirkungsgrad bis zu 99 % Sehr hoher Anlaufwirkungsgrad 99 %, hohes Drehmoment auch bei niedriger Drehzahl (< 1rpm) 500 bar Spitzenbetriebsdruck GeringePulsation Geräuscharm Hohe Leistungsdichte Besuchen Sie uns: Halle 17, Stand E17 WeitereInformationen: www.bucherhydraulics.com/AX

© 2021 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.