Aufrufe
vor 2 Wochen

O+P Fluidtechnik 11-12/2022

  • Text
  • Wwwvereinigtefachverlagede
  • Sensoren
  • Entwicklung
  • Drehgeber
  • Einsatz
  • Unternehmen
  • Mobile
  • Maschinen
  • Druckverlauf
  • Anwendungen
  • Fluidtechnik
O+P Fluidtechnik 11-12/2022

PNEUMATIK

PNEUMATIK LECKAGEMANAGEMENT STEIGENDE STROMPREISE UND DEKARBONISIERUNG: DRUCKLUFT-LECKAGEN BESEITIGEN HAT VIELE VORTEILE Sie treiben unsichtbar die Energie- und Druckluftkosten in die Höhe: unscheinbare „Löcher“ im Druckluftsystem. Mit der Beseitigung von Druckluft-Leckagen können Unternehmen nicht nur eine Menge Geld sparen, sie reduzieren „ganz nebenbei“ auch ihren CO 2 -Fußabdruck. Digitales Leckagemanagement kann dabei allen Beteiligten die Arbeit erleichtern. „Druckluft-Leckagen riechen nicht, sind nicht gesundheitsgefährdend und machen keinen Dreck“ heißt es im Werbevideo eines Ultraschallsensorherstellers. Was ziemlich abgedroschen klingt, bringt auf den Punkt, warum die Undichtigkeiten noch nicht in allen Industriebetrieben konsequent bekämpft werden. „Mit steigenden Strompreisen und dem Bestreben der Unternehmen ihre Treibhausgasbilanz zu verbessern, rückt auch die Querschnittstechnologie Druckluft stärker in den Fokus“, stellt Helen Landhäußer, CEO des Software-Startups Looxr fest. Energiemanager würden häufig eine jährlich festgelegte Energieeinsparung anstreben – die Beseitigung von Leckagen sei hierfür ein hilfreiches Mittel. DEKARBONISIERUNG UND WIRTSCHAFTLICHKEIT DIE LECKAGE-APP DIGITALISIERT DEN GESAMTEN PROZESS UND LIEFERT RELVANTE DATEN PRODUKTE UND ANWENDUNGEN „Letztendlich ist aber auch in diesem Bereich die Wirtschaftlichkeit von Maßnahmen sowie deren Amortisationsdauer ausschlaggebend. Eine strukturierte Erfassung der Einsparpotenziale ist unerlässlich, um stichhaltige Argumente für notwendige Investitionen zu haben“, betont Landhäußer. Hier setzt das Team von Looxr an: „Wir wollen mit unserer Leckage-App und dem dazugehörigen Online-Portal echten Nutzen für alle Beteiligten generieren. Wir digitalisieren den gesamten Leckageprozess und liefern automatisiert relevante Daten. Dazu gehören insbesondere automatische Wirtschaftlichkeitsberechnungen beim Erfassen der detektierten Leckagen unter Berücksichtigung der zu erwartenden Reparaturkosten, das Ausweisen von CO 2 -Einsparpotenzialen und die komplette Dokumentation der tatsächlich realisierten Einsparungen z. B. für das nächste Audit.“ GERINGER INVEST, SCHNELLER EFFEKT Eine aktuelle Meta-Studie des Umweltbundesamts zur Energieund Kosteneinsparung in der Fluidtechnik gibt durchschnittliche Leckageanteile von 20 bis 30 Prozent in 80 Prozent der Druckluftanlagen an. Die „Potenzialstudie Energie-/Kosteneinsparung in der Fluidtechnik“ sieht demnach die Beseitigung von Druckluft- Leckagen als „Einzelmaßnahme mit dem größten Einsparpotenzial“ im Bereich Druckluft an. Während der Austausch der bestehenden Druckluftversorgung teilweise mit erheblichem Aufwand verbunden ist, kann die Beseitigung von Druckluft-Leckagen sehr schnell erfolgen und unmittelbar den Druckluftverbrauch redu- Autorinnen: Ulrike Böhm, Mader GmbH & Co. KG, Helen Landhäußer, LOOXR GmbH 26 O+P Fluidtechnik 2022/11-12 www.oup-fluidtechnik.de

PNEUMATIK 01 02 01 Die Looxr-Leckage-App unterstützt den gesamten Leckagemanagement-Prozess – von der Dokumentation der georteten Leckagen über die wirtschaftliche und ökologische Bewertung bis zur Leckagebeseitigung 02 Leckagemanagement angehen – so geht‘s! Dabei erlauben digitale Leckagemanagement-Tools die nahtlose Dokumentation des Leckagemanagements. Idealerweise errechnen sie wie die hier (01) gezeigte Leckage-App auch die Einsparpotenziale in Euro und CO 2 -Menge automatisch zieren. „Bei der Umsetzung eines kontinuierlichen Leckagemanagements kann der Druckluftverbrauch dauerhaft um bis zu 20 Prozent reduziert werden”, bestätigt Marina Griesinger, Leiterin des Bereichs Energieeffizienzmanagement beim Druckluft- und Pneumatikspezialisten Mader. Die Expertin für Leckagemanagement weiß, wovon sie spricht: Sie hat selbst schon unzählige Leckageortungen bei Kunden durchgeführt und Leckageteams für den Einsatz vor Ort geschult. START INS LECKAGEMANAGEMENT Um die individuellen Einsparpotenziale in einer Produktion zu erfassen, empfiehlt Griesinger zunächst die Messung von Stromaufnahme und Volumenstrom. Anschließend bringt eine Leckageortung, Klarheit über den Ist-Zustand im Druckluftsystem. Dies kann entweder mit internem Personal und eigenem Equipment erfolgen oder von einem externen Dienstleister übernommen werden. Ultraschalldetektoren leisten in beiden Varianten gute Dienste, weil sie auch bei laufendem Betrieb zum Einsatz kommen können. Mittels Ultraschalles, Schalltrichter und Laserpointer wird das Druckluftsystem Stück für Stück „abgetastet“, bereits kleinste Undichtigkeiten werden so über die angeschlossenen Kopfhörer hörbar. Moderne Ultraschallsensoren erfassen zudem die entweichende Druckluftmenge pro Zeiteinheit. Diese Messwerte, sowie Angaben zum genauen Ort der Leckage, der genauen Leckagestelle und weitere ergänzende Informationen wie beispielsweise die erforderlichen Mittel zur Reparatur der Leckage sind für den weiteren Prozess sinnvoll. Damit lassen sich einerseits Einsparpotenziale aufzeigen und die Rentabilität der Leckagebeseitigung nachweisen, andererseits erleichtern die Angaben den Beseitigungsprozess selbst. DAS A UND O IM LECKAGEMANAGEMENT IST TRANSPARENZ „Die Erfolge zu sehen ist sehr wichtig“, sagt auch Benjamin Flaig, Gebäude- und Energiemanager beim Waldenbucher Schokoladenhersteller Ritter Sport. Er setzt die digitale Leckageanwendung von Looxr für das Leckagemanagement ein. Per Leckage-App und Portal kann der Energiemanager sich jederzeit live darüber informieren, wie viele Leckagen geortet wurden, wo sie sich befinden, wie viel Druckluft darüber verloren geht, wie viele Leckagen bereits beseitigt wurden und welche konkreten Ersparnisse sich daraus ergeben. Und das sowohl monetär als auch in Höhe des eingesparten CO 2 -Ausstoßes. „Mit dem Tool kann das Instandhaltungsteam sehen, dass seine Arbeit auch Früchte trägt“, sagt Benjamin Flaig. Der konsequente Fokus des Unternehmens auf den Baustein „Leckage“ bei der Reduktion des Energiebedarfs macht sich bezahlt: Innerhalb von zwei Jahren wurde der Leckageluftanteil um 50 Prozent reduziert. Bilder: LOOXR GmbH/ Mader GmbH & Co. KG – Stefanie Köhncke www.looxr.de POINTIERT LECKAGEANTEILE VON 20 BIS 30 PROZENT IN 80 PROZENT DER DRUCKLUFTANLAGEN DRUCKLUFTVERBRAUCH KANN DAUERHAFT UM BIS ZU 20 PROZENT REDUZIERT WERDEN DIGITALE TOOLS BEGLEITEN UND DOKUMENTIEREN DEN GESAMTEN PROZESS www.oup-fluidtechnik.de O+P Fluidtechnik 2022/11-12 27

© 2021 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.