Aufrufe
vor 2 Wochen

O+P Fluidtechnik 3/2019

O+P Fluidtechnik 3/2019

FILTERELEMENTE NEUE

FILTERELEMENTE NEUE MASSSTÄBE IN DER FILTRATIONS- TECHNIK GESETZT Argo-Hytos bringt zum Ende dieses Jahres die neue Filterelementgeneration EXAPOR MAX 3 auf den Markt. Schwerpunkte bei der Neuentwicklung lagen vor allem im Bereich der Optimierung der technischen Leistungsdaten sowie bei der Gestaltung des optischen Erscheinungsbildes mit der Bedruckung des neuen Labelsystems nach Kundenwunsch. PRODUKTE UND ANWENDUNGEN Der EXAPOR MAX 3 wurde von Argo-Hytos als Nachfolgemodell des am Markt bewährten und erfolgreichen EXA- POR MAX 2 entwickelt. Vor allem im Bereich des Filtermaterials setzt der Hersteller bei der Weiter entwicklung neue Maßstäbe. So ließ sich die Leistungsdichte eines Filterelements signifikant steigern, was es ermöglicht in der gleichen Anwendung auch auf kleinere Filterelemente auszuweichen, um so Bauraum und schließlich Kosten beim Kunden einzusparen. Die neue Baureihe wird in den Feinheiten 5 µm, 10 µm und 16 µm verfügbar sein. INNOVATIVE MATERIALSTRUKTUR ERHÖHT SCHMUTZAUFNAHMEKAPAZITÄT Die absolute Schmutzaufnahme und damit die Standzeit konnten weiter gesteigert werden. Verantwortlich dafür ist eine verbesserte spezifische Schmutzaufnahmekapazität von ca. 14 mg/cm² auf >16 mg/cm². Dies bedeutet eine Steigerung von 15 %. Ziel der deutlich verbesserten Standzeiten ist eine daraus resultierende längere Maschinenverfügbarkeit zum Nutzen des Betreibers. Das hohe Leistungsvermögen des EXAPOR MAX 3 beruht vor allem auf einem neuartigen Filterelementbalgaufbau, der basierend auf Erfahrungswerten, simulatorischer Auslegung sowie Nutzung des umfangreichen Lieferanten- Know-hows entwickelt wurde. Dabei spielt die exakte Abstimmung der einzelnen Filtermaterialien aufeinander die entscheidende Rolle. In den neu entwickelten Filterbalgaufbauten kommen zum ersten Mal auch Vliesmaterialien mit Multiphasenaufbau oder sogenannter Gradientenstruktur zum Einsatz. Dabei findet eine mehrfache Abstufung der Feinheit im Filterbalgaufbau statt, die nicht auf die Anzahl der Materiallagen limitiert ist. So lässt sich das frühzeitige Verblocken einzelner Lagen verhindern und eine gleichmäßigere und vor allem bessere Ausnutzung aller Vliesmaterialen realisieren. Diese neue, exakte Abstimmung der Einzellagen untereinander führt zu den erwähnten verbesserten Schmutzaufnahmekapazitäten. DRUCKVERLUST GESENKT, DURCHFLUSSERMÜDUNG GEFESTIGT Die genaue Abstimmung der neuen Vliesmaterialien auf das schon in der Vorgängerbaureihe eingesetzte, und in der Praxis bewährte Hybridstützgewebe, führt zu einer weiteren Senkung des Druckverlusts um mehr als 20 %. Das in der Neuentwicklung verwendete Hybridstützgewebe verfügt in den Belastungsbereichen über Kunststoffdrähte anstelle von Edelstahldrähten und eine spezielle Simulation der Druckverluste in einer Einzelfalte − Oben: Herkömmliches Stahlgewebe − Unten: Hybridstützgewebe mit optimierter Webart 38 O+P Fluidtechnik 3/2019

POINTIERT LEISTUNGSDICHTE EINES FILTERELEMENTS GESTEIGERT ERHÖHUNG DER SCHMUTZKAPAZITÄT UM BIS ZU 15 % REDUZIERUNG DES DRUCKVERLUSTS UM BIS ZU 20 % DAS ZIEL: FORTSCHRITT. MIT ROHRBEARBEITUNGSMASCHINEN VONTRANSFLUID ® . ERHÖHUNG DER STANDZEIT IN DER KUNDENANWENDUNG NEUES ERSCHEINUNGSBILD MIT INDIVIDUELLEM KUNDENLABELING Webtechnik. Die positiven Merkmale des Hybridstützgewebes, wie die gute Faltenkanalbildung zur Druckverlustoptimierung und die hohe Durchflussermüdungsfestigkeit, sind mit dem Einsatz von Kunststoffdrähten auch in der neuen Filterelementgeneration weiterhin gewährleistet. Der Vorteil, der sich durch den Materialwechsel in Teilbereichen des Stützgewebes für den Kunden ergibt, ist die Tatsache, dass Drahtbrüche bei Wechselbelastungen (z. B. Volumenstromänderungen), wie sie bei reinen Edelstahl geweben in der Anwendung vorkommen können, bei der neuen Premiumbaureihe EXAPOR MAX 3 kein Thema sind. www.transfluid.net HANNOVER MESSE 2019: Wir freuen uns auf Sie! STANDARD ODER INDIVIDUALLÖSUNG – DIE VARIANTENVIELFALT STIMMT Die neue Filterelementbaureihe EXAPOR MAX 3 bietet eine große Variantenvielfalt. Ob es sich bei der gewünschten Baugröße um ein kleines Filterelement für eine Lenkgetriebeanwendung oder ein großes Filterelement für eine Spritzgussmaschine handelt, ob eine Standard-Katalogvariante gewünscht oder exakt auf den Einbauraum abgestimmte Individualbaugrößen gefordert sind, macht keinen Unterschied: es ist eine breite Angebotspalette verfügbar. Umfangreiche im Hause Argo-Hytos durchgeführte empirische Untersuchungen an verschiedenen Elementbaugrößen konnten die hohen Erwartungen an die neue Filterelementbaureihe erfüllen und eine sehr gute Datenbasis für den geplanten Serienstart aufbauen. Auch bereits vor offizieller Serieneinführung sind individuelle, kundenspezifische Auslegungen mit hoher Sicherheit lieferbar. Eine einfache Anfrage genügt. transfluid.indd 1 07.02.2019 12:46:54 OPTIK NACH KUNDENWUNSCH Neben den technischen Leistungssteigerungen wurde auch das optische Erscheinungsbild und damit die durch den Kunden gestalt- und bestimmbare äußere Label-Fläche optimiert und deren Möglichkeiten erweitert. Mithilfe einer neuen Bedruckungstechnik sind nun auch vollflächige, farbige Bedruckungen auf Kundenwunsch realisierbar. Einschränkungen im Druckbild wird es dabei nur bei sehr kleinen Zeichen oder Details geben. Generell ist mit der neuen Technik beinahe alles möglich und das in einer hohen Druckqualität und Farbstärke. Neben Kundenlogo und Typenbezeichnung sind dann z. B. auch Einsatzbedingungen oder Einbauanleitungen auf der Label-Fläche abbildbar. www.argo-hytos.com Hydraulik-Leitungstechnik von Anschluss zu Anschluss Reduzieren Sie Beschaffungsaufwände und optimieren Sie Materialflüsse und Lagerbestände. Senken Sie Montagezeiten und beugen Sie Montagefehlern vor. Mit STAUFF als Ihr leistungsfähiger Partner für Fluidtechnik-Komponenten, Systemen und Dienstleistungen mit Mehrwert aus einer Hand. Erfahren Sie mehr unter www.stauffline.com und auf der Hannover Messe oder auf der Bauma in München

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.