Aufrufe
vor 2 Monaten

O+P Fluidtechnik 5/2020

  • Text
  • Anforderungen
  • Maschinen
  • Hydraulik
  • Ventile
  • Hydraulische
  • Kastas
  • Produkte
  • Anwendungen
  • Komponenten
  • Fluidtechnik
O+P Fluidtechnik 5/2020

ES GIBT NOCH VIEL

ES GIBT NOCH VIEL NACHHOL- BEDARF IM UMGANG MIT VERBINDUNGSTECHNIK Andreas Laubsch ist seit über 30 Jahren im Vertrieb beim Verbindungstechnik- Spezialisten Rauh-Hydraulik tätig. In dieser Zeit hat er viel auf den Weg gebracht und viel Kurioses gesehen. Einige Highlights verrät er uns in der O+P Lounge. Andreas Laubsch MENSCHEN UND MÄRKTE Herr Laubsch, stellen Sie sich bitte vor. Wie sind Sie zu Ihrer Position gekommen? 1988 habe ich eine Lehre zum Groß- und Außenhandelskaufmann bei Rauh-Hydraulik in Gersthofen begonnen. Von Anfang an hat mich das Thema Verbindungstechnik fasziniert. Ich hatte dann die große Chance mit 19 Jahren in den Außendienst zu gehen, was mein weiteres (nicht nur Berufs-) Leben entscheidend prägte. 1997 wechselte ich in unsere Firmenzentrale nach Bamberg, durfte ab 2007 parallel zu meiner damaligen Außendiensttätigkeit unser Seminarprogramm aufbauen und betreue seit 2011 als Key Account Manager einige unserer Großkunden. Diese beiden Positionen stehen noch heute auf meiner Visitenkarte: Key Account Manager & Seminarleiter. 8 O+P Fluidtechnik 2020/05 www.oup-fluidtechnik.de

FLUIDTECHNIK NEWSLETTER Welches war Ihr spannendstes Projekt bei Rauh-Hydraulik? Eines hervorzuheben ist schwierig, ich würde gern drei nennen: zum Einen das bereits genannte Seminarprogramm. Wir haben 2007 mit den ersten Schulungen begonnen. Damals hatten wir das Ziel, mal 1000 Personen zu schulen, was dann aber ziemlich schnell erreicht war. Nach und nach erweiterten wir das Seminarprogramm, auch mit Unterstützung externer Schulungsunternehmen aus unserem Netzwerk. Inzwischen können wir auf einen sehr umfangreichen Katalog zugreifen und für fluidtechnische Anforderungen immer die passende Schulung anbieten. Als zweites meine Mitarbeit im Fachausschuss der DGUV- Regel 113-020. Nachdem mein Ansprechpartner bei der BGHM, der leider viel zu früh verstorbene Reinfried Stollewerk, den Kontakt zum Fachausschuß herstellte, durfte ich meine Erfahrungen mit Hydraulik- Schlauchleitungen in diesem Expertengremium einbringen. Es waren sehr lehrreiche und spannende Treffen, zu einigen Teilnehmern pflege ich noch heute sehr gute Kontakte. Und last but not least: unser Hydraulikfrühstück. Ich hatte 2009 die Idee ein Netzwerktreffen zu organisieren. Im Januar 2010 war der Name geboren, der sich bis heute gehalten hat: Das Bamberger Hydraulikfrühstück. Im Januar 2020 durften wir nun das 10. Bamberger Hydraulik frühstück als großes Jubiläum durchführen. Damit haben wir wohl eines der traditionsreichsten und größten Netzwerktreffen der Branche geschaffen. DER E-MAIL-SERVICE für die Fluidtechnik-Szene Aktuelle Nachrichten rund um Hydraulik und Pneumatik, Aktorik, Steuerelektronik und Sensorik Welche Herausforderungen sehen Sie künftig in der Verbindungstechnik? Das Bewusstsein und Wissen beim Umgang mit Hydraulik-Verbindungstechnik zu verbessern und damit die Sicherheit der Anlagen und deren Bediener zu erhöhen. Hier gibt es aus meiner Sicht einigen Nachholbedarf, sowohl beim Maschinenhersteller als auch beim Anwender. Haben Sie eine kleine Anekdote zur DGUV-Regel 113-020 für uns parat? Ja, da fällt mir ein Erlebnis aus dem Juni 2019 ein. Ich besuchte einen Hydraulik-Händler in einer ländlichen Region. Im Gespräch mit dem Ansprechpartner und beim Firmenrundgang merkte ich, dass hier vieles nicht so ganz auf dem aktuellen Stand der Technik ist, zumindest optisch (u. A. Werbeplakate aus den 1990ern). Ich wollte das Thema DGUV-Regel 113-020 ansprechen, habe mich aber nicht getraut, diesen Namen auszusprechen, die Regel war ja zu dem Zeitpunkt erst zwei Jahre auf dem Markt. Also dachte ich mir, sag einfach den „alten“ Namen, BGR 237, dieser ist ja bereits seit 2008 bekannt. Aber nicht bei diesem Ansprechpartner. Der Lohn für meinen Mut, dies anzusprechen waren staunende Blicke und Widerstand: „Alle sechs Jahre Schläuche wechseln, das macht doch keiner.“ Als Beweis zeigte er mir dann noch ein gerade überholtes Aggregat, Baujahr 1980, mit den Original Schlauchleitungen bestückt, versehen mit der Aussage: „Der Kunde wollte keinen Schlauchwechsel.“ Ich habe es dann vorgezogen, das Thema zu wechseln. www.rauh-hydraulik.de Jetzt kostenlos anmelden! ERSCHEINT MONATLICH http://bit.ly/VFV_Newsletter

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.