Aufrufe
vor 2 Monaten

O+P Fluidtechnik 6/2020

  • Text
  • Systeme
  • Anwendungen
  • Wartung
  • Produkte
  • Maschine
  • Sensoren
  • Entwicklung
  • Unternehmen
  • Industrie
  • Fluidtechnik
O+P Fluidtechnik 6/2020

FILTERTECHNIK 02

FILTERTECHNIK 02 POINTIERT DRUCKVERLUST MASSGEBLICH REDUZIERT ERHÖHUNG DER PRAXIS-STANDZEIT IN ALLEN APPLIKATIONEN KLEINERE FILTERBAUGRÖSSEN MÖGLICH FLEXIBLER VIERFARBDRUCK NACH KUNDENWUNSCH Durchströmungsrichtung 02 Die Vliese mit Multiphasenaufbau, die bei den EXAPOR®MAX3 Filterelementen verwendet werden, zeichnen sich durch eine mehrfache Abstufung der Feinheit im Filterbalgaufbau aus 03 Die vollautomatische Entschlüsselung der Code-Information per Smartphone zeigt an, ob es sich um ein Originalprodukt von ARGO-HYTOS oder einen Nachbau handelt Die Inbetriebnahme dieser neuen Anlage und die Einführung von EXAPOR®MAX3 in die Serienproduktion findet statt in der digitalen Fabrik, dem auch „Smart Lean Element Assembly Factory“ (Smart L.E.A.F.) genannten Neubau. Diese neuen Räumlichkeiten erlauben es, die ausgefeilten Produktionsmethoden mit den digitalen Möglichkeiten optimal zu vernetzen. Alle EXAPOR®MAX3 Filterelemente werden künftig zur optischen Aufwertung mit der neuen Schutzhülle versehen, was die Qualität der Produkte unterstreicht und deren Wiedererkennungswert deutlich steigert. Originale lassen sich dann schon äußerlich leicht von Kopien unterscheiden. Mithilfe der neuen Bedruckungstechnik sind auf Kundenwunsch auch vollflächige, farbige Bedruckungen jederzeit realisierbar. Neben Kundenlogo und Typenbezeichnung lassen sich auch weitere Produktinformationen oder z.B. Einbau- bzw. Wartungsanleitungen auf der Label-Fläche abbilden. SMARTE FILTERELEMENTE FÜR SMARTE SYSTEME SPECIAL / INDUSTRIE 4.0 03 Ölreinheit wirkungsvoll vermieden wird. Die quer zu den Metallfäden angeordneten Polyesterfäden sorgen für ein Optimum an Biegewechselfestigkeit und für die Vermeidung von Dauerbrüchen. INDIVIDUELLE BEDRUCKUNG DER SCHUTZHÜLLE Die Produktion der EXAPOR®MAX3 Filterelemente findet exklusiv in Deutschland statt. Im Werk Menzingen verfügt ARGO-HYTOS über Kompetenzen, um den Spezialanlagenbau von Kerntechnologien im Haus selbst durchzuführen, Zukunftstechnologien im Bereich der Fertigung zur Serienreife zu bringen und dadurch einzigartige Produktlösungen zu ermöglichen. Ein Beispiel dafür ist die EXAPOR®MAX3 Schutzhülle, die auf einer neu konzipierten Anlage um die Filterelemente geklebt und parallel per Vierfarbdruck bedruckt wird. Auf dem Markt werden häufig qualitativ minderwertige Nachbauelemente angeboten. Zur Identifikation solcher Kopien ist mit der Einführung der neuen Premium-Filterelementgeneration EXAPOR®MAX3 eine weitere zukunftsweisende Option verfügbar: Die Aufbringung eines digital lesbaren Produktschutzmerkmals in Form eines 2D-Codes (Bild 03). Dieser Code ermöglicht online per Smartphone eine einfache und weltweite Echtheitsprüfung am Originalprodukt und reduziert so Maschinenschäden durch Produktfälschungen als auch Imageschäden oder Produkthaftungsrisiken. Die Durchsetzung von z.B. Markenrechten und Patenten wird vereinfacht. Die vollautomatische Entschlüsselung der Code-Information zeigt dann in kürzester Zeit an, ob es sich um ein Originalprodukt oder einen Nachbau handelt. Weitere einzelstückspezifische Informationen können ebenso digital zugänglich gemacht werden. Beispiele hierfür sind Dokumente, die bei der Wartung hilfreich sein können (Wartungsanweisungen, Ersatzteilstücklisten, …) bis hin zu Werbung. www.argo-hytos.com 30 O+P Fluidtechnik 2020/06 www.oup-fluidtechnik.de

GÜNSTIGE RÜCKSCHLAGVENTILE BIS 220 BAR Bucher Hydraulics hat sein Angebot an betriebssicheren Rückschlagventilen um Modelle für Anwendungen bis 220 bar erweitert. Sie dienen als günstigere Alternative zu den bestehenden Modellen, die für Drücke bis 420 bar konzipiert sind. Besondere Merkmale aller Rückschlagventile sind ihre geringen Druckverluste auch bei hohem Durchfluss, die hohe Betriebssicherheit und extrem geringe Leckage. Auch diese neue Generation hydraulischer Rückschlagventile der Baureihe RKVE-G..-VD22 ermöglichen bei gleicher Druckdifferenz einen um 50 % höheren Durchfluss gegenüber vorausgegangener Baureihen. Auf Weichdichtungen wurde komplett verzichtet, was den Einsatz bei Temperaturen von -30 bis +120 °C erlaubt. Eine gekammerte, innenliegende Feder bietet höchste Betriebssicherheit und Gebrauchsdauer. Lieferbar sind diese Rückschlagventile in den Nenngrößen 04 (12 l/min), 06 (25 l/min), 08 (50 l/min) und 10 (80 l/min) mit Öffnungsdrücken von 0,2 / 0,5 und 1 bar. www.bucherhydraulics.com KOMPAKTE SOFTSTARTVENTILE MIT VERDOPPELTEM DURCHFLUSS SMC hat die Softstartventile der Serie AV-A verbessert. Die neuen Modelle bieten einen bis zu 2,2-fach höheren Durchfluss, sind kompakter gebaut und brauchen 80 % weniger Energie als die Modelle der Vorgängerserie. Die Verdoppelung der Durchflussleistung auf bis zu 13 400 l/min erhöht die Einsatzmöglichkeiten der AV-A-Softstartventile. Sie sind für den langsamen Druckaufbau geeignet – z. B. bei der Inbetriebnahme –, aber auch zum schnellen Entlüften pneumatischer Anlagen, etwa beim Abschalten. Die Dauer des Druckaufbaus ist mit einem Nadelventil einstellbar. Durch das vergrößerte Volumen verkürzt sich die Füllzeit um 50 %. Trotzdem ist es gleichzeitig gelungen, die Bauform kompakter zu gestalten: Durch die Integration des Schalldämpfers in das Gehäuse lassen sich zwischen 37 und 92 mm Platz sparen. In Sachen Leistungsaufnahme sind die Softstartventile extrem enthaltsam. Lediglich 0,35 W stehen den 1,8 W der Vorgängerserie gegenüber. www.smc.de TECHNISCH-WISSENSCHAFTLICHER BEIRAT Dr.-Ing. C. Boes, Böblingen Dipl.-Ing. M. Dieter, Sulzbach/Saar Dr, Steffen Haack, Lohr a. M. Dr.-Ing. M. Fischer, Kraichtal Dr.-Ing. G. R. Geerling, Elchingen Prof. Dr.-Ing. M. Geimer, Karlsruhe Prof. Dr.-Ing. habil. W. Haas, Stuttgart Dr.-Ing. W. Hahmann, Kempen Prof. Dr.-Ing. S. Helduser, Krefeld Univ.-Prof. Dr.-Ing. G. Jacobs, Aachen Dipl.-Ing. M. Knobloch, München Dr. L. Lindemann, Mannheim Prof. Dr.-Ing. P. U. Post, Esslingen Dr.-Ing. K. Roosen, Kaarst Dr.-Ing. P. Saffe, Hannover Dr.-Ing. MBA IMD A. W. Schultz, Memmingen Dipl.-Ing. E. Skirde, Neumünster Prof. Dr.-Ing. C. Stammen, Krefeld Dipl.-Ing. P.-M. Synek, Frankfurt Prof. Dr.-Ing. J. Weber, Dresden Der Vorsitzende und stellvertretende Vorsitzende des Forschungsfonds Fluidtechnik im VDMA: Prof. Dr.-Ing. P. U. Post, Esslingen Dr.-Ing. R. Rahmfeld, Neumünster PRÄZISE DURCHFLUSSREGELUNG IN BEATMUNGSGERÄTEN Ekomat.indd 1 07.11.2012 07:49:19 Parker Hannifin hat mit dem LM-Pro ein Miniatur-Proportionalventil herausgebracht, das via Linearmotor angetrieben wird. Es eignet sich insbesondere für den Einsatz in Beatmungs- und Anästhesiegeräten, die immer kleiner werden und häufig tragbar sein müssen. Ein wichtiges Merkmal des Ventils ist die Linearmotor-Antriebstechnologie. Diese bietet eine außergewöhnliche Auflösung bei größerem Hub und eine geringere Leistungsaufnahme als bei herkömmlichen Magnet- oder Schwingspulen-Ansteuerungen. Mit linear steuerbaren Durchflussraten von 0,5 bis 540 slpm bei Betriebsdrücken bis 6,9 bar und einem Stromverbrauch von weniger als 2 W ermöglicht das Ventil eine sehr präzise Druck- und Durchflussregelung. Unterstützt durch eine einfache, geschlossene Rückkopplung wird eine exakte Gasabgabe an Patienten sichergestellt. Das in Einheitsgröße angebotene Ventil ist zur stirnseitigen Montage für Anwendungen mit dynamischer Durchflussregelung geeignet. www.parker.com Proportional- Vorsteuerventile • Typen VR 030 / 032 als flexibles Baukastensystem • Druckminderventil • Konstanter Arbeitsdruck im Regelbereich • Regeldruck 20 bar bis 30 bar • Tankdruck 30 bar / 210 bar • Befestigung über Flansch oder Zentralgewinde • Schutzart je nach Stecker bis IP69K • Nenndurchfluss bis > 3 l/min • Geringe Hysterese und kurze Stellzeiten www.magnet-schultz.com www.oup-fluidtechnik.de O+P Fluidtechnik 2020/06 31

Ausgabe

© 2018 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.