Aufrufe
vor 2 Wochen

O+P Fluidtechnik 7-8/2022

  • Text
  • Wwwengineeringnewsnet
  • Voith
  • Produkte
  • Maschinen
  • Aachen
  • Energie
  • Einsatz
  • Zudem
  • Anwendungen
  • Unternehmen
  • Fluidtechnik
O+P Fluidtechnik 7-8/2022

ROHRLEITUNGEN 01 01

ROHRLEITUNGEN 01 01 Modernste Maschinen sorgen für die reproduzierbare Produktion einbaufertigen Rohrleitungen 02 Unter der Motorhaube des Bortana steckt ein Elektroantrieb mit leistungsstarker Batterie 02 MOBILE MASCHINEN ne Emissionen und die Reichweite spielt keine Rolle, weil das Fahrzeug nur in der Mine unterwegs ist. Außerdem kann der gesamte Antrieb sehr gut gegen bergbautypische Beanspruchungen wie Staub, säure- und salzhaltige Feuchtigkeit sowie Stöße und Vibrationen geschützt werden.“ Die Entscheidung für die Antriebstechnologie war somit gefallen. Nun musste noch ein Trägerfahrzeug her. Die Wahl der Safescape-Experten fiel auf den Agrale Marruá: ein Heavy-duty- Allrad-Nutzfahrzeug brasilianischer Herkunft, das für militärische Einsätze entwickelt wurde. Der Name des Fahrzeugs („Wilder Stier“) ist Programm – vom „Kuhfänger“ vor dem Kühlergrill bis zur Pritsche. Beau McKenna: „Der Marruá ist extrem robust. Er hat eine hohe Nutzlast von zwei Tonnen, die Fertigungsqualität ist exzellent und der Korrosionsschutz von Karosserie und Komponenten ebenso: Sämtliche Karosserieteile sind galavanisiert, und das Chassis ist vollständig abgedichtet. Das sind beste Voraussetzungen für lange Lebensdauer unter Tage.“ HEAVY-DUTY-GELÄNDEFAHRZEUG MIT ELEKTROANTRIEB Bei der Integration des Elektroantriebs ins Fahrzeug musste auch das Kühlsystem für die Batterien von Grund auf neu konstruiert werden – einschließlich der Leitungen vom Kühlaggregat zum Batterie-Pack. Dabei suchte Safescape die Zusammenarbeit mit der australischen Tochtergesellschaft von Stauff. Der Grund: Auf der Basis des breiten Programms an hochwertigen Rohrverbindungskomponenten und -systemen insbesondere für die Hydraulik bietet Stauff die Produktion und Bereitstellung kundenspezifischer Rohrleitungen an. Und zwar weltweit, in den eigenen Niederlassungen und mit Partnern. Diese Dienstleistung erbringt Stauff auch für Safescape und den Bortana EV. Im ersten Schritt fragte Safescape bei der Stauff Corporation Pty Ltd. in Melbourne einbaufertige, dreidimensional gebogene und an den Enden bearbeitete 19 mm-Rohrleitungen für die Zuführung der Kühlflüssigkeit zu den leistungsstarken Batterien an. Stauff erhielt den Zuschlag und direkt eine weitere Anfrage nach fertig konfektionierten 28 mm-Rohrleitungen, in denen die Elektroleitungen geführt werden: eine gute Idee und eine Notwendigkeit im Untertage-Einsatz. Stauff fertigte zunächst mehrere Probesätze von Leitungen aus Edelstahl, die bis zu 1,85 Meter lang und mehrfach dreidimensional gebogen sind. Gefertigt werden die Leitungen in der australischen Stauff-Zentrale in Unanderra. Befestigt werden sie mit Stauff-Schellen, und sie werden 1:1 so geliefert, wie Safescape sie konstruiert hat, weil die 3D-Konstruktionsdaten direkt in die Stauff-Software für die Biegeanlagen importiert werden können. EINE LEISTUNGSSTARKE BATTERIE Der 160 kW-Elektromotor des Bortana EV erzeugt ein beachtliches Drehmoment von 350 Nm. Seine Energie erhält er von einer Lithium-Ionen-Batterie mit hoher Energiedichte. Untertägig kann der Bortana über ein On-board-Ladegerät mit 1000 VAC/ 25 kW innerhalb von nur zwei Stunden auf 100 % „aufgetankt“ werden. Im Übertage-Einsatz übernehmen eine 80 kW- DC-Schnelladeeinheit (CCS2) oder ein 25 kW/ 415VAC-Lader (Typ 2) diese Aufgabe. Die Batterien überzeugen u.a. durch ein hohes Sicherheitsniveau und eine sehr lange Lebensdauer. Beau McKenna: „Weil die Batterien den größten Anteil des Wertes eines Elektrofahrzeuges ausmachen, ist es wichtig, dass das Fahrzeug selbst eine lange Lebensdauer erreicht. Das ist die Herausforderung im Untertage- Bergbau, die der Bortana EV zu bestehen hat.“ 38 O+P Fluidtechnik 2022/07-08 www.oup-fluidtechnik.de

SERIENPRODUKTION IN 2023 Zurzeit fertigt Safescape eine Flotte von zehn Testfahrzeugen, die in verschiedenen australischen Minen intensiven Tests unterzogen werden. Die Serienproduktion soll in 2023 starten – mit einem Produktionsvolumen von zunächst zehn Bortana EV pro Monat, das auf 100 Fahrzeuge gesteigert werden könnte. Bei Stauff in Unanderra ist man darauf vorbereitet, und die Mitarbeiter dort sind stolz darauf, ihren Beitrag zum Gelingen dieses außergewöhnlichen Projektes „engineered and made in Australia“ zu leisten. Bilder: Stauff, Safescape www.stauff.com POINTIERT VON MASCHINEN GESTEUERTES UND ÜBERWACHTES BIEGEN REINIGUNG DER LEITUNGEN ZUR ERREICHUNG DER VORGABEN PRÜFUNG ENTSPRECHEND NORM SERIENPRODUKTION AB 2023 GEPLANT www.oup-fluidtechnik.de O+P Fluidtechnik 2022/07-08 39

© 2021 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.