Aufrufe
vor 2 Monaten

O+P Fluidtechnik 9/2022

  • Text
  • Wwwengineeringnewsnet
  • Komponenten
  • Einsatz
  • Simulation
  • Entwicklung
  • Anwendungen
  • Hydraulik
  • Unternehmen
  • Produkte
  • Maschinen
  • Fluidtechnik
O+P Fluidtechnik 9/2022

SCHUTZELEMENTE

SCHUTZELEMENTE RECYCLING-SCHUTZELEMENTE FÜR HYDRAULIKPUMPEN NACHHALTIG GESCHÜTZT MIT KAPPEN UND STOPFEN AUS PCR PRODUKTE UND ANWENDUNGEN Sortierung Rückführung Rezyklat-Herstellung Nutzung Ein Hydraulikpumpen-Hersteller sichert seine empfindlichen Bauteile auf dem Transportweg mit Schutzkappen und -stopfen. Für mehr Umwelt- und Klimaschutz hat das Unternehmen herkömmliche Schutzelemente aus Kunststoff gegen Artikel aus ressourcenschonendem Post-Consumer- Recycling-Material (PCR) ausgetauscht. Die Eckerle Technologies GmbH aus Malsch in Baden- Württemberg gehört zu den technologisch führenden Unternehmen im Bereich Hydraulikpumpen, Pumpensysteme für die Heizung-, Klima- und Medizintechnik sowie von elektronischen Betriebsgeräten für die Beleuchtung und Oberflächendesinfektion. Das 1935 gegründete Familienunternehmen ist auch im Bereich der Sonderlösungen und Private Labels ein gefragter Anbieter. Die Produktentwicklung und Herstellung finden in Deutschland statt. Im Hydraulikbereich sind das beispielsweise spaltkompensierte Hochdruck-Innenzahnradpumpen, die in der Mobilhydraulik, in der Industriehydraulik sowie im Automotive-Bereich angewendet werden. Die hauseigene Forschung und Entwicklung ist mit verschiedenen Versuchsständen für Dauer-, Funktions-, Geräusch- und Spezialprüfungen hervorragend ausgestattet. „Hier können wir Kundenanforderungen sehr gut nachstellen und den Wirkungsgrad unserer Produkte testen“, erklärt Johannes Ebel aus der Konstruktion & Entwicklung im Bereich Hydraulik bei Eckerle Technologies. Produktion Damit die unter großer Sorgfalt entwickelten und hergestellten Hydraulikpumpen aus dem Sortiment sowie die kundenspezifischen Spezialanfertigungen in einwandfreiem Zustand die nationale und internationale Kundschaft erreichen, vertraut der Hersteller seit mehr als 20 Jahren auf seinen Partner Pöppelmann Kapsto. Die Division des Kunststoffspezialisten Pöppelmann aus dem niedersächsischen Lohne ist auf die Entwicklung von Schutzelementen für industrielle Anwendungen spezialisiert. Die Schutzkappen, Verschluss- und Blindstopfen, Griff- und Schraubkappen sowie individuell entwickelte Schutzelemente werden von Anwendern aus unterschiedlichsten Branchen eingesetzt – von der Automobilindustrie über Maschinenbau, Bauwesen, Elektronik, Hydraulik, Luft- und Raumfahrt, Pneumatik bis hin zur Mess-, Steuer- und Regelungstechnik. Auf den ersten Blick unscheinbare kleine Artikel aus Kunststoff, sind die Produkte höchst leistungsfähig beim Schutz empfindlicher Komponenten während der Fertigung, des Transports und der Lagerung. Das Standardsortiment umfasst Produkte in über 3.000 Abmessungen, die aus Lagerbestand lieferbar sind. Dazu kommt ein Sonderprogramm von noch einmal 2.000 weiteren Ausführungen. RUNDUMSCHUTZ FÜR LAGER UND TRANSPORT Bei Eckerle Technologies werden die Schutzelemente primär im Geschäftsbereich Hydraulik angewendet. „Wir setzen sie für unsere Pumpen beispielsweise im Bereich der Anschlüsse für die Druckund Saugseite ein. Hier kommt bei uns der konisch geformte Universalschutz GPN 620 PCR-PE, blue zum Einsatz“, erzählt Johannes Ebel. An den Produkten des Schutzelementen-Herstellers schätzt man bei Eckerle Technologies die Passgenauigkeit sowie den festen Sitz. „Die Schutzelemente sorgen unter anderem dafür, dass Produkte und Verpackung auf dem Versandweg nicht beschädigt werden, wenn sich die Bauteile beispielsweise beim Transport auf der Palette berühren. Außerdem darf es während der Lagerung und beim Transport nicht zu Schmutzeintrag von 22 O+P Fluidtechnik 2022/09 www.oup-fluidtechnik.de

SCHUTZELEMENTE 01 02 01 GPN 620 PCR-PE, blue: Konisch geformter Universalschutz, einsetzbar als Kappe oder Stopfen, aus ressourcenschonendem Post-Consumer-Rezyklat 02 Initiative „PÖPPELMANN blue“: Die Schutzelemente aus 100 Prozent Post-Consumer-Rezyklat (PCR) können nach Gebrauch dem Kreislauf wieder komplett zugeführt werden außen kommen. Die Kappen und Stopfen dichten die Anschlussöffnungen zuverlässig ab und verhindern einen Ölaustritt. So können unsere Kunden die Pumpen direkt verbauen, ohne sie zuvor noch reinigen zu müssen“, so Ebel. RESSOURCENSCHONENDE SCHUTZELEMENTE Die kleinen Artikel aus Kunststoff sind bei Kunden wie Eckerle Technologies in der Regel für eine einmalige Nutzung vorgesehen. Denn schon kleinste Verschmutzungen der Komponenten können bei vielen Bauteilen große Schäden am Endprodukt verursachen. Hier sah man bei Pöppelmann im Hinblick auf mehr Nachhaltigkeit Handlungsbedarf, wie Steffen kleine Stüve, Area Sales Manager bei Pöppelmann Kapsto erklärt: „Als Kunststoffspezialist steht die Pöppelmann Gruppe in der Pflicht, verantwortungsvoll mit dem wertvollen Werkstoff Kunststoff umzugehen. Deshalb leben wir hier in Lohne in allen Geschäftsbereichen seit Jahren die Nachhaltigkeitsoffensive `Pöppelmann blue´, die für Circular Economy steht und eine Wende von der linearen Wegwerfgesellschaft zur ressourcenschonenden Kreislaufwirtschaft vorantreiben soll.“ Die unternehmensweite Nachhaltigkeits-Initiative bündelt alle Aktivitäten der Gruppe, die sich mit der konkreten Umsetzung von kreislauffähigen Produktkonzepten befasst, welche ökologisches Denken und wirtschaftliches Handeln in Einklang bringen. Der Geschäftsbereich Kapsto entwickelte im Rahmen der Nachhaltigkeitsoffensive Schutzkappen und -stopfen aus 100 Prozent Post-Consumer-Recycling-Material (PCR). Zahlreiche gängige Normreihen des Herstellers sind inzwischen als ressourcen schonende Alternative aus recyceltem Kunststoff erhältlich. Die Schutzelemente aus PCR können nach Gebrauch dem Kreislauf wieder komplett zugeführt werden. Die Artikel bestehen entweder aus PCR-Polyethylen (PCR-PE) oder PCR-Polypropylen (PCR-PP) und tragen das vertrauenswürdige Umweltsiegel Blauer Engel. GEPRÜFT UND FÜR GUT BEFUNDEN „Als Pöppelmann Kapsto uns die ressourcenschonenden Schutzelemente vorstellte, hat uns das Konzept sofort überzeugt. Denn die Produkte sind bei uns ja zur Einmalnutzung vorgesehen und so haben auch wir uns die Frage gestellt, wie man hier zu mehr Nachhaltigkeit gelangen kann“, so Ebel. „Wir haben in unserem Hause Verträglichkeitsprüfungen mit den Schutzelementen aus PCR durchgeführt. Bei einigen unserer Kunden werden beispielsweise die Hydraulikpumpen mit der Firmenfarbe versehen und dabei auch die Stopfen überlackiert. In solchen Fällen muss die Farbe wie zuvor auf den Schutzelementen haften.“ Neben der Überprüfung der Passgenauigkeit der Schutzelemente aus PCR waren auch ein unverändertes Montage- bzw. Demontageverhalten der ressourcenschonenden Produkte für den Hydraulikpumpen-Hersteller wichtig. Nach erfolgreichen Tests entschieden sich die Verantwortlichen in Malsch für die sukzessive Umstellung auf Schutzelemente aus PCR: Wo immer der Lagebestand bei Eckerle Technologies aufgebraucht war, wurden ressourcen schonende Schutzkappen und Verschlussstopfen geordert, sofern die Artikelreihen schon aus PCR verfügbar waren. Ebel: „Bisher setzen wir neun verschiedene Schutzelemente aus Rezyklat ein. Die Produkteigenschaften, die sich von Artikeln aus Neuware nicht unterscheiden, haben uns überzeugt. Wo möglich, stellen wir nun komplett auf PCR um.“ Bilder: Pöppelmann Kapsto www.poeppelmann.com COG SETZT ZEICHEN: Beständig von einem Extrem zum anderen. Präzisions-O-Ringe für wechselwirkende Medien und besonders breite Einsatztemperaturbereiche. www.COG.de

© 2021 by Vereinigte Fachverlage GmbH. Alle Rechte vorbehalten.